Skip to main content

McDavid ist ein weiteres Mal das Maß aller Dinge

NHL.com/de präsentiert die Top 10 der derzeit in der Liga aktiven Center

von Axel Jeroma @NHLde / NHL.com/de Autor

In einer Serie präsentiert NHL.com/de diese Woche die zehn derzeit besten Spieler auf den verschiedenen Positionen. Heute gibt es die Top 10 der Center.

1. Connor McDavid, Edmonton Oilers

Zum zweiten Mal in Folge beendete der 21-jährige Oilers-Kapitän eine Saison mit einer dreistelligen Scorerpunktzahl. 2016/17 standen für ihn exakt 100 Zähler auf der Habenseite, in der zu Ende gegangenen Saison waren es sogar 108. Als Center ist McDavid derzeit das Maß aller Dinge in der NHL. Er profitiert dabei von seiner Wendigkeit und seinem herausragenden Umgang mit dem Puck. Darüber hinaus zieht er beim Gegner eine Menge Strafzeiten und verhilft seinem Team zu vielen Überzahlsituationen. Einziger Wermutstropfen: Für die Playoffs reichte es dieses Jahr nicht.

2. Sidney Crosby, Pittsburgh Penguins

Als Mister Zuverlässig präsentierte sich einmal mehr der 30 Jahre alte Kapitän der Penguins. Crosby knackte zum vierten Mal in Serie die 80-Punkte-Marke und verfehlte die 90er-Stufe wie im Vorjahr lediglich um einen einzigen Zähler. Doch nicht nur als Scorer erwies er seinem Team wertvolle Dienste. Crosby bestach durch seinen unermüdlichen Einsatz, seine Führungsqualitäten und seine mannschaftsdienliche Spielweise.

 

[Die neuesten Nachrichten aus der NHL auf Twitter bekommst Du bei @NHLde]

 

3. Nicklas Backstrom, Washington Capitals

Der 30-jährige Schwede genießt seit Jahren völlig zurecht den Ruf eines Superhirns, der jederzeit in der Lage ist, die Defensive des Gegners mit genialen Pässen auszuhebeln und für Torgefahr zu sorgen. Besonders wenn sich bei einer Überzahlsituation zugunsten der Capitals die Tür zur Spielerbank öffnet und Backstrom das Eis betritt, herrscht beim Gegner höchste Alarmbereitschaft. Allein in den zurückliegenden vier Spielzeiten verbuchte Backstrom bei numerischer Überlegenheit seines Teams 124 Punkte. Obwohl er in den Stanley Cup Playoffs 2018 wegen einer Verletzung nicht in allen Spielen dabei sein konnte, hat er enormen Anteil an Washingtons Titelgewinn.

4. Evgeni Malkin, Pittsburgh Penguins

Eine außerordentlich starke Hauptrunde legte Crosbys Teamkollege Malkin hin. Der 31-Jährige kam in 78 Einsätzen auf 98 Punkte (42 Tore, 46 Vorlagen). Im Gegensatz zu den vorangegangenen beiden Spielzeiten profitierte er davon, dass er keine längere Verletzungspause einlegen musste. So verpasste er in der regulären Saison 2017/18 nur vier Partien. Nicht wegzudenken ist der russische Stürmer vom Powerplay der Penguins. Mit 14 Toren war er Pittsburghs erfolgreichster Torschütze in Überzahl, vor Phil Kessel (12) und Crosby.

Video: TOR@PIT: Malkin haut den Puck zum 900. Punkt rein

5. Auston Matthews, Toronto Maple Leafs

Der 20-jährige Angreifer der Maple Leafs bestätigte mit Nachdruck die starke Leistung aus seiner Rookie-Saison 2016/17. Dabei verpasste Matthews verletzungsbedingt ein Viertel der regulären Saison 2017/18. Trotzdem schaffte er in den 62 Begegnungen, in denen er einsatzfähig war, insgesamt 63 Punkte (34 Tore, 29 Assists). Matthews zählt zu den torgefährlichsten Stürmern der Liga im Spiel 5 gegen 5. Mit William Nylander an seiner rechten Seite bildet der Mittelstürmer ein kongeniales Duo.

6. John Tavares, New York Islanders/Toronto Maple Leafs

Dass der 27-jährige ehemalige Kapitän der Islanders über herausragende Eigenschaften verfügen muss, belegt das große Interesse an seiner Person in der Free Agency. Bei einem halben Dutzend Klubs stand er auf der Einkaufsliste ganz oben. Das Rennen machten schließlich die Maple Leafs. Sehr zum Leidwesen seines alten Teams, das um ihn herum gerne einen Playoff-Anwärter geformt hätte. Doch Tavares war nicht zum Verbleib in Brooklyn zu bewegen. Die Punkteausbeute in seiner Karriere kann sich sehen lassen. Nach 669 Hauptrunden-Spielen sind für ihn 621 Punkte (272 Tore, 349 Vorlagen) festgehalten.

Video: CBJ@NYI: Tavares per PPG zum 600. Punkt in der NHL

7. Steven Stamkos, Tampa Bay Lightning

Nach seiner schweren Knieverletzung 2016/17 feierte der Mannschaftsführer der Lightning ein bemerkenswertes Comeback. Nicht zuletzt dank seiner Präsenz und seines Scorings musste sich Tampa in keiner Phase wirklich Sorgen um den Einzug in die Playoffs machen. Dort scheiterten die Lightning denkbar knapp in der Finalserie der Eastern Conference am späteren Champion Washington.

8. Patrice Bergeron, Boston Bruins

Zwar machen andere Center weit mehr Tore und Punkte, doch kaum einer von ihnen übernimmt so viel Verantwortung in der Defensive wie der 32-Jährige. Gerade in diesem Jahr braucht sich Bergeron allerdings auch mit seinem Scoring-Werten nicht zu verstecken. In der Hauptrunde brachte er es auf 63 Punkte in 64 Spielen, in den Playoffs gelangen ihm 16 Zähler bei elf Auftritten.

9. Nathan MacKinnon, Colorado Avalanche

Der Aufschwung der Avalanche und der damit verbundene Einzug in die Playoffs sind zu einem beträchtlichen Teil auf die Leistungsexplosion des 22-jährigen Offensivmannes zurückzuführen. Mit 97 Punkten (39 Tore, 58 Vorlagen) in der Hauptrunde drang Colorados First-Overall-Pick beim NHL Draft 2013 in Sphären vor, in der sich für gewöhnlich nur Top-Stars der Branche bewegen. MacKinnon überzeugte mit seinem Speed und einem unbändigen Drang zum Tor.

Video: DET@COL: MacKinnon trifft nach Bauerntrick

10. Mark Scheifele, Winnipeg Jets

60 Spiele in der regulären Saison, 60 Punkte - so lautet die Bilanz des 25-jährigen schussstarken Mittelstürmers der Jets. Das reichte zwar vereinsintern nur zu Rang 4 in der Scorer-Wertung, doch immerhin war er damit bester Center. Denn die drei vor ihm platzierten Spieler Blake Wheeler, Patrik Laine und Nikolaj Ehlers sind allesamt Flügelspieler. In den Playoffs legte Scheifele noch einmal einen Zahn zu und steigerte seine Quote mit 20 Punkten aus 17 Einsätzen. Das war ein Grund, warum die Jets überraschend das Finale in der Western Conference erreichten, wo sie sie allerdings gegen die Vegas Golden Knights den Kürzeren zogen.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.