Skip to main content

2.4. Spiel-Übersicht: Wild und Sharks qualifiziert

Minnesota und San Jose sichert sich Playoff-Platz, Panthers dürfen noch hoffen und Kings bezwingen Avalanche

von Bernd Rösch / NHL.com/de Chefautor

Die Colorado Avalanche und die St. Louis Blues lassen Punkte im engen Playoff-Kampf der Western Conference liegen und die San Jose Sharks sicherten sich dadurch als Zweitplatzierte der Pacific Division ihre Playoff-Teilnahme. Los Angeles Kings und Minnesota Wild sind die Sieger im Westen. Florida Panthers erhalten ihre Playoff-Hoffnungen am Leben und die Toronto Maple Leafs setzen ihren Weg zu einer neuen Franchise-Bestmarke fort.

Maple Leafs stellen Punkte-Rekord ein

Mit einem 5:2-Heimerfolg über die Buffalo Sabres egalisierten die Toronto Maple Leafs ihre Franchise-Bestmarke aus der Saison 2003/04 mit 103 Punkten.

Auston Matthews und William Nylander hatten mit jeweils zwei Toren und einem Assist wieder einmal maßgeblichen Anteil am ungefährdeten Sieg der Hausherren. Matthews brachte es während seiner acht Spiele währenden Punkte-Serie auf sechs Tore und fünf Assists.

Torontos frühen Führungstreffer erzielte Andreas Johnsson. Die beiden Treffer der Sabres zur Ergebniskosmetik fielen in der dritten Minute des zweiten und dritten Drittels aus einem Powerplay heraus.

Die Maple Leafs werden die Atlantic Division als Dritter abschließen und in der ersten Runde der Stanley Cup Playoffs entweder auf die Boston Bruins oder die Tampa Bay Lightning treffen. Die Sabres belegen den letzten Platz in der Eastern Conference.

Video: BUF@TOR: Matthews trifft zum zweiten Mal im Powerplay

Panthers zeigen Lebenszeichen

Die Florida Panthers erhielten sich ihre Chance auf eine Playoff-Teilnahme mit einem 3:2-Heimsieg über die Carolina Hurricanes und dürfen weiterhin von den Playoffs träumen. Vier Spiele vor Saisonende beträgt der Rückstand der Panthers auf die zweite Wildcard in der Eastern Conference fünf Punkte.

Verteidiger Alexander Petrovic erzielte 7:58 Minuten vor dem Ende der Partie das Siegtor für die Hausherren, die sich von einem frühen Gegentor von Trevor van Riemsdyk nicht beeindrucken ließen und nur 19 Sekunden danach durch MacKenzie Weegar die passende Antwort parat hatten. Zehn Sekunden vor Drittelende sorgte Evgenii Dadonov aus einem Powerplay heraus für die erstmalige Führung der Panthers. Den Treffer zum 2:2-Zwischenstand markierte Derek Ryan in der 14. Minute des Mittelabschnitts.

Der Schweizer Stürmer Denis Malgin stand, nachdem er im letzten Spiel pausieren musste, wieder im Kader der Panthers und brachte es auf einen Assist. Floridas Schlussmann Roberto Luongo gelangen 26 Saves in seiner 998. NHL-Partie.

Video: CAR@FLA: Dadonov trifft im PP nach Barkovs Pass

Blues lassen zuhause Punkte liegen

Im engen Rennen um die Stanley Cup Playoffs der Western Conference konnten die St. Louis Blues zum zweiten Mal in Folge nicht punkten. Sie unterlagen heute Nacht vor heimischer Kulissen den Washington Capitals mit 2:4 und kassierten damit ihre dritte Niederlage hintereinander (0-2-1).

Alex Ovechkin machte mit seinem 46. Saisontor, einem Empty Netter bei Überzahl, den Auswärtserfolg des Metropolitan Division Champion perfekt. Nicklas Backstrom erzielte im zweiten Durchgang den ersten Treffer der Capitals zum 1:1 und legte Andre Burakovsky im gleichen Durchgang das 3:1 auf. Jakub Jerabek hatte zwischenzeitlich die Gäste in Front geschossen.

Das Führungstor der Blues gelang Vladimir Tarasenko bereits in der 4. Spielminute und Patrik Berglund ließ mit dem 2:3-Anschlusstreffer die Hausherren auf einen erfolgreichen Spielausgang hoffen, der ihnen jedoch verwehrt blieb.

Video: WSH@STL: Burakovsky erzielt ein schönes Tor

Wild qualifizieren sich für die Playoffs

Ohne ihren verletzten Verteidiger Ryan Suter, der sich am Samstag verletzt hatte, sich am rechten Fußgelenk operieren lassen muss und für den Rest der Saison ausfällt, bezwangen die Minnesota Wild mit 3:0 die Edmonton Oilers im Xcel Energy Center von St. Paul.

Die in der Central Division drittplatzierten Wild sicherten sich, nachdem die Blues und Avalanche ihre Partien verloren haben, einen Playoff-Platz. Ihr Vorsprung gegenüber Colorado, das noch zwei Spiele zu absolvieren hat, beträgt fünf Punkte und sie liegen sechs Zähler vor den Blues, die noch drei Saisonauftritte vor sich haben.

Minnesotas Schlussmann Devan Dubnyk gelang in seiner 400. NHL-Partie mit 22 Saves sein fünfter Saison-Shutout und Zach Parise zeichnete sich als zweifacher Torschütze aus.

Parise baute seine Punkte-Serie auf sieben Spiele aus (7 Tore, 2 Assists). Den Endstand stellte Joel Eriksson Ek mit einem Empty Net Goal her.

Video: EDM@MIN: Parise erhält Puck und macht es

Kings bezwingen Avalanche im Playoff-Duell

Über zwei ganz wichtige Zähler durften sich die Los Angeles Kings in ihrer Heimpartie gegen die Colorado Avalanche freuen. Die Kalifornier fuhren einen 3:1-Sieg gegen einen ihrer direkten Konkurrenten um einen Playoff-Platz in der Western Conference ein.

In dem hochspannenden Aufeinandertreffen legten Torrey Mitchell und Dustin Brown mit einem Doppelschlag zur Mitte des Eröffnungsdrittels den Grundstein für den doppelten Punktgewinn. Nach dem Anschlusstor von Alexander Kerfoot bei Überzahl im zweiten Durchgang stellte Kyle Clifford den alten 2-Tore Vorsprung wieder her als im Schlussabschnitt 120 Sekunden absolviert waren.

Die Avalanche steckten zwar nicht auf, doch Kings Torwart Jonathan Quick (27 Saves) ließ sich kein weiteres Mal bezwingen. Auch der Maßnahme, Jonathan Bernier (22 Saves) für einen weiteren Feldspieler vom Eis zu nehmen, blieb der Erfolg verwehrt.

Die Kings belegen den dritten Rang in der Pacific Division mit einem Vorsprung von einem Punkt gegenüber den Anaheim Ducks und von vier Punkten gegenüber dem ersten Nicht-Playoffplatz.

Video: COL@LAK: Brown erzielt ein Unterzahltor

Jets entführen zwei Punkte aus Ottawa

Nach einem wilden Schlagabtausch in der kanadischen Hauptstadt bezwangen die Winnipeg Jets mit 6:5 Toren die gastgebenden Ottawa Senators und erhielten sich ihre theoretische Chance auf den ersten Tabellenplatz in der Central Division. Bei noch drei ausstehenden Spielen beträgt Winnipegs Rückstand gegenüber den Nashville Predators fünf Zähler.

Andrew Copp, Josh Morrissey und Blake Wheeler mit seinem ersten von zwei Treffern schossen die Gäste aus Manitoba bis zur zwölften Spielminute mit 3:0 in Front, ehe die Senators ihre ersten Lebenszeichen setzten und durch Thomas Chabot und einen Powerplaytreffer von Matt Duchene zu Beginn des Mittelabschnitts den Rückstand auf ein Tor verkürzten.

In der Folgezeit tauschten die Kontrahenten dreimal Tore. Dem Shorthander von Brandon Tanev ließ Chabot sein zweites Tor im Spiel folgen, auf Wheelers zweiten Treffer antwortete Christian Wolanin mit seinem ersten NHL-Tor und nachdem Mathieu Perreault bei 5-gegen-3 für die Jets erfolgreich war setzte Duchene in der vorletzten Spielminute den Schlusspunkt.

Ottawas Verteidiger Erik Karlsson erreichte mit drei Assists die 60-Punkte-Marke in der fünften Saison in Folge und Winnipegs Schlussmann Connor Hellebuyck kam mit 32 Saves zu seinem 42. Sieg. Nur ein in den USA geborener Torhüter gewann in einer Saison häufiger: Tom Barrasso in 1992/93 (43 Siege).

Video: WPG@OTT: Karlsson legt Ottawas erstes Tor auf

Stimmenfang / Aufgeschnappt

"Es ist genauso wichtig, dass wir unser Spiel für die Playoffs verbessern. Es ist nicht so, dass du dir irgendeine Pause erlauben könntest, egal was passiert." - Minnesota Wild Torwart Devan Dubnyk nach seinem Shutout.

"Wir müssen siegen und jedes Heimspiel gewinnen. Es ist nicht einfach, wenn man nach einer langen Reise sein erstes Spiel zurück ist. Manchmal sind solche Partien richtig schwer." - Florida Panthers Trainer Bob Boughner über den Heimsieg.

Die 'Three Stars' des Abends:

1st Star: Auston Matthews, Toronto Maple Leafs (2 Tore, 1 Assist)
2nd Star: Zach Parise, Minnesota Wild (2 Tore)
3rd Star: Nicklas Backstrom, Washington Capitals (1 Tor, 1 Assist)

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.