Skip to main content

7:0! Penguins feiern Blowout zum Start

Hattrick für Kapitän Sidney Crosby und Shutout für Torhüter Matt Murray

von NHL.com/de @NHLde

Spielbericht: PHI 0, PIT 7

Crosby führt mit Hattrick Pens zum Sieg in Spiel 1

Sidney Crosby verbucht einen lupenreinen Hattrick und Jake Guentzel vier Punkte beim 7:0-Sieg der Penguins gegen die Flyers in Spiel 1

  • 06:04 •

Der amtierende Stanley-Cup-Champion Pittsburgh Penguins ist mit einem 7:0-Blowout gegen die Philadelphia Flyers in die Stanley Cup Playoffs 2018 gestartet. Pens-Kapitän Sidney Crosby erzielte einen Hattrick, Reihenkollege Jake Guentzel kam auf vier Scorerpunkte (ein Tor, drei Assists). Goalie Matt Murray feierte einen Shutout.

In der heimischen PPG Paints Arena legte Pittsburgh einen Start nach Maß hin: Bryan Rust (3.), Carl Hagelin (11.) und Evgeni Malkin (15.) besorgen bereits bis zur ersten Pause eine komfortable 3:0-Führung. Ein solcher Blitz-Start bei einem Playoff-Opener gelang zuletzt den Nashville Predators im Jahr 2015 gegen die Chicago Blackhawks.

Den Vorsprung wussten die Pens im weiteren Verlauf durch die beiden Hauptdarsteller des Erfolgs auszubauen: Jake Guentzel (28., Powerplay) und ein lupenreiner Hattrick von Kapitän Sidney Crosby (30., 48., 51.) schraubten den Spielstand auf 7:0. Es war bereits Crosbys dritter Playoff-Dreierpack in seiner Karriere - er zieht damit mit Legende Mario Lemieux gleich. "Wir haben geliefert und unsere Chancen genutzt", sagte Crosby angesichts von 33:24 Torschüssen. "Es gibt trotzdem Bereiche, in denen wir uns steigern müssen. Du musst in jedem Spiel besser werden, unabhängig vom Endergebnis." Pittsburghs Trainer Mike Sullivan hatte am Ende ein Extra-Lob für seine beiden Superstars Crosby und Malkin übrig: "Manchmal wundern wir uns, was sie da draußen mit ihrem Talent und ihrem Instinkt machen."

 

[Hol dir die aktuellsten Nachrichten zu den Stanley Cup Playoffs über Twitter auf @NHLde]

 

Pittsburghs Torwart Matt Murray (24 Saves, 100 Prozent Fangquote) feierte damit gleich zum Auftakt einen Shutout. Saisonübergreifend hielt er im dritten Playoff-Spiel in Serie seinen Kasten sauber. "Ein Sieg ist ein Sieg. Natürlich nehmen wir diesen gerne mit, aber in den Playoffs ist es egal, ob du 7:0 oder 1:0 in der Overtime gewinnst."

Bei den Gästen wurde Starter Brian Elliott (14 Saves, 73,7 Prozent Fangquote, fünf Gegentore) nach 29:01 Minuten durch Backup Petr Mrazek (12 Saves, 85,7 Prozent, zwei Gegentore) ersetzt. Doch auch er hatte der Offensivwucht der Pens nur wenig entgegenzusetzten.

Philadelphia erlebte einen schmerzhaften Abend und kassierte die zweithöchste Niederlage in ihrer Playoff-Historie. "Es war eines der schlechtesten Spiele, an denen ich je teilgenommen habe", polterte Flyers-Kapitän Claude Giroux und forderte: "Wir müssen im nächsten Spiel eine Antwort geben." Ähnlich sah es auch Verteidiger Shayne Gostisbehere: "Das ist wohl die härtete Art, in eine Playoff-Serie zu starten. Wir wussten, dass es nicht leicht werden wird. Es tut weh. Es ist peinlich. Aber es steht nur 0:1 in der Serie und es wird noch viel Eishockey gespielt."

Der Deutsche Tom Kühnhackl agierte in der vierten Angriffsreihe der Penguins neben Riley Sheahan sowie Zach Aston-Reese, verbuchte 12:46 Minuten Eiszeit, teilte vier Checks aus, blieb aber ohne Scorerpunkt. Der Schweizer Michael Raffl kam in der ersten Sturmreihe der Flyers neben Giroux und Sean Couturier auf 13:46 Minuten Eiszeit und eine Plus-Minus-Bilanz von -3.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.