Skip to main content

Sidney Crosby und Alex Ovechkin im Vergleich

Inside the numbers: Alex Ovechkin und Sidney Crosby liefern sich seit 14 Jahren eine historisches Duell

von Alexander Gammel / NHL.com/de Autor

Jeden Mittwoch in der Saison 2018/19 wird NHL.com/de in der Rubrik "Inside the numbers" nach verschiedenen Trends und Statistiken suchen, um Euch die Analyse des Spiels näherzubringen.

In dieser Ausgabe: Der Vergleich der Superstars Sidney Crosby und Alex Ovechkin.

Während Nikita Kucherov mit 99 Punkten (29 Tore, 70 Assists) sich auf einem guten Weg zum Gewinn der Art Ross Trophy für den besten Scorer der Saison befindet, ist er bei weitem nicht der einzige fleißige Punktesammler, der Aufmerksamkeit verdient.

Zwei der besten Spieler der vergangenen Jahre und zweifellos auch zwei der besten der Eishockey-Geschichte, liefern sich weiterhin ein Fernduell, das bereits seit beinahe 15 Jahren die Liga in Atem hält. Die Rivalität zwischen Sidney Crosby und Alex Ovechkin ist vergleichbar mit der von Messi und Ronaldo im Fußball und lieferte der NHL und den Fans schon oft große Momente, Meilensteine und Rekorde. Von Beginn ihrer Karrieren spalteten die beiden Superstars die Eishockey-Welt in zwei Lager - Team Sid und Team Ovi.

In dieser Ausgabe von Inside The Numbers analysiert NHL.com/de die Zahlen und Rekorde, die Ovechkin und Crosby in ihrer Karriere aufstellten, auch wenn mittlerweile andere Spieler mit um die Spitze in den verschiedenen Statistiken kämpfen, halten die beiden Routiniers ihre Fans und ihre Gegner weiterhin in Atem.

Wie alles begann

Beide Stürmer wurden in ihrem Jahrgang als Nummer eins im Draft gewählt, Ovechkin 2004 von den Washington Capitals, Crosby 2005 von den Pittsburgh Penguins. Dennoch begannen sie ihre Karriere gleichzeitig, da die Saison 2004/05 aufgrund des Lockouts ausgefallen war.

Bereits vor der Saison 2005/06 waren die zwei Ausnahmetalente eines der großen Themen in der NHL, und sie überzeugten vom ersten Auftritt an. Ovechkin punktete in jedem seiner ersten acht Spiele (sechs Tore, vier Assists), Crosby in seinen ersten sechs Partien (zwei Tore, sieben Assists). Ihre gezeigten Leistungen waren bereits ein Hinweis auf die spätere Rollenverteilung. Ovechkin sollte der überragende Torjäger werden, Crosby der Spielmacher.

Selten lieferten sich zwei Rookies ein solch spektakuläres Rennen um die Calder Memorial Trophy. Am Ende hatte Ovechkin die Nase hauchdünn vorne. In den meisten anderen Saisons hätte Crosby aber sicherlich gewonnen, oft mit deutlichem Abstand. Ovechkin lag am Ende der Saison mit 106 Punkten (52 Tore, 54 Assists) nach Toren und Punkten auf dem dritten Platz der Liga. Crosby folgte in der Scorerwertung mit 102 Punkten auf Rang sechs.

Meilensteine und Rekorde in Serie

Seit ihrem Debüt dominierte das ungleiche Paar die Liga. Crosby hält unter anderem die Rekorde als jüngster Spieler, der 100 Punkte in zwei aufeinanderfolgenden Saisons und 200 Punkte erreichte. Außerdem wurde er der jüngste Spieler, der die Art Ross Trophy und den Lester B. Pearson als bester Spieler der Saison gewann, der jüngste Spieler, der bester Scorer in den Playoffs wurde und der jüngste Kapitän, der den Stanley Cup gewann. Erst kürzlich überholte Crosby seinen Ziehvater Mario Lemieux als Spieler mit den meisten Einsätzen in der Geschichte der Penguins.

Video: CGY@PIT: Crosby schießt ein PPG von der Torlinie

Ovechkin gewann 2008 als erster Spieler in einer Spielzeit die Art Ross Trophy, den Lester B. Pearson Award, die Maurice "Rocket" Richard Trophy als bester Torschütze und die Hart Memorial Trophy als wertvollster Spieler der Saison. Er ist der einzige Spieler, der in jeder seiner ersten fünf Saisons in das NHL First All-Star Team gewählt wurde und war, so oft wie kein anderer, sieben Mal der beste Torschütze in einer Saison. Seit dem 6. Februar ist er der beste russische Scorer in der NHL-Historie.

Mit Crosby begann die erfolgreichste Ära in der Geschichte der Penguins. Er wurde 2007 mit 19 Jahren und 297 Tagen zum jüngsten Kapitän. Erst Connor McDavid (19 Jahre, 266 Tage) war 2016 bei seiner Ernennung noch etwas jünger. Unter Crosbys Führung holten die Penguins den Stanley Cup in 2009, 2016 und 2017.

Ovechkin wurde am 5. Oktober 2010 Spielführer. Mit ihm im Kader gewannen die Capitals den Stanley Cup 2018, drei Mal die Presidents' Trophy und sie holten acht Mal den Division-Titel.

Video: WSH@LAK: Carlson mit 300. Assist bei Ovechkins PPG

Crosby und Ovechkin trugen ihr Duell nicht nur in der NHL, sondern auch in der Nationalmannschaft aus. Kanada und Russland führen ohnehin die größte Rivalität in der Eishockeywelt und der ewige Wettkampf der beiden Stars entschärfte dieses Verhältnis ganz sicher nicht.

Crosby gewann mit Kanada zweimal Gold bei Olympischen Spielen (2010, 2014), den World Cup of Hockey 2016 und die IIHF-Weltmeisterschaft 2015. Mit dem Sieg bei der WM spielte er sich in den Triple Gold Club.

Ovechkin gewann drei Mal Gold bei Weltmeisterschaften (2008, 2012, 2014), ein Sieg bei den Olympischen Spielen fehlt ihm jedoch noch zum Eintritt in den Tripple Gold Club.

 

[Die neuesten Nachrichten aus der NHL auf Twitter bekommst Du bei @NHLde]

 

Dominanz über mehr als ein Jahrzehnt

Seit Sid the Kid und The Great Eight in der NHL spielen, dominieren sie die Liga. Das belegen auch die Zahlen seit der Saison 2005/06. Ovechkin ist mit 1191 Punkten in 1062 Spielen der beste Scorer, gefolgt von Crosby mit 1189 Punkten in 921 Spielen. Nach Toren führt Ovechkin mit 649 Treffern deutlich vor Crosby mit 436. Lediglich bei den Vorlagen führt keiner der beiden die aktiven Spieler an: Joe Thornton hat mit 790 Assists einen relativ knappen Vorsprung vor Crosby mit 753. Ovechkin liegt mit 542 Assists nur auf Rang elf.

Crosby verpasste mehr Partien verletzungsbedingt, liefert im Durchschnitt pro Spiel aber 1,29 Punkte und liegt damit auf Platz eins, Ovechkin belegt mit 1,12 den fünften Platz. Im Powerplay traf niemand öfters als Ovechkin (242). Er (457) und Crosby (430) sind die einzigen beiden Spieler, die mehr als 400 Punkte bei Überzahl erzielten. Ovechkin führt die Statistik auch bei den Siegtreffern (105) und bei den Toren in der Verlängerung (22) deutlich an.

 

[Ähnliches: NHL Pulse: Geschichte neu belebt]

 

In der aktuellen Saison steht Ovechkin bei 42 Toren, und ist damit auf dem besten Weg, seine achte Maurice Richard Trophy einzuheimsen. Er schoss zum zehnten Mal mehr als 40 Saisontore, was vor ihm nur Mario Lemieux, Marcel Dionne und Wayne Gretzky gelang.

Ovechkin steht bei den Torschützen auf Platz eins und mit 69 Punkten auf Rang zwölf der Scorer. Crosby liegt mit 73 Punkten (25 Tore, 48 Assists) auf Rang acht der Scorer und führt seine Penguins erneut nach Assists und Punkten an.

Die Statistiken zeigen auf, dass Ovechkin zwar der beste Torjäger seiner Generation ist, doch viele von Crosbys Qualitäten sind nicht zwingend aus Zahlen abzulesen. Er wird nicht von ungefähr häufig als bester Spieler der Welt genannt. Seine Fähigkeit den Puck zu behaupten, sein Team zu dirigieren, mitzureißen und seine Beiträge zur Abwehr sind nur schwer messbar.

Fest steht, dass trotz der beeindruckenden Talente, wie McDavid, Kucherov und vielen weiteren, die ihnen Konkurrenz machen, das Duell Crosby gegen Ovechkin noch lange nicht beendet ist.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.