Skip to main content

Exklusiv: Draisaitl und Kahun im Interview

Die Oilers-Stürmer sprechen über die bisherige Saison, das deutsche Eishockey und ihre besondere Chemie

von Christian Rupp @IamCR1 / NHL.com/de Freier Autor

Draisaitl, Kahun über ihre Reihe

Draisaitl und Kahun sprechen über ihre Sturmreihe

Leon Draisaitl und Dominik Kahun verstehen sich auf Anhieb blind bei den Oilers blind und ergänzen sich ideal mit Kailer Yamamoto

  • 01:13 •

Zwei Deutsche in einer Reihe? Das kam in der NHL in den letzten Jahren eher selten vor. Bei den Edmonton Oilers aber ist die Kombination mit Leon Draisaitl und Dominik Kahun in einer Linie ein durchschlagender Erfolg. Immerhin spielten beide schon im Juniorenbereich bei den Jungadlern Mannheim eine produktive Reihe. Im Exklusiv-Interview mit NHL.com/de sprach das Duo über die bisherige Saison, das deutsche Eishockey und ihre besondere Chemie.

Hallo Leon, hallo Dominik. Wie geht es euch?

Draisaitl: Sehr gut. Ich glaube, dass die Siege natürlich einen großen Beitrag dazu haben, dass es bei uns ganz gut läuft zurzeit. Gewinnen macht immer mehr Spaß als verlieren.

Zwischenzeitlich hattet ihr eine Siegesserie von fünf Spielen. Wie ist die Stimmung bei euch in der Kabine?

Kahun: So wie Leon es gesagt hat: Gewinnen macht immer Spaß und das merkt man auch. Man hat auch nach dem Flug (aus Vancouver, d. Red.) gemerkt, was für eine gute Stimmung da war. Gewinnen ist immer gut.

Dominik, du hast in Vancouver einen Doppelpack erzielt. Wie wichtig war das für dich?

Kahun: Es war sehr wichtig und ist natürlich immer ein super Gefühl, wenn man auch belohnt wird. Wir haben als Reihe sehr gut gespielt. Dass wir auch noch die Tore gemacht haben, war natürlich extra-positiv. Natürlich ist es wichtiger, dass wir gewinnen.

Video: EDM@VAN: Kahun mit seinem zweiten Tor des Tages

Leon, du scorst schon wieder am laufenden Band. Ist das Gefühl aus der Vorsaison schon wieder da, als du Top-Scorer geworden bist?

Draisaitl: Als offensiver Spieler ist es deine Aufgabe, der Mannschaft mit offensiven Zahlen zu helfen, keine Frage. Irgendwann kommst du an einen Zeitpunkt in deiner Karriere, in der das Gewinnen einfach wichtiger ist. An diesem Punkt bin ich und wir alle gerade. Es ist wichtiger, dass wir defensiv gut spielen. Offensiv werden wir unsere Chancen bekommen.

Du selbst hast dein Defensivspiel ja auch verändert, das zeigen die Plus-Minus-Zahlen. Inwiefern hast du dein Spiel verändert, Leon?

Draisaitl: Die Art und Weise, wie man spielt, um der Mannschaft zu helfen und Spiele zu gewinnen, ist in den Vordergrund gerückt. Nicht, dass wir das zuvor nicht gemacht haben. Es ist wichtiger, der Mannschaft in allen Situationen zu helfen. Das machen wir zurzeit, das mache auch ich und hoffentlich geht es so weiter.

Ihr beide spielt wieder zusammen in einer Reihe, so wie früher bei den Jungadlern Mannheim. War die Chemie sofort wieder da?

Kahun: Es ist eine sehr coole Sache, dass wir in der Jugend zusammengespielt haben. Jetzt haben wir uns in der NHL sozusagen wieder in einer Reihe getroffen. Man wollte es am Anfang gar nicht glauben. Wir verstehen uns noch sehr gut auf dem Eis. Man merkt es, dass wir ab und zu fast blind wissen, wo der andere ist und was der eine von dem anderen möchte. Das ist natürlich sehr sehr wichtig. Wir hoffen, dass das so weitergeht.

Was macht eure Reihe, die Kailer Yamamoto komplettiert, so gefährlich?

Draisaitl: Wir drei bringen verschiedene Sachen auf den Tisch und in unsere Reihe ein. Yamo ist ein super Forechecker, der Scheiben klaut und gewinnt. Genauso wie der Domme auch. Beide haben einen sehr sehr guten Schläger und brechen viele Pässe und Breakouts ab. Offensiv verstehen wir uns sehr gut. Die Chemie zwischen Domme und mir war schon immer da. Wir drei verstehen uns sehr gut und wissen, wie wir spielen wollen.

 

[Ähnliches: Oilers befinden sich vor Top-Spiel in Top-Form]

 

Wie oft könnt ihr euch während dieser Coronavirus-Pandemie auch neben dem Eis sehen und etwas unternehmen?

Kahun: Innerhalb der Mannschaft könnten wir eigentlich, aber sie sagen, dass es besser sei, wenn wir alle einfach nach Hause gehen. Auch auswärts sollte jeder auf seinem Zimmer bleiben. Wir machen eigentlich nichts anderes außer vom Hotel ins Stadion und wieder zurück zu gehen. Es ist nicht so lustig, aber man muss sich natürlich an die Regeln halten.

Wie schwer ist es, sich zu integrieren, wenn man in Corona-Zeiten neu in ein Team kommt?

Kahun: Ich muss sagen, es war eigentlich nicht schwer hier für mich. Die Jungs haben mich super aufgenommen. Dadurch, dass ich Leon auch kenne, war es nicht allzu schwer für mich. Ich meine, ich bin ja trotzdem auch jeden Tag mit der Mannschaft in der Kabine oder im Flieger oder im Bus. Ich habe die Jungs also schon gut kennenlernen können. Es ging auch ziemlich schnell. Ich bin froh, dass es so geklappt hat.

Leon, du bist spätestens seit der Vorsaison mit der Auszeichnung zum Top-Scorer und doppeltem MVP ein Superstar in der NHL und wirst im eishockeyverrückten Kanada auf der Straße erkannt. Du bist ein sehr bescheidener Mensch, wirst du also gerne erkannt oder bleibst du lieber anonym?

Draisaitl: Ich glaube, dass das einfach dazugehört. Der Dominik kennt das logischerweise auch. Eishockey ist hier einfach alles und die Nummer 1 hier, gerade in dieser Stadt. Man lernt, damit umzugehen. Die Menschen wollen einem ja auch nichts Böses, sondern einfach nur ein Teil davon sein und jemanden unterstützen.

Video: Draisaitl holt 110 Punkte zum Gewinn der Ross Trophy

Das deutsche Eishockey scheint nach der Ankunft von Tim Stützle in der NHL einen neuen Höhepunkt erreicht zu haben. Wie seht ihr das?

Kahun: Auf jeden Fall. Man merkt und sieht, was für Spieler nachkommen. Ob es jetzt Stützle ist oder Peterka und Reichel, die beide noch in der DEL spielen. Mittlerweile haben wir auch mehr Spieler hier in der NHL. Wenn wir uns alle zusammen treffen würden, zum Beispiel bei der WM oder bei Olympia, dann denke ich, dass wir eine sehr gute Nationalmannschaft haben. Das ist auch wichtig. Ich hoffe, dass immer mehr nachkommen, dann sollte es in der Zukunft ganz gut aussehen.

Leon, wo soll es mit den Oilers und mit dir in diesem Jahr hingehen?

Draisaitl: Wir wollen natürlich um den Stanley Cup mitspielen. Ich glaube, dass wir uns in den letzten Wochen als Mannschaft gefunden haben. Ich hoffe, dass wir weiter nach oben schießen können. Am Ende des Tages ist der Stanley Cup immer das Ziel. Das ist bei uns auch nicht anders. Von daher hoffe ich, dass wir weiterhin erfolgreich spielen und die Saison gut abschließen und danach erfolgreiche Playoffs spielen.

Wie sehen deine Ziele aus, Dominik?

Kahun: Genau das, was Leon gesagt hat. Das Ziel ist sehr hoch hier. Wir haben das Zeug dafür, denke ich. Das Erste ist, die beste Position zu bekommen nach der regulären Saison, damit wir aus der besten Position in die Playoffs kommen, und dann natürlich um den Stanley Cup mitzuspielen. Ich glaube, das ist das Ziel von jedem hier.

Mehr anzeigen

Die NHL hat ihre Datenschutzrichtlinien mit Wirkung zum 27. Februar 2020 aktualisiert. Wir bitten Sie, diese sorgfältig durchzulesen. Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung von NHL-Websites oder anderen Online-Diensten stimmen Sie den in unserer Datenschutzrichtlinien und unseren Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken zu, einschließlich unserer Cookie-Richtlinie.