Skip to main content

NHL gibt Regeländerungen zur nächsten Saison bekannt

Der Einsatz des Videobeweis ist hiervon ebenso betroffen wie der Coach's Challenge

von Dan Rosen @drosennhl / NHL.com Chefautor

VANCOUVER - Sie nennen es evolutionär und sagen, dass es die Vorteile der verfügbaren Technologie nutzt. Die NHL kündigte am Donnerstag Verbesserungen bei der Videoüberprüfung und bei der Coach's Challenge an, die in der kommenden Saison in Kraft treten werden.

Die Regeländerungen wurden von den NHL General Managern auf ihrer Sitzung am Donnerstag genehmigt, nachdem sie am Mittwoch vom Board of Governors in Las Vegas und am 11. Juni vom NHL-NHL Players' Association Competition Committee in Toronto angenommen wurden.

"Die zunehmende Nutzung des Videobeweises ist etwas, das wir im Laufe der Zeit in Betracht gezogen und diskutiert haben, und zu diesem Zeitpunkt denken wir, dass es die richtige Antwort auf das war, was wir gesehen haben, gepaart mit dem, was wir tun können und für richtig halten", sagte NHL Commissioner Gary Bettman. "Jedes Mal, wenn man sich entscheidet, die Videotechnologie verstärkt einzusetzen, hat das unbeabsichtigte Folgen, und die Manager werden Ihnen bestätigen, dass wir dies wiederholt gesagt haben. Wir denken, dass die Dinge, die wir abdecken, ein logischer nächster Schritt sind, den wir unserer Meinung nach umsetzen können."

Es wird mehrere Änderungen bei der Coach's Challenge geben, vor allem das Hinzufügen einer dritten Kategorie, durch die Trainer Einspruch erheben können, nach einer nicht erfolgten Spielunterbrechungen in der Offensivzone, die zu einem Tor geführt hat. Sie durften bereits bei Torwartbehinderung und Abseits Einspruch erheben.

Unter der neuen Kategorie können Trainer den Coach's Challenge in Anspruch nehmen, sollte der Puck das Zuschauernetz getroffen haben, sollte der Puck illegal mit hohem Stock zu einem Teamkollegen im Angriffsdrittel gespielt worden sein, sollten Pucks die aus dem Spiel waren anschließend in der Offensivzone berührt werden sowie bei Handpässen.

Die Zeit zwischen dem Zeitpunkt, an dem das Ereignis, das zu einer Unterbrechung hätte führen sollen, eintrat und dem Zeitpunkt, an dem das Tor geschossen wurde, spielt keine Rolle, solange der Puck in der Angriffszone bleibt.

"Wir sprechen nicht über Ermessensspielraum-Entscheidungen, wir sprechen nicht über nicht gegebene Strafen", sagte NHL Deputy Commissioner Bill Daly. "Es geht wirklich nur um eindeutige Entscheidungen, bei denen über Videobeweis eindeutig festgestellt werden kann, dass eine Spielunterbrechung verpasst wurde, was daraufhin zu einem Tor führte."

Coach's Challenges werden nicht mehr durch die Verfügbarkeit eines Timeout begrenzt, sondern es wird eine kleine Strafe wegen Spielverzögerung für jeden Einspruch, der nicht gerechtfertigt war, ausgesprochen.

Nach dem alten Reglement gab es nur eine kleine Strafe wegen Spielverzögerung nach einem ungerechtfertigten Einspruch bei Abseits.

Der Situation Room in Toronto wird weiterhin für die Einleitung der Videoüberprüfung in der letzten Minute der regulären Spielzeit und in der Overtime verantwortlich sein. Er wird auch weiterhin die endgültige Autorität über alle Entscheidungen der Coach's Challenge per Videobeweis haben.

"Die Absicht ist, dass wir nicht immer mehr Einsprüche wollen", sagte Commissioner Gary Bettman. "Wir wollen den Spielfluss nicht stören. Wir wollen den Einspruch nur dort, wo klar ist, dass ein gravierender Fehler gemacht wurde. Wenn es heißt, 'Nun, vielleicht könnte es sein, vielleicht auch nicht', dann sollte es keinen Einspruch geben. Ich denke, die Trainer und Videocoaches werden sich darauf einstellen."

 

[Die neuesten Nachrichten aus der NHL auf Twitter bekommst Du bei @NHLde]

 

Commissioner Bettman sagte, dass die NHL nicht bereit sei, den Trainern zu erlauben, verpasste Strafen anzufechten.

"Wir glauben, dass das in Bezug auf das Spiel schrecklich störend und nicht besonders produktiv wäre", sagte Commissioner Bettman. "Wir denken, dass wir, indem wir uns mit dem, was wir tun, helfen und feststellen können, welche Auswirkungen es auf das Spiel hat, wie die Schiedsrichter damit umgehen und wie die erweiterte Videotechnologie funktioniert."

Die NHL wird auch damit beginnen, dass die Schiedsrichter auf dem Eis ihre eigenen Entscheidungen über große Strafen (nicht bei Fighting), Match-Strafen und doppelte kleine Strafen wegen Hohen Stocks überprüfen können.

Bei großen Strafen und Match-Strafen ist der Schiedsrichter, der gepfiffen hat, verpflichtet, sie auf dem Monitor oder Tablet zu überprüfen. Es steht in seinem Ermessen, die Entscheidung zu bestätigen oder auf eine kleine Strafe zu reduzieren. Er wird die Strafe nicht komplett zurücknehmen dürfen.

Bei einer doppelten kleinen Strafe wegen Hohen Stocks hat der Schiedsrichter den Ermessensspielraum diese zu überprüfen. Sollte sich bei der Überprüfung herausstellen, dass es nicht der Stock des bestraften Spielers war, kann der Schiedsrichter die Entscheidung widerrufen.

Commissioner Bettman sagte, dass es in dieser Saison inklusive der Stanley Cup Playoffs vier Fälle gab, bei denen der Hohe Stock vom eigenen Mitspieler kam.

"Die Hauptintention ist es, Strafen zu verhindern, bei denen die Kopfverletzung vom eigenen Schläger oder vom Schläger eines Mitspielers verursacht wurde", sagte Deputy Commissioner Daly.

In beiden Fällen darf sich der Schiedsrichter mit den anderen Offiziellen auf dem Eis beraten, aber er darf nicht mit dem Situation Room Kontakt aufnehmen.

"Unter anderem in Bezug auf die Major- und Match-Strafen gibt es die Befürchtung, dass wir die Situation wegen anderen Sachen, wegen Hockey-Operations oder Player Safety überprüfen müssen, und wir wollen keine widersprüchlichen Entscheidungen", sagte Commissioner Bettman. "In Bezug auf die vier Minuten (Strafe), wird nur überprüft, ob die Entscheidung richtig war. Da ist es leichter, wenn sie selbst ihre Entscheidung überprüfen können."

Die NHL veröffentlichte einen vollständigen Überblick über die genehmigten Regeländerungen.

https://www.nhl.com/news/nhl-announces-rule-changes-for-2019-20-season/c-307949196

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.