Skip to main content

Unsicherheiten bei jungem Edmonton Team

Cam Talbots Stärke im Tor und Kompensation von Taylor Halls Abgang sind Oilers Fragen zum Saisonstart

von Derek Van Diest / NHL.com Korrespondent

Eine NHL Saison ist voller Wendungen für jedes der 30 Teams der Liga. Hier sind fünf der größten Fragen, die die Saison 2016-17 der Edmonton Oilers prägen könnten:

Wie produktiv wird Connor McDavid in seiner zweiten Saison sein?

McDavid verpasste 37 Spiele nachdem er sich am 3. November gegen die Philadelphia Flyers das Schlüsselbein gebrochen hatte. Der Nummer 1 Pick des NHL Draft 2015 beendete die Saison als drittbester Scorer der Oilers mit 16 Toren und 48 Scorerpunkten in 45 Partien. McDavid war mit einem Punkteschnitt von 1,07 pro Spiel der beste Rookie und belegte bei der Abstimmung um den Gewinn der Calder Trophy den dritten Platz. Nach dem Tausch von Taylor Hall gegen Verteidiger Adam Larsson mit den New Jersey Devils ist McDavid nun der unumstrittene Leader der Oilers und es ist zu erwarten, dass er vor dem Saisoneröffnungsspiel am 12. Oktober gegen die Calgary Flames zum Teamkapitän ernannt wird. McDavid, 19, wäre dann der jüngste Kapitän in der Geschichte der NHL. Sollte Mcdavid kommende Saison von Verletzungen verschont bleiben, dürfte er bester Scorer der Oilers werden und sie in die Nähe eines Stanley Cup Playoffplatzes bringen.

Video: EDM@MIN: McDavid mit Tempo zum Tor

Welchen Einfluss wird Milan Lucic haben?

Lucic, 2011 Stanley Cup Gewinner mit den Boston Bruins, unterschrieb als Unrestricted Free Agent bei den Oilers einen Vertrag, auch weil er gerne mit McDavid spielen wollte. Lucic ist wieder mit Oilers General Manager Peter Chiarelli vereint, der beim Cup-Gewinn GM der Bruins war. Lucic bringt Größe (1,91m, 106kg) und Erfahrung in den Kader der Oilers, was ihnen in den vergangenen Jahren gefehlt hat. Es ist zu erwarten, dass er zu Saisonbeginn in einer Reihe mit McDavid auflaufen wird. Edmontons Offensive sollte sich dadurch enorm verbessern. Lucic, 28, erzielte vergangene Saison 20 Tore und 55 Scorerpunkte in 81 Partien bei den Los Angeles Kings.

Wer wird den Abgang von Taylor Hall kompensieren können?

Die Oilers waren vergangene Saison bei den erzielten Toren das sechstschlechteste Team und sie gaben mit Hall ihren besten Scorer ab. Er war in 82 Partien auf 26 Tore und 65 Scorerpunkte gekommen. Lucic könnte einen Teil des Verlustes von Hall kompensieren, den Rest müssen ein gesunder McDavid, die Center Leon Draisaitl und Ryan Nugent-Hopkins sowie die Stürmer Jordan Eberle und Jesse Puljujarvi erledigen. Edmontons Defensive muss mehr für die Offensive bringen und die Neuverpflichtung Larsson dürfte in diesem Punkt nicht sehr viel weiterhelfen. Er erzielte vergangene Saison drei Tore und 18 Scorerpunkte in 82 Spielen bei den Devils. Andrej Sekera war punktbester Verteidiger der Oilers mit sechs Toren und 30 Punkten in 81 Partien. Er könnte diese Ausbeute in seinem zweiten Jahr bei den Oilers verbessern.

Wie wird sich Torwart Cam Talbot in seinem zweiten Jahr als Nummer 1 schlagen?

Obwohl er einen schlechten Saisonstart hatte, bewies Talbot, dass er es würdig ist bei den Oilers den Posten als Starting Goalie zu übernehmen. Talbot war in seiner gesamten NHL-Karriere keine Nummer 1 gewesen, Bevor ihn die Oilers beim Draft 2015 in einem Trade mit den New York Rangers verpflichteten. Talbot kam in 56 Partien auf eine Bilanz von 21-27-8 mit einem Gegentrefferschnitt von 2,55 und einer Fangquote von 91,7 Prozent. Talbot wird erneut Edmontons Starting Goalie sein und dürfte, wenn er gesund bleibt, so um die 60 Spiele bestreiten. Hilfe in der Abwehr könnte er von Oilers' Neuverpflichtung Larsson bekommen. Talbot muss aber eine außergewöhnliche Saison hinlegen, damit die Oilers im Kampf um einen Playoffplatz ein Wörtchen mitreden können.

Wird Jesse Puljujarvi schon mithalten können?

Edmonton war glücklich, dass sie sich beim Draft 2016 für Rechtsaußen Jesse Puljujarvi entscheiden konnten. Puljujarvi zählte zu den Top-3 Picks, doch die Columbus Blue Jackets wählten Pierre-Luc Dubois an Nummer 3 wodurch die Oilers an Nummer 4 Puljujarvi ziehen konnten. Puljujarvi, 18, spielte vergangene Saison in Finnland bei Karpat und brachte es in 50 Spielen auf 13 Tore und 28 Scorerpunkte. Er gewann mit Finnland bei der IIHF Juniorenweltmeisterschaft 2016 Gold. Puljujarvi dürfte zu Saisonbeginn bei Bakersfield in der American Hockey League spielen, könnte aber während der Saison die Chance bekommen für die Oilers aufzulaufen.

Mehr anzeigen