jack-adams

Der Jack Adams Award ist eine jährliche Auszeichnung, die von der NHL Broadcasters' Association an "den NHL-Trainer verliehen wird, der nach ihrer Einschätzung am meisten zum Erfolg seiner Mannschaft beigetragen hat". Der Gewinner wird durch eine Abstimmung unter den Mitgliedern des Verbandes am Ende der regulären Saison ermittelt.

Die Auszeichnung wurde erstmals 1974 zum Gedenken an den verstorbenen Jack Adams, den langjährigen Trainer und General Manager der Detroit Red Wings, verliehen. Sein lebenslanges Engagement für den Eishockeysport war eine Inspiration für alle, die dieses Spiel fördern wollen.
Jacques Demers ist der einzige Trainer, der die Auszeichnung in aufeinander folgenden Spielzeiten (1986/87 und 1987/88 mit den Red Wings) gewonnen hat. Fünf Trainer - Jacques Lemaire, Pat Quinn, Scotty Bowman und John Tortorella - haben die Auszeichnung mit zwei Mannschaften gewonnen. Pat Burns ist der einzige Trainer, der mit drei verschiedenen Mannschaften (Montreal Canadiens, Toronto Maple Leafs, Boston Bruins) ausgezeichnet wurde.
Das Franchise mit den meisten Jack Adams Award-Gewinnern sind die Philadelphia Flyers, Detroit Red Wings, Boston Bruins und St. Louis Blues mit jeweils vier Siegern.
Bill Barber, Bruce Boudreau und Ken Hitchcock sind die einzigen Trainer, die die Auszeichnung nach einem Trainerwechsel während der Saison erhalten haben. Barber übernahm in der Saison 2000/01 für Craig Ramsay bei den Flyers; Boudreau ersetzte Glen Hanlon bei den Washington Capitals nach 21 Spielen in der Saison 2007/08; Hitchcock gewann mit den Blues, nachdem er Davis Payne nach 13 Spielen in der Saison 2011/12 ersetzt hatte.
Die knappste Abstimmung fand 2006 statt, als Sieger Lindy Ruff von den Buffalo Sabres Peter Laviolette von den Carolina Hurricanes um einen Punkt hinter sich ließ.

montgomery adams award 6-26
Jack Adams Award Gewinner
Mehrmalige Gewinner:
  • Pat Burns (3)
  • Scotty Bowman (2)
  • Jacques Demers (2)
  • Jacques Lemaire (2)
  • Pat Quinn (2)
  • John Tortorella (2)
  • Barry Trotz (2)