Skip to main content

Spieltag Zusammenfassung 12.3.

Wild und Capitals büßen ihren Vorsprung an der Spitze der Conferences durch Niederlagen fast ein.

von Stefan Herget / NHL.com/de Chefautor

Die Blackhawks haben das Spitzenspiel in der Western Conference für sich entschieden und rücken damit bis auf einen Punkt an den Spitzenreiter Minnesota heran. Für Washington wird es auf dem ersten Platz in der Eastern Conference nach der vierten Niederlage in Folge langsam eng. Dafür konnten die Ducks ihre Niederlagenserie beenden.

Und das geschah alles in der vergangenen Nacht in der NHL: 

Chicago rückt durch Sieg an Wild heran

CHICAGO - Corey Crawford half mit 42 Saves den Chicago Blackhawks zu einem 4-2 Erfolg über die Minnesota Wild im United Center. Die Hausherren waren nach Torschüssen 23 zu 44 unterlegen. Der Sieg lässt die Blackhawks (43-20-5) bis auf einen Punkt an den Spitzenreiter der Central Division und Western Conference Minnesota (43-18-6) heranrücken.

Patrick Kane, Artemi Panarin, Trevor van Riemsdyk und Marian Hossa erzielten die Treffer für die Blackhawks, die mit ihren ersten zwei Torschüssen trafen und so den Torhüterwechsel von Devan Dubnyk auf Darcy Kuemper forcierten. Eric Staal und Mikael Granlund trafen für die Wild zum 2-1 bzw. 3-2 Anschlusstreffer.

Video: MIN@CHI: Staal trifft für die Wild per Rebound

Montreal überrollt Edmonton im 3. Drittel

EDMONTON - Paul Byron und Max Pacioretty trafen im letzten Drittel je doppelt und führten die Montreal Canadiens so zu einem 4-1 Sieg über die Edmonton Oilers im Rogers Place. Byron konnte erst 6:27 Minuten vor dem Ende die Führung durch Milan Lucic in der 25. Minute ausgleichen, ehe Pacioretty 69 Sekunden später die Führung erzielte. Die weiteren Tore fielen als Cam Talbot, der insgesamt 37 Saves verbuchte, seinen Kasten für einen weiteren Feldspieler verlassen hatte. 

Video: MTL@EDM: Pacioretty erzielt vom Kreis das Führungstor

Carey Price, der nach einem Spiel Pause wegen einer Grippe zurückkehrte, kam auf 24 Rettungstaten für Montreal (39-22-8), die mit diesem Sieg die Führung in der Atlantic Division übernahmen. Edmonton (35-24-9) verlor das dritte Spiel in Folge und fiel auf den vierten Platz in der Pacific Division zurück.

McDonagh mit zwei Toren beim Rangers Sieg

DETROIT - Verteidiger Ryan McDonagh legte mit zwei Toren den Grundstein für den 4-1 Erfolg der New York Rangers bei den Detroit Red Wings in der Joe Louis Arena. Antti Raanta verbuchte 23 Saves in Vertretung für den verletzten Henrik Lundqvist.

Video: NYR@DET: McDonagh kommt an den freien Puck und trifft

Kevin Hayes traf und bereitete ein weiteres Tor für New York (44-23-2) vor. Die Rangers haben sechs der letzten sieben Auswärtsspiele gewonnen und haben in der Fremde eine Saisonbilanz von 25-9-0. Frans Nielsen erzielte den Ehrentreffer zum 1-1 für Detroit (26-30-11) und Petr Mrazek wehrte 27 Torschüsse ab. Derek Stepan traf in der 57. Minute in Überzahl zum Endstand.

Capitals verlieren viertes Spiel in Folge

ANAHEIM - Corey Perry erzielte zwei Tore und legte ein weiteres zum 5-2 Sieg der Anaheim Ducks gegen die Washington Capitals im Honda Center auf. Anaheim (36-23-10) beendete eine Niederlagenserie von sechs Spielen, während Washington die vierte Partie in Serie verlor.

Rickard Rakell beteiligte sich mit seinem 29. Saisontreffer am 400. NHL-Sieg von Trainer Randy Carlyle. Ryan Getzlaf und Ryan Kesler trafen außerdem im dritten Drittel für die Ducks, bei denen Torhüter Jonathan Bernier 25 Saves verbuchte.

John Carlson und Marcus Johansson erzielten die Treffer der Capitals (44-17-7), die zum ersten Mal seit Oktober 2014 wieder vier Spiele hintereinander in regulärer Spielzeit verloren. Ihr Vorsprung an der Spitze der Eastern Conference ist geschmolzen und sie liegen nur noch einen Punkt vor den Pittsburgh Penguins.  

Sharks schicken Stars nach Hause

SAN JOSE - Joe Pavelski erzielte zwei Tore und Aaron Dell kam beim 5-1 Sieg der San Jose Sharks über die Dallas Stars im SAP Center auf 29 Saves. Patrick Marleau, Joel Ward und Chris Tierney trafen außerdem für die Sharks (41-20-7), die sieben Punkte vor den Ducks auf dem ersten Platz der Pacific Division bleiben.

Video: DAL@SJS: Pavelski schießt bei Unterzahl sein Zweites

Remi Elie traf für Dallas (27-31-10). Kari Lehtonen ließ drei Gegentreffer bei den ersten acht Schüssen zu und wurde durch den früheren Sharks Torhüter Antti Niemi ersetzt, der noch 16 Saves verbuchte.

Topszene des Spieltags

Henrik Zetterberg schickte im Powerplay einen schnellen Pass zu Justin Abdelkader auf der linken Seite des Tores, der ihn blitzschnell zu Nyquist weiterleitete und dieser direkt zu Nielsen zum einzigen Treffer des Abends der Red Wings.

Stars des Abends

1.   Ryan McDonagh (New York Rangers)

2.   Corey Perry (Anaheim Ducks)

3.   Corey Crawford (Chicago Blackhawks)

Gut zugehört

"Ich will immer bleiben und mich zurückkämpfen, aber es ist vollumfänglich seine Entscheidung, was er machen möchte. Wenn er nicht dachte, dass ich bereit bin oder er ein Zeichen setzen möchte, was immer es auch ist, er ist der Trainer." - Wild Torhüter Devan Dubnyk über seine Auswechslung im ersten Drittel

"Ich gehe nicht da raus und denke darüber nach, wie viele Spiele ich in den nächsten paar Wochen spielen werde. Ich wollte heute nur ein gutes Spiel abliefern. Jetzt kann ich mir über das nächste Spiel Gedanken machen." - Rangers Torhüter Antti Raanta

"Zum Siegtor ist zu sagen, dass Cam [Talbot] so viele Saves gemacht hat, von daher ist es besonders dumm so ein Tor reinzubekommen, das von [Oscar] Klefboms Schläger abprallte und reinging." - Oilers Trainer Todd McLellan

Was uns morgen erwartet

Die Pittsburgh Penguins können mit einem Sieg bei den Calgary Flames die Tabellenführung im Osten übernehmen. Die Los Angeles Kings erwarten im Vier-Punkte-Spiel ihren direkten Konkurrenten um den zweiten Wild Card Platz die St. Louis Blues. Tampa Bay, Philadelphia und die Islanders versuchen fast zeitgleich im Osten Boden auf Toronto gut zu machen.

Alle Partien vom 13.3.2017:

Tampa Bay @ NY Rangers, 19:00 ET
Columbus @ Philadelphia, 19:00 ET
Carolina @ NY Islanders, 19:30 ET
Winnipeg @ Nashville, 20:00 ET
Pittsburgh @ Calgary, 21:00 ET
Boston @ Vancouver, 22:00 ET
Colorado @ Arizona, 22:00 ET
St. Louis @ Los Angeles, 22:00 ET

Mehr anzeigen