Skip to main content

Vorschau: Viertelfinale U-20-WM

Offensivstarke Schweden, Defensivstarke Russen und favorisierte Kandier - Überrascht die Schweiz weiter?

von Christian Rupp @IamCR1 / NHL.com/de Freier Autor

Am Donnerstag (2. Januar 2020) stehen die Viertelfinals bei der U-20-Weltmeisterschaft in Tschechien auf dem Spielplan. Um 12.30 Uhr spielt die Schweiz gegen Russland, um 15 Uhr trifft Kanada auf die Slowakei, um 17.30 Uhr heißt es USA gegen Finnland und schließlich muss um 20 Uhr Schweden gegen Gastgeber Tschechien ran.

Schweiz - Russland (12.30 Uhr)

Dass die Schweiz nicht zu unterschätzen ist, zeigte sie mit dem jüngsten 5:2-Erfolg gegen Finnland. Beeindruckend: Die "Eisgenossen" schlossen in der Gruppe A hinter Schweden auf Platz eins ab. "Ich bin stolz darauf, wie wir uns in der letzten Woche entwickelt haben. Wir hatten gegen die Kasachen eine schwere Zeit, dann ein paar Probleme in der Defensive gegen Schweden. Aber jetzt scheint alles zu passen und wir sind bereit für das Viertelfinale", erklärte der Schweizer Trainer Thierry Paterlini.

 

[Klicken Sie hier für die komplette Berichterstattung von der Junioren-Weltmeisterschaft auf NHL.com/de]

 

Torwart Luca Hollenstein (3,62 Gegentore/Spiel, 86,2 Prozent Fangquote) erhielt zuletzt eine Pause und wurde durch Stephane Charlin (1,94, 90,0 Prozent) würdig vertreten. "Beide Goalies sind in Top-Form. Wir werden sehen, wer den Start bekommt", ließ sich Paterlini nicht in die Karten schauen. Im Sturm sind Matthew Verboon (3-3-6), Valentin Nussbaumer (1-5-6) und Gilian Kohler (3-2-5) heiß.

Allerdings dürfte Gegner Russland nur schwer zu knacken sein: Mit erst acht WM-Gegentoren stellt die Sbornaja die beste Defensive (wie Schweden) sowie mit 85 Prozent Erfolgsquote auch noch das beste Penalty Killing (wie Finnland). Zudem haben die Russen zwei starke Torhüter: Yaroslav Askarov (2,24 Gegentore/Spiel, 89,1 Prozent Fangquote) gilt als Monster-Talent und wird beim NHL Draft 2020 schon früh in der 1. Runde erwartet. Beeindruckend sind aber auch die bisherigen Leistungen von Konkurrent Amir Miftakhov (1,49, 94,1 Prozent). Russlands Top-Scorer ist Kirill Marchenko (2-4-6), Top-Torjäger ist Pavel Dorofeyev (3-0-3).

Kanada - Slowakei (15 Uhr)

Team Kanada bangt um seinen Top-Scorer (1-3-4) und sein Top-Talent Alexis Lafreniere. Der Stürmer, der als Top-Favorit auf den First-Overall-Pick im NHL Draft 2020 gilt, verdrehte sich das Knie im Spiel gegen Russland und musste in den folgenden zwei Spielen aussetzen. Zuletzt skatete der 18-Jährige im Training noch individuell - wird er im Viertelfinale zurückkehren? "Es steht noch nicht fest", sagte Kanadas Trainer Dale Hunter. "Es wird jeden Tag besser. Wir können es jetzt noch nicht sicher sagen und müssen abwarten." Im Tor scheint sich Joel Hofer festgespielt zu haben. Zu Beginn des Turniers war der 19-jährige 1,96-Meter-Hüne nicht gesetzt, scheint nach zwei starken Auftritten (1,84 Gegentore/Spiel, 92,7 Prozent Fangquote) aber gegenüber Nico Daws (5,83, 84,0 Prozent) und Olivier Rodrigue (ohne Einsatz) die Nase vorne zu haben. "Ich blicke von Spiel zu Spiel und lebe nur im Moment", so Hofer, der erstmals auf internationalem Eis Pucks fängt. "Jeder von uns drei Torhütern will spielen, also wird gegen die Slowakei auch jeder von uns bereit sein."

Die Slowakei ist klarer Außenseiter in diesem Duell und brauchen einen disziplinierten Auftritt. Bislang 74 Strafminuten bei dieser Weltmeisterschaft sind zu viel und könnten sich vor allem gegen das starke kanadische Powerplay (45 Prozent) rächen. Auch die Chancenverwertung muss besser werden, will die Slowakei eine Sensation landen: Mit 8,25 Prozent haben sie die schlechteste Effizienz aller teilnehmenden Teams. Die Hoffnungen ruhen auf Top-Torjäger Robert Dzugan (drei Treffer).

USA - Finnland (17.30 Uhr)

Die USA wissen mit Trevor Zegras (0-9-9) den Top-Scorer dieser Weltmeisterschaft in ihren Reihen. Mit teils spektakulären Vorlagen - darunter auch ein "Spin-O-Rama-Pass" - war der Stürmer bislang eine Attraktion. Obwohl Zegras weiß, wo das Tor steht, traf er bislang noch nicht selbst, sondern legte stets auf. "Ich weiß schon gar nicht mehr, wie es ist, zu treffen", lachte der 18-Jährige. "Assists sind momentan die schönste Sache auf der Welt für mich. Ich weiß auch nicht, warum, aber irgendwas gefällt mir daran einfach." Zum bisherigen US-amerikanischen Rekord bei einer U-20-WM fehlen Zegras noch fünf Assists (Doug Weight, 1991). Um die Tore-Produktion kümmerten sich bislang vor allem zwei Spieler: Mit Shane Pinto (4-3-7) und Arthur Kaliyev (4-2-6) wissen die Vereinigten Staaten gleich zwei Vier-Tore-Männer in ihren Reihen.

Finnland peilt hingegen die Mission Titelverteidigung an. 2019 ging der Titel bereits an Suomi, die sich im Finale gegen die USA durchgesetzt hatten. Toni Utunen, Anttoni Honka, Ville Heinola, Rasmus Kupari stehen nun erneut im finnischen Kader, auch wenn Letzterer wegen einer Verletzung nicht spielen wird. "Ich bin mir sicher, dass es ein schweres Spiel werden wird", glaubt Utunen. "Wir müssen auf dem Eis einfach alles geben. Wir haben sie in dieser Saison schon schlagen können, also ist es nicht unmöglich. Wir müssen einfach den Kopf hochnehmen und spielen." Für Finnland spricht bislang exzellentes Goaltending von beiden Torhütern: Kari Piiroinen (1,00 Gegentore/Spiel, 95,5 Prozent Fangquote) und Justus Annunen (1,92, 94,6 Prozent) sind statistisch gesehen die beiden besten WM-Keeper. In der Offensive ragte bislang Stürmer Patrik Puistola (4-3-7) heraus.

Schweden - Tschechien (20 Uhr)

In der Vorrunde konnte Schweden 52 Spiele in Folge gewinnen. Aber in diesen 13 Jahren konnten die jungen Tre Kronor nur einmal den Titel holen (2012). Seit 2015 gelang gar nur einmal der Sprung unter die besten drei Teams. Sind die Schweden nun reif, auch in der K.o.-Phase zuzuschlagen? "Wir haben viel Selbstvertrauen", sagte Schwedens Verteidiger Victor Söderström. "Wir haben eine gute Mannschaft. Wenn wir gut spielen, dann können wir mit etwas Glück auch ganz weit kommen." Kapitän Adam Ginning verspricht: "Wir werden so gut wie möglich auf dieses Spiel vorbereitet sein." Voll Verlass war bislang auf die schwedische Offensive: Stürmer Samuel Fagemo ist mit sechs Treffern der Top-Torjäger im gesamten Turnier. Fagemo (6-1-7) und Teamkollege Nils Högländer (3-4-7) stehen auf Platz zwei der Scorer-Wertung. Beeindruckend waren auch die bisherigen Auftritte von Alexander Holtz (3-2-5) und Lucas Raymond (2-2-4), die beim NHL Draft 2020 wohl früh ausgewählt werden dürften.

Auf den tschechischen Torhüter - entweder wird Lukas Dostal (3,54 Gegentore/Spiel, 88,5 Prozent Fangquote) oder Lukas Parik (3,80, 90,7 Prozent) zwischen den Pfosten stehen - dürfte also viel Arbeit zukommen. Will Tschechien den Favoriten ärgern, brauchen sie auch hier eine Leistungssteigerung. Der bislang beste Torjäger ist mit Libor Zabransky (drei Treffer) ein Verteidiger. Gefahr ging bislang auch von den Flügelstürmern Michal Teply (0-4-4) und Jan Jenik (2-1-3) aus - letzterer droht aber verletzt auszufallen. "Jeder kann jeden schlagen", glaubt Kapitän Zabransky.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.