Skip to main content

Jordan Eberle findet sein Spiel

Stürmer Eberle legt zur richtigen Zeit einen drauf und setzt mit Edmonton zum Playoffendspurt an

von Tim Campbell @TimNHL / NHL.com Autor

EDMONTON -- Die Edmonton Oilers spielten sich dank außergewöhnlich starker Einzelspieler auf einen sehr günstigen Platz in der Pacific Division.

Die zweitplatzierten Edmonton Oilers (35-22-8) profitieren von einer brillanten Saison ihres Kapitäns McDavid, der die NHL mit 74 Punkten (22 Tore, 52 Assists) nach 65 Spielen anführt. Sie profitierten auch von Leon Draisaitls außergewöhnlicher Vielseitigkeit, die ihn zu 55 Punkten (23 Tore, 32 Assists) führte.
32 Assists).

Linksaußen Patrick Maroon hatte zeitweise einen ganz heißen Schläger und steht bei 21 Toren (Karrierebestwert). Goalie Cam Talbot war fleißig (er führt die Liga mit 58 Starts und 3.438:40 Minuten Eiszeit an) und verlässlich (33-18-7, 2,39 GAA, 91,9 % Fangquote).

Und in einer ganz wichtigen Phase, in der sie ihre erste Stanley Cup Playoffs Teilnahme seit 2006 klarmachen könnten, finden die Oilers ein wichtiges Element, das sie lange Zeit vermissten: Eine effektive zweite Reihe. Coach Todd McLellan baute eine neue Kombination um Center Ryan Nugent-Hopkins, Linksaußen Milan Lucic und Rechtsaußen Jordan Eberle auf. Seitdem passierten gute Dinge.

Eberle erzielte beim 4-3 Sieg gegen die Detroit Red Wings am Samstag sein vierzehntes Saisontor und liegt in den vergangenen acht Spielen bei sieben Punkten (drei Tore, vier Assists).

Eberles Offensivausbeute ist am Boden; in jeder der vergangenen vier Saison erzielte er mindestens 24 Tore. Doch seine Aussicht war nie besser.

Video: PHI@EDM: Eberle trifft per Rückhand gegen Neuvirth

"Es ist spaßig, wenn du von Offensivausbeute sprichst", sagte Eberle. "Leute behaupten, dass es bei mir nicht so lief. Wir befinden uns auf einem Playoffplatz, also fühlt es sich so an, als ob es das beste Jahr ist, das wir je hatten. Mental bin ich nicht am Boden oder so. Sicherlich gab es eine Zeit, in der ich nicht traf, aber obwohl das nicht so gut war, weil du ja immer zu den Siegen beitragen willst, haben wir weiterhin Spiele gewonnen.

"Es fühlt sich so an, als brauchten sie es nicht. Ich schaue auf die Saison zurück und ich hatte jede Menge Chancen, die einfach nicht reingegangen sind. Ich habe nicht gescort. Vielleicht liegt es an mir, vielleicht sind die Götter schuld. Früher hatte ich wohl genauso viele Chancen, nur habe ich in diesem Jahr nicht getroffen."

In dieser Hinsicht liegt er richtig.

Während der Saison 2015-16 hatte Eberle einen Karrierebestwert mit einer Schussquote von 14,1 %. In dieser Saison liegt er bei 8,8 % (14 Tore bei 160 Schüssen. In den vergangenen Jahren lag er sogar mal bei 18,9 % (2011-12).

Er glaubt, dass das sich das Scheibenglück zum Guten wenden wird.

"Ich denke, jetzt läuft der Puck und du wirst selbstbewusster und du beginnst Sachen zu machen, die du vorher nicht getan hättest. Ich denke, am Ende des Tages willst du Spiele gewinnen und zu diesen Siegen beitragen", erklärte er.

Es war keine ruhige Saison für den Nr. 22 Pick beim NHL Draft 2008. Er hatte Dürrephasen von sechs und acht Spielen und zwei weitere von fünf Spielen. Er wurde Mitte November von McLellan wegen seiner Unproduktivität kritisiert und in die dritte Reihe versetzt. Das gleiche passierte ihm Anfang Januar.

"Einige Zeit spielte ich mit Connor und Maroon und ich fühlte mich, als ob wir nur darauf warten, mich wieder zu den anderen Jungs zurückzuversetzen", sagte Eberle. "Es war eine sehr mentale Phase. Jetzt, wo ich konstant mit Lucic und Nugent-Hopkins spiele, denke ich, dass wir anfangen, eine Chemie füreinander zu entwickeln. Wir kreieren Chancen und sind so effektiv, wie eine zweite Reihe sein soll.

"Ich denke, in dieser Liga gibt es keinen Spieler, der alles alleine richten kann. Du brauchst eine Chemie innerhalb der Reihe und du musst wissen, was die anderen machen, um Chancen zu kreieren und wir machen das."

McLellan, der es nicht immer einfach hatte, mit den erfahrenen Spielern der Oilers, zollte der Entwicklung nach dem Sieg am Samstag Respekt und erklärte, dass es nicht immer nur um die Quote geht.

"Diese Reihe funktioniert als Ganzes ziemlich gut", erklärte McLellan. "Es fing auf der Auswärtsreise an, doch beim Spiel in Tampa [am 21. Februar] hatten sie nur ein durchschnittliches Spiel. Doch sie haben sehr gut darauf geantwortet.

"Wir können über Jordans Produktivität und sein Tor reden, was großartig ist. Aber die Arbeit an der Bande, die er machte und die Arbeit in unserer Zone und die Arbeit in der neutralen Zone und die Fähigkeit, den Puck zu Lucic zu spielen und diese Dinge, die haben wir von ihm erhofft. Jetzt setzt er dies um und dafür wird er belohnt, das Team wurde mit seinem Tor belohnt. Das ist schön."

Mehr anzeigen