Skip to main content

NHL, IIHF, IOC besprechen Olampia 2018

Parteien führen "gutes, offenes Gespräch" über PyeongChang, treffen aber keine Entscheidung, kein Ultimatum

NHL.com @NHL

NEW YORK - Die Gespräche über die Teilnahme der NHL Spieler an der Olympiade 2018 in Pyeongchang gingen am Freitag mit Thomas Bach, dem Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees weiter.  

Bach traf sich mit NHL Commissioner Gary Bettman, NHL Deputy Commissioner Bill Daly, NHL Players' Association Executive Director Donald Fehr und IIHF Präsident Rene Fasel über mehrere Stunden in den Büros der NHL.

Es gab während des Meetings laut mehreren Teilnehmern keine Verhandlungen über die Teilnahme an der Olympiade.

"Wir waren geehrt von Bachs Anwesenheit, dass er sich die Zeit genommen hat uns zu besuchen, aber wie der Präsident sagte, es war ein Höflichkeitsbesuch", sagte Commissioner Bettman. "Wir hatten ein gutes, offenes Gespräch. Aber wenn irgendjemand erwartet hat, dass heute Entscheidungen fallen, war das zu früh und das war nicht der Zweck des Treffens."  

Bach, der in der Zentrale des IOC in Lausanne arbeitet, beschrieb das Gespräch als konstruktiv.

"Es war ein informelles Treffen und es war ein gutes Treffen und die Atmosphäre im Raum war deutlich wärmer als das Wetter draußen", sagte Bach auf dem Gehweg bei -2 Grad. "Wir hatten eine gute, produktive Besprechung."

"Es ging hier nicht um Verhandlungen. Hier ging es darum unterschiedliche Perspektiven auszutauschen. Das ist schon ein Fortschritt, so dass wir uns jetzt besser verstehen. Ich bin dankbar für die Offenheit, die Direktheit und die Freundlichkeit der NHL, von Gary und auch der NHLPA."

Fehr sagte, er erwarte, dass die Gespräche weitergehen.  

"Es ist immer gut sich zu treffen, miteinander zu sprechen, es ist immer gut, wenn die Entscheidungsträger in direktem Kontakt stehen", sagte Fehr. "Die Spieler wollen natürlich teilnehmen, wenn entsprechende Einigungen erzielt werden können. Ich erwarte diese Gespräche weiterzuführen und dann sehen wir, was passiert."

Es gibt kein Ultimatum für eine Entscheidung.

"Wir hätten gerne so bald wie möglich eine Entscheidung, damit wir Vorbereitungen treffen können die NHL und die Spieler bestmöglich aufzunehmen", sagte Bach. "Aber nochmal, das war keine Verhandlungsrunde. Das letzte, was man bei einem Höflichkeitsbesuch machen sollte, ist ein Ultimatum zu setzen."

Letzte Woche sagte Deputy Commissioner Daly beim NHL All-Star Spiel, die Liga könnte entscheiden nicht an den Spielen 2018 in Südkorea teilzunehmen.

"Wenn der Status Quo so bleibt, glaube ich nicht an eine Teilnahme", sagte er in Los Angeles.

Am Freitag sagte Commissioner Bettman der wichtigste Punkt wären immer noch die Auswirkungen, die die Olympiade auf den NHL Spielplan 2017-18 hat.  

"Ich glaube die Leute denken, es geht darum was wir von Olympia halten", sagte Commissioner Bettman. "Für die Clubs liegt der Fokus aber darauf, wie sich die Unterbrechung auf die Saison auswirkt, wie wir damit umgehen und wie problematisch das ganze ist."

"Das wurde dieses Jahr besonders durch einige Unzufriedenheit mit dem Spielplan deutlich, die teilweise am World Cup of Hockey 2016 liegt, teilweise an den fünftägigen Pausen, auf die die NHLPA bestanden hat. Daher sind die Clubs um die Ausdauer über die Saison hinweg und die Gesundheit der Spieler besorgt. Unser Fokus liegt auf der Unterbrechung der NHL Saison."

 

Mehr anzeigen