Skip to main content

Mehr Verantwortung übernehmen

Alle Augen sind auf Jake Allen und Vladimir Tarasenko gerichtet

NHL.com @NHL

Eine NHL Saison ist voller Wendungen für jedes der 30 Teams der Liga. Hier sind fünf der größten Fragen, die die Saison der St. Louis Blues prägen könnten:

Kann Vladimir Tarasenko seine Ausbeute hochhalten?

Tarasenko, 24 geht in seine fünfte NHL Saison. Nachdem er in den Jahren 2013-14 und 2014-15 21 beziehungsweise 34 Tore schoss, knackte er in der vergangenen Spielzeit die 40-Tore Marke. Coach Ken Hitchcock beschrieb Tarasenko als einen Spieler mit einem hervorragenden Schuss und der Fähigkeit, aus großer Distanz zu treffen. Tarasenko wird die Chance bekommen, in der kommenden Saison in der Topreihe aufzulaufen. Außerdem werden nach den Abgängen von David Backes und Troy Brouwer große Hoffnungen in ihn gesetzt. Backes und Brouwer erzielten zusammen 39 Tore im vergangenen Jahr.

Kann Jake Allen mit der Arbeitsbelastung eines Nummer 1 Goalies umgehen?

Allen, 26 ist die eindeutige Nummer 1, nachdem Brian Elliott am 24. Juni zu den Calgary Flames getradet wurde. Dennoch hat Allen bisher nie mehr als 53 Spiele pro Saison absolviert. Und diese Zahl erreichte er lediglich als 18 Jähriger in der Saison 2008-09 für die Montreal Juniors in der Quebec Major Junior Hockey League. In der Saison 2013-14 absolvierte er 52 Spiele für Chicago in der American Hockey League und in der abgelaufenen Spielzeit erreichte er mit 47 Spielen für die Blues den höchsten Wert in seiner NHL-Karriere. Doch man rechnet damit, dass Allen in der kommenden Saison mehr Minuten schafft. Sein Backup wird Carter Hutton sein, der am 1. Juli als Free Agent unterschrieb.

Wie wird Hitchcock die Minuten der Verteidiger Alex Pietrangelo und Jay Bouwmeester managen?

Pietrangelo und Bouwmeester waren die Dauerbrenner der Blues und erhielten 26:18 Minuten beziehungsweise 23:06 Minuten Eiszeit. Nachdem sie entscheidende Rollen bei den Siegen des Team Kanadas beim World Cup of Hockey 2016 einnahmen, wurden ihnen ein paar freie Tage gegeben. "Für mich ist Ruhe eine Waffe und wir nutzen sie so oft wie es geht", erklärte Hitchcock. "Wir zwingen sie nicht auf das Eis. Wenn sie Konditionsprobleme bekommen, dann haben wir wirklich ein Problem. Das Turnier das sie gespielt haben war schneller als alle Spiele die wir zur Zeit absolvieren." Pietrangelo, 26, war in der abgelaufenen NHL-Saison der Spieler, der die sechstmeißte Eiszeit erhielt. Bouwmeester, 33, war 32.

Kann Linksaußen David Perron den Unterschied machen?

Perron, 28, war die Topverpflichtung der Blues in der Sommerpause. Für $7.5 Mio. unterzeichnete er am 1. Juli einen Zweijahresvertrag ($3,75 Mio. jährlich). Nachdem er bereits die ersten sechs Jahre seiner Karriere in St. Louis verbrachte, kehrt er zurück. Hitchcock mag Perron, der in der vergangenen Saison 36 Punkte (12 Tore und 24 Assists) für die Pittsburgh Penguins in die Anaheim Ducks erzielte. Die Blues hoffen, dass Perron ähnliche Zahlen erreichen kann wie in seiner ersten Amtszeit, als er 198 Punkte (84 Tore, 114 Assists) in 340 Spielen erzielte.

Video: CHI@STL, Sp7: Parayko an den Pfosten und rein

Wer wird die Überraschung der Saison werden?

Die Verteidiger Colton Parayko und Joel Edmundson stachen in der vergangenen Saison regelrecht aus dem nichts hervor und ergatterten sich Plätze im Kader. In dieser Saison erhielten die Stürmer Kenny Agostino und Landon Ferraro -- beide sind mit einem Zweiwegevertrag über ein Jahr ausgestattet -- die Chance, sich im Trainingscamp in den Kader zu spielen. Agostiono erzielte in seinem ersten Testspiel fünf Punkte und beeindruckte seit seiner Ankunft. Ferraro, der Sohn des ehemaligen NHL-Spielers Ray Ferraro könnte ein Mann für die Tiefe sein.

Mehr anzeigen