Skip to main content

Austin Watson: Der Torwart vor dem Torwart

Die Predators blockten im letzten Spiel 22 Schüsse, davon gehen alleine sechs auf das Konto von Austin Watson

von Alexander Gammel / NHL.com/de Autor

Die Nashville Predators haben es tatsächlich geschafft, mit einem 6-3 Sieg gegen die Anaheim Ducks zogen sie erstmals in der Franchisegeschichte in die Playoffs ein. Es war ein hartes Stück Arbeit, gegen den Gegner aus Kalifornien zu bestehen, besonders in diesem letzten Spiel. Die Ducks rannten von Beginn an auf das Tor der Predators an und deckten Torwart Pekka Rinne fleißig mit Schüssen ein.

Doch die Predators zeigten erneut ihr Kämpferherz und gaben alles, um ihren Schlussmann zu unterstützen und seinen Job zu erleichtern. Wieder und wieder warfen sie sich in die Schussversuche der Ducks, scheuten keine Verletzungen, keine Schmerzen und blockten am Ende der Partie 22 Versuche ihrer Konkurrenten.

"Sie sind stark angerannt", gab Rinne zu. "Wir mussten eine Zeit lang ganz schön kämpfen. Es war ein harter Kampf. Und wir haben eine Menge Schüsse geblockt. Wir mussten Verteidigen und das haben wir gut gemacht. Sie hatten ein paar gute Eindrücke, aber wir haben ihnen keine Alleingänge gegeben. Wir haben ihnen nicht viele gute Positionen gegeben und sie größtenteils außen gehalten."  

Dabei stach besonders ein Spieler hervor. Außenstürmer Austin Watson machte nicht nur das 1-0 und stellte am Ende mit einem Treffer ins leere Tor den 6-3 Abschlussstand her, er hinterließ wohl auch ein regelrechtes Trauma in den Köpfen der Stürmer Anaheims. Sechs Schüsse stoppte der 25-jährige, bevor sie bei seinem Torhüter ankamen und holte sich dabei sicherlich auch ein paar Schmerzen und blaue Flecken ab . Das sind halb so viele, wie Anaheims Schlussmann Jonathan Bernier hielt. Rinne machte zwischen den Pfosten der Preds wiedermal ein hervorragendes Spiel und glänzte mit 38 Saves, doch die Unterstützung durch seine Vorderleute war sicherlich ein entscheidender Faktor beim Erfolg der Mannschaft.

Video: ANA@NSH, Sp6: Watson erzielt frühes Tor

"Es ist klar, was er für ein Spieler ist", sagte Trainer Peter Laviolette nach dem Spiel über Watson. "Und ich denke, in den Playoffs hat er sich noch verbessert. Sein Körperspiel, seine Stabilität, sein Einsatz und Wille zu gewinnen, erfolgreich zu sein, die harten Jobs zu übernehmen, Schüsse zu blocken, Checks einzustecken, auszuteilen, in Zweikämpfe zu gehen. Das sind harte Aufgaben. Und ich denke, er hat einen großartigen Job gemacht, nicht nur das Jahr über, er ist einer der Spieler, die sich in den Playoffs noch verbessert haben und noch bessere Spieler geworden sind."

Genau diese Haltung, dieser Kampfgeist, könnte auch im Finale ein entscheidender Punkt sein. Schließlich geht es möglicherweise gegen die Pittsburgh Penguins, die die beste Offensive der regulären Saison stellen konnten und nun einen Sieg vom Finale entfernt sind.

Mehr anzeigen