Skip to main content

Giroux sieht sich vom großen Druck befreit

Die Philadelphia Flyers harmonieren laut ihrem Kapitän, wollen auf die gute Chemie im Kader aufbauen

von NHL.com/de @NHLde

NHL.com/de hat sich kürzlich mit einigen der besten Spieler aus der NHL getroffen und sie befragt, um einen Einblick in ein breites Themenspektrum zu bekommen.

In dieser Ausgabe Claude Giroux von den Philadelphia Flyers:

Du bist der Kapitän eines Traditionsteams in der NHL. Was hat das 'C' auf dem Trikot für Dich konkret verändert?

"Als damals erstmals das 'C' auf mein Trikot genäht wurde, da hat das sehr viel in mir ausgelöst. Wahrscheinlich sogar etwas zu viel. Ich habe damals geglaubt, ich müsste mich in allen Belangen noch steigern. Dadurch habe ich mich zuerst zu sehr belastet. Ich wollte unbedingt der Spieler sein, der den entscheidenden Unterschied ausmacht. Dabei bekommt ein Spieler das 'C' doch genau deshalb, weil er das schon tut. Bis ich das begriffen hatte, da hat es schon eine Weile gedauert. Jetzt bin ich mir gegenüber nicht mehr ganz so streng, versuche mir etwas den Druck zu nehmen, einfach mein Spiel zu spielen"

Video: NYR@PHI: Giroux mit 100. Punkt und erstem Dreierpack

Wann hast Du das seinerzeit verstanden?

"Im ersten Jahr als Teamkapitän haben wir die Playoffs verpasst. Im Folgejahr hatte ich persönlich einen schwachen Start. Ich blieb in 17 Spielen torlos. Da habe ich mir natürlich sehr viele Gedanken gemacht. Das war der Punkt, wo mir viele Leute gesagt haben 'Geh' einfach raus und spiele Dein Spiel'. Man muss gar nichts Besonderes abliefern auf dem Eis, einfach sein Ding machen. Von da an habe ich mir wirklich weniger Druck gemacht, habe einfach versucht Eishockey zu spielen."

Hat es Dich innerlich befreit, als Du Dir weniger Druck auferlegt hast? Welcher Spielertyp möchtest Du ganz grundsätzlich sein?

"Ja, denn als Kapitän hat man das Gefühl, alle Entscheidungen rund um das Team selber verantworten zu müssen. Dabei muss ein guter Kapitän mehr die gesamte Gruppe der Spieler leiten. Das bringt einem dann den Erfolg. Eine Gruppe von vier oder fünf erfahrenen Spielern im Kader, die alles schon einmal durchgemacht haben, bringt eine Mannschaft im Idealfall weiter. Das schweißt ein Team zusammen und alle ziehen letztendlich an einem Strang. Als ich das einmal verinnerlicht hatte, da fand die Truppe dann zum Glück immer besser zusammen."

 

[Die neuesten Nachrichten aus der NHL auf Twitter bekommst Du bei @NHLde]

 

Bei den Flyers habt Ihr ja einen scheinbar sehr gesunden Mix von jungen und älteren Spielern im Kader. Passt die Mischung bei Euch gerade ideal?

"Wir haben in der Tat gerade eine sehr gute Mischung beisammen. Ein Kern von sehr erfahrenen Spielern, aber auch junge Akteure, die ordentlich Druck machen, einen frischen Schwung in den Kader bringen. Wenn die beiden Gruppen zusammenarbeiten, dann entsteht eine tolle Chemie in der Mannschaft. Das ist gerade sehr aufregend zu beobachten. Wir haben es alle satt, nur Durchschnitt zu sein. Wenn wir alle Vollgas geben und uns mit Leidenschaft einbringen, dann haben wir eine klasse Truppe beisammen."

War das Vorjahr ein Vorgeschmack auf das, was wir in der kommenden Saison von Claude Giroux erwarten können?

"Hoffentlich! Ein Grund dafür, warum es bei mir persönlich so gut lief, war sicherlich der jüngste sportliche Erfolg der Mannschaft. Wenn ich gemeinsam mit guten Mitspielern auf dem Eis agieren kann, dann spiele ich selber eben auch automatisch besser. Und jetzt, wo wir uns schon menschlich so gut zusammengefunden haben, da können wir auf die bestehende Team-Chemie hoffentlich relativ leicht weiter aufbauen."

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.