Skip to main content

Hedman punktet und punktet

Viktor Hedman ist nun der punktbeste Verteidiger in der Geschichte der Lightning

von Bernd Rösch / NHL.com/de Chefautor

Er gewann 2005 bei der IIHF-Eishockeyweltmeisterschaft Silber, er durfte 2010 bei den Olymppischen Winterspielen in Vancouver mit Team Canada Gold in Empfang nehmen, seinen größten Erfolg feierte er am Ende der Saison 2003/04 bei den Tampa Bay Lightning mit dem Gewinn des Stanley Cup.

Am 7. Januar 2002 verpflichteten die Lightning Dan Boyle im Tausch gegen einen Draft Pick der fünften Runde beim NHL Draft 2003 von den Florida Panthers und der 1,80m große Verteidiger schlug ein. Über 5 1/2 Jahre, von 2001/02 bis 2007/08, bestritt Boyle 394 Partien für die Franchise aus Tampa und brachte es dabei auf 66 Tore, 187 Assists und 253 Scorerpunkte. Er war damit der Verteidiger mit den meisten Punkten in der Geschichte der Lightning. Acht Jahre lang sollte seine Bestmarke Bestand haben, bis zur Nacht von Samstag auf Sonntag an diesem Wochenende.

Während Boyle schon seine Schlittschuhe für die San Jose Sharks schnürte, entschieden sich die Lightning beim NHL Draft 2009 in der ersten Runde an Nummer 2 für einen jungen schwedischen Verteidiger, der in der SHL als Rookie des Jahres ausgezeichnet wurde. Sieben Tore und 14 Assists waren ihm für MODO Hockey in 41 Partien der Saison 2008/09 gelungen - sein Name Viktor Hedman.

Mit seiner Körpergröße von 1,98m ist Hedman ein gänzlich anderer Spielertyp wie Boyle, doch nicht weniger effektiv und nicht weniger wichtig für das Spiel der Lightning. Er entwickelte sich bei den Lightning zu einem Schlüsselspieler. Schon in seiner Rookie-Saison 2009/10 war er mit vier Toren und 16 Assists Tampas zweitbester Verteidiger gewesen. In den vergangenen drei Spielzeiten konnte kein anderer Blueliner der Lightning im Schnitt pro Partie mehr Punkte erzielen als der 26-Jährige, der noch lange nicht seinen Leistungszenit erreicht hat.

In dieser Saison ist er mit sechs Toren und 19 Assists (0,78 Punkte pro Spiel) drauf und dran eine persönliche Bestmarke aufzustellen, obwohl die Saison der Lightning nicht so gut wie erwartet verläuft. Auch Samstagnacht im Spiel der Lightning bei den Edmonton Oilers setzte es erneut eine Niederlage für das Team von Jon Cooper. Sie unterlagen den Westkanadiern mit 2-3 Toren nach Penaltyschießen. Hedman war am 1-1 Powerplaytreffer von Jonathan Drouin mit der Vorarbeit beteiligt gewesen und leistete damit seinen Anteil zum Punktgewinn in der Fremde. In 19 der bisher 32 Saisonpartien seines Teams gelang Hedman mindestens ein Scorerpunkt, in fünf Begegnungen waren es mindestens zwei, und es ist erst drei Tage her, als er beim 6-3 Sieg über die Calgary Flames drei Assists für sich verbuchen konnte.

Video: NYI@TBL, Sp5: Hedman im Powerplay an Greiss vorbei

Der langhaarige Schwede konnte mit der Ausbeute von sechs Zählern (1 Tor, 5 Assists) in seinen letzten drei Auftritten Boyle früher vom Thron des besten Scorers schießen als erwartet. Er übernahm nun mit seinen 55 Treffern, 199 Assists und 254 Scorerpunkten in 502 NHL-Partien die Führung in der All-time Scorerwertung aller Verteidiger der Lightning - und das Ende der Fahnenstange ist noch lange nicht erreicht. Hedman wird weiterhin alles für sein Team geben und Punkt für Punkt sammeln, so dass die Bestmarke des drittjüngsten Verteidigers im aktuellen Kader der Lightning wohl Jahrzehnte überstehen wird.

Ihre nächste Partie bestreiten die Lightning am kommenden Dienstag in der heimischen Amelie Arena gegen die Detroit Red Wings (7:30 pm ET).

Mehr anzeigen