Skip to main content

5.3. Spiel-Übersicht: Josi gewinnt Schweizer Duell

Kevin Fiala trifft doppelt, verliert aber am Ende mit den Minnesota Wild gegen die Nashville Predators

von Robin Patzwaldt NHL.com/de Autor / NHL.com/de Autor

Zehn Begegnungen standen in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in der NHL auf dem Programm. Im Mittelpunkt des Interesses befand sich dabei aus mitteleuropäischer Sicht sicherlich das direkte Duell der beiden Schweizer Kevin Fiala und Roman Josi. Am Ende setzten sich hierbei die Nashville Predators von Josi knapp gegen die Minnesota Wild von Fiala durch. Beiden Eidgenossen gelangen Treffer. Erfolgreich setzten die Boston Bruins und Tampa Bay Lightning ihre Punkteserie fort. Die New York Islanders bescherten ihrem Coach zudem ein schönes Jubiläum. Auch Sidney Crosby von den Pittsburgh Penguins konnte einen neuerlichen Meilenstein erreichen.

Und das geschah alles in der vergangenen Nacht in der NHL:

Bruins setzen Serie fort

Die Boston Bruins setzten ihren Lauf am Dienstag fort. Der 4:3-Sieg nach Verlängerung im TD Garden gegen die Carolina Hurricanes war der vierte Erfolg der Gastgeber in Serie und das 17. Spiel in Folge, aus dem die Bruins mit mindestens einem gewonnenen Zähler hervorgingen. David Krejci gelang nach 1:46 Minuten in der Extraschicht der siegbringende Treffer. Zuvor hatte es nach den regulären 60 Minuten 3:3 unentschieden gestanden. Zwei Tore von Sebastian Aho hatten die Gäste zunächst mit 2:0 in Führung gebracht. Jake DeBrusk, Chris Wagner und Patrice Bergeron drehten das Spiel bis zur 43. Minute in der Folgezeit zu Gunsten der Hausherren. Veteran Justin Williams rettete die Hurricanes in die Verlängerung und sicherte seinem Team zumindest einen Zähler in der Fremde. Nach zuvor fünf Erfolgen hintereinander musste sich Carolina am Ende erstmals wieder geschlagen geben.

Video: CAR@BOS: Krejci, DeBrusk sorgen für Overtime-Siegtor

Columbus mit guten Nerven

Am Ende setzten sich die Columbus Blue Jackets im Prudential Center von Newark mit 2:1 Toren nach Shootout gegen die New Jersey Devils durch. Zuvor musste lange um den Sieg gezittert werden. Lediglich zwei Treffer bekamen die Zuschauer in der regulären Spielzeit und der fünfminütigen Verlängerung zu sehen. Cam Atkinson brachte Columbus in der ersten Spielminute in Führung, Travis Zajac glich in der 38. Spielminute für die Hausherren aus. Danach tat sich wenig auf dem Eis. Erst im fälligen Penaltyschießen durfte wieder gejubelt werden. Atkinson und Artemi Panarin waren hierbei für die Blue Jackets erfolgreich. New Jersey gelang kein Treffer, so dass der Sieg am Ende mit 2:1 an die Gäste aus Ohio ging.

Barry Trotz darf sich über 800. NHL-Sieg freuen

Der Trainer der New York Islanders, Barry Trotz, wurde am Abend zum erst vierten Trainer der Ligageschichte, dem insgesamt 800 NHL-Siege gelangen. Im Nassau Coliseum bezwang das Heimteam die Ottawa Senators mit 5:4 nach Shootout. Jordan Eberle und Mathew Barzal trafen im Penaltyschießen für New York. Zuvor hatten Brock Nelson, Devon Toews, Anders Lee und Ross Johnston für die Islanders eingenetzt. Die Senators ihrerseits durften sich über Treffer von Brian Gibbons, Oscar Lindberg, Zack Smith und Jean-Gabriel Pageau freuen und nahmen somit einen Zähler aus diesem Spiel mit. Islanders-Torhüter Robin Lehner musste im dritten Drittel vorzeitig verletzt vom Eis. Thomas Greiss kam für den Rest des Spiels auf das Eis, zeigte noch zwei Paraden und fuhr den Sieg ein.

Penguins nach Verlängerung erfolgreich

Die Pittsburgh Penguins setzten sich in der PPG Paints Arena mit 3:2-Toren nach Verlängerung gegen die Florida Panthers durch. Jake Guentzel war der Schütze des entscheidenden Treffers in der Extraschicht. Ihm war zuvor auch der Treffer zum zwischenzeitlichen 1:1 gelungen. Die weiteren Tore des Abends gelangen Henrik Borgstrom und Vincent Trocheck für die Panthers, sowie Sidney Crosby für Pittsburgh. Insgesamt steuerte Crosby drei Zähler für sein Team bei, wodurch er zugleich die Marke von 1.200 NHL-Punkten übersprang. Matt Murray zeigte 32 Paraden für die Penguins. Sein Gegenüber, Roberto Luongo, konnte sich 34 Mal auszeichnen.

Nikita Kucherov mit Punkterekord

Tampa Bay Lightning-Stürmer Nikita Kucherov steuerte zum 5:2-Erfolg seines Teams über die Winnipeg Jets zwei Punkte bei und stellte dadurch, mit jetzt insgesamt 108 Zählern, den Punkterekord für Tampa Bay ein. Nur Vincent Lecavalier waren in der Saison 2006/07 als Lightning genauso viele Scorerpunkte gelungen. Den Treffern für die Lightning durch Yanni Gourde, Adam Erne, Steven Stamkos, Cedric Paquette und Brayden Point hatten die Jets an diesem Tag nicht genug entgegenzusetzen. Für Winnipeg trafen lediglich Blake Wheeler und Jacob Trouba. Zu wenig, um die Lightning an ihrem 12. Sieg aus den vergangenen 13 Spielen zu hindern.

Video: WPG@TBL: Point sorgt für Kucherovs Klub-Rekord

Fiala rettet Wild in die Verlängerung

Dank zweier Treffer des Schweizers Kevin Fiala gegen sein ehemaliges Team durften sich die Minnesota Wild beim 4:5 nach Shootout gegen die Nashville Predators am Ende zumindest über einen Zähler freuen. In der Bridgestone Arena lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch, bei dem es nach den regulären 60 Minuten und der erforderlichen Verlängerung 4:4 unentschieden stand. Fiala zeichnete dabei für die Tore zum 1:1 und 4:4 verantwortlich. Eidgenosse Roman Josi war auf der Gegenseite für die Predators unter den Torschützen. Ihm gelang das 3:3 im dritten Abschnitt. Im finalen Shootout traf Ryan Johansen zum Sieg für Nashville.

Video: MIN@NSH: Fiala trifft bei Rückkehr nach Nashville

Bishop nicht zu bezwingen

Torhüter Ben Bishop glänzte beim 1:0-Erfolg seiner Dallas Stars im American Airlines Center gegen die New York Rangers. Er konnte alle auf ihn abgefeuerten 28 Torschüsse erfolgreich abwehren und sich dadurch am Ende über einen Shutout freuen. Es war für ihn das vierte Spiel ohne Gegentor in dieser Saison und das 28. in seiner NHL-Laufbahn insgesamt. Im Tor der Rangers zeigte Alexandar Georgiev mit 31 Paraden ebenfalls eine starke Leistung. Das einzige Tor im Spiel gelang John Klingberg in der zweiten Minute des Mitteldrittels.

Arizonas Serie endet gegen Anaheim

Nach zuvor sechs Erfolgen hintereinander mussten sich die Arizona Coyotes wieder einmal geschlagen geben. In der Gila River Arena setzte es gegen die Anaheim Ducks eine 1:3-Pleite. Den Führungstreffer von Jakob Silfverberg aus der vierten Minute konnte Lawson Crouse kurz vor Ende des ersten Drittels ausgleichen. Auf die folgenden Treffer der Kalifornier von Adam Henrique und Troy Terry im Schlussdrittel hatten die Gastgeber hingegen keine Antworten mehr parat. Ryan Miller zeigte für die Ducks 22 Paraden. Darcy Kuemper auf der anderen Seite konnte sich 28 Mal auszeichnen, die Niederlage vor den eigenen Fans jedoch nicht verhindern.

Video: ANA@ARI: Terry trifft im Powerplay vom Kreis

Avalanche mit knappem Heimsieg

Nathan MacKinnon war in der dritten Minute der Verlängerung der Schütze des entscheidenden Tores zum 4:3 für die Colorado Avalanche im Pepsi Center gegen die Detroit Red Wings. In den regulären 60 Minuten trafen beide Mannschaften abwechselnd. Detroit legte stets vor, Colorado markierte postwendend den Ausgleich. Die Treffer gelangen Niklas Kronwall, Danny DeKeyser und Filip Zadina für die Red Wings, J.T. Compher, Mikko Rantanen und Tyson Barrie waren für die Avalanche erfolgreich. Im Tor der Gäste ging Jonathan Bernier mit 30 Saves zu Werke. Semyon Varlamov konnte 20 Schüsse der Gegner entschärfen. Für die Red Wings stand am Ende die achte Niederlage hintereinander (0-5-3).

Montreal mit ungefährdetem Erfolg in Los Angeles

Mit 3:1 bezwangen die Montreal Canadiens im Staples Center am Ende die gastgebenden Los Angeles Kings. Durch Tore von Brendan Gallagher, Jordan Weal und Shea Weber stand es bis zur 41. Spielminute 3:0 für die Kanadier. Die Kings konnten in den verbleibenden Minuten durch Matt Luff lediglich auf 1:3 verkürzen und damit etwas Ergebniskosmetik betreiben. Der Erfolg der Canadiens geriet in der Schlussphase nicht mehr ernsthaft in Gefahr. Montreals Torhüter Carey Price, der mit seinem insgesamt 314. Sieg mit Canadiens-Legende Jacques Plante gleichzog, vermochte 26 der auf ihn abgefeuerten 27 Torschüsse der Hausherren abzuwehren. Jonathan Quick gelang es auf der Gegenseite 21 Rettungstaten anzusammeln. Für Los Angeles steht aus den vergangenen zwölf Spielen lediglich ein einziger Sieg zu Buche (1-7-4).

 Stimmenfang/Aufgeschnappt

"Das ist großartig. Es zeigt, was für herausragende Leistungen er vollbracht hat. Ich bin froh, dass wir ihm das jetzt schenken konnten." - Anders Lee, New York Islanders, zum 800. NHL-Sieg von Trainer Barry Trotz

"Es ist toll, dass ich bei einigen seiner Punkte dabei sein durfte. Ich fühle mich geehrt." - Jake Guentzel, Pittsburgh Penguins, über die 1.200 NHL-Punkte von Sidney Crosby

"Früher im Jahr hätten wir noch nicht das Selbstvertrauen gehabt, ein solches Spiel zu gewinnen. Jetzt gelingen uns die Tore leichter, bleiben die Jungs während eines Spiels entschlossener dabei." - Bruce Cassidy, Trainer der Boston Bruins

"Ich bin stolz auf die Mannschaft, wie sie das Spiel am Ende gewonnen hat. Doch wir müssen uns steigern, wenn wir auf Dauer Erfolg haben wollen." - Nick Foligno, Columbus Blue Jackets

"Das hat Spaß gemacht. Aber natürlich wollten wir beide Punkte. Wir haben insgesamt einen ordentlichen Job abgeliefert und zumindest einen Zähler bekommen." - Kevin Fiala, Minnesota Wild

Video: OTT@NYI: Greiss' schöner Save im Shootout

Die 'Three Stars' des Abends:

1st Star: Ben Bishop, Dallas Stars (28 Saves, Shutout)
2nd Star: Sidney Crosby, Pittsburgh Penguins (1 Tor, 2 Assists)
3rd Star: Kevin Fiala, Minnesota Wild (2 Tore)

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.