Skip to main content

Meier zaubert für Sharks in Spiel 1 gegen Blues

San Joses Schweizer Stürmer erlebt Drei-Punkte-Nacht und erzielt dabei ein Traumtor

von Christian Rupp @IamCR1 / NHL.com/de

Die San Jose Sharks haben Spiel 1 des Western-Conference-Finales gegen die St. Louis Blues mit 6:3 gewonnen. In der Nacht von Samstag auf Sonntag gelang den Nord-Kaliforniern ihr bislang torreichstes Spiel in den Playoffs 2019. Einen großen Anteil daran hatte mit Timo Meier auch ein Schweizer. Dem Power Forward gelang erst ein Traumtor und dann der Doppelpack.

Bei der Wahl zum "Spieler des Spiels" führte kein Weg vorbei an Timo Meier: Der Schweizer erlebte in Spiel 1 eine Drei-Punkte-Nacht, brachte Energie und Physis ein und gab eine eindrucksvolle Kostprobe seines Könnens.

Zunächst bereitete Meier den 1:0-Führungstreffer mit vor: Sein Check gegen Alex Pietrangelo machte sowohl den Puck als auch den Weg frei. Gustav Nyquist übernahm und spielte Logan Couture frei, der vollendete (4.). Ein Musterbeispiel für die hervorragende Arbeit und die gute Chemie in dieser Reihe, die es kumuliert auf acht Scorerpunkte (vier Tore, vier Assists) brachte. "Wir arbeiten einfach hart in allen drei Zonen, versuchen immer besser zu werden, je länger die Serie andauert. Wir wollen in jedem Spiel einen Schritt nach vorne machen und das genauso fortsetzen", erklärte Meier hinterher.

Video: STL@SJS, Sp1: Meier mit großartigem Tor per Rückhand

Er selbst traf zweimal ins Tor. Besonders sehenswert war sein erster Treffer zum 4:2: Couture trennte seinen Gegenspieler Pietrangelo mit einem Poke Check vom Puck. Diesen übernahm dann Meier noch kurz vor der blauen Linie. Mit einem explosiven Antritt ließ er seine Gegenspieler stehen wie Statisten und narrte dann auch noch Blues-Goalie Jordan Binnington mit einem Stock-Trick in Peter-Forsberg-Manier (31.). Ein Traumtor für den 22-jährigen Stürmer, der später sogar noch einen draufsetzte: Marc-Edouard Vlasics Schuss rauschte vorbei und landete hinter dem Kasten bei Meier, der die Scheibe mit der Rückhand über den Schlittschuh von St. Louis' Verteidiger Vince Dunn zum 5:2 ins Tor lenkte (38.). "Das war irre. Ein richtig schöner Treffer und ein wichtiges Tor für uns", staunte Mitspieler Kevin Labanc. Meiers Doppelpack war damit perfekt und brachte das "Haifischbecken" zum Kochen. "Es war fantastisch. Die Fans sind unglaublich und die besten in der Liga", zeigte sich der "Mann des Tages" begeistert.

Unterm Strich war es ein Spiel, das sämtliche Stärken des in Herisau geborenen Schweizers zu Tage förderte. Der Power Forward ist schnell, trickreich und torgefährlich. Hinzu kommt eine nicht zu unterschätzende physische Komponente: Der 1,84 Meter große und 98 Kilogramm schwere Power Forward geht dahin, wo es wehtut und dem Gegner damit unter die Haut. Fünf Checks bedeuteten den zweitbesten Wert unter den Sharks-Spielern in dieser Partie hinter Evander Kane (sechs) und gleichauf mit Verteidiger Justin Braun (fünf).

 

[Ähnliches: Meier schießt Sharks zum Sieg gegen Blues]

 

"Er macht viele Dinge gut. Er ist schnell, spielt einen guten Forecheck, er ist schwer vom Puck zu trennen, gewinnt viele Zweikämpfe und er kann auch schöne Tore schießen, was er heute gezeigt hat", schwärmte Reihenkollege Nyquist.

Nach insgesamt 76 Checks in 60 Minuten (San Jose 35, St. Louis 41) ahnt auch Meier, dass es "eine physisch geprägte Serie werden" wird. "Wir lieben es auch, hart zu spielen. Das passt perfekt. Wir werden vorbereitet sein und unser bestes Eishockey spielen. Es ist die beste Zeit im Jahr."

Insgesamt teilte kein Team mehr Checks aus als die Sharks (475 Hits in 15 Spielen). Die Blues aber machten von Beginn an klar, dass diese Serie eine Knochenmühle werden wird: Bereits nach sieben Minuten fuhren die Gäste zwölf Hits und kamen zur ersten Pause auf 22 Hits. Besonders San Joses Erik Karlsson wurde von St. Louis ins Visier genommen und bereits im ersten Durchgang fünfmal hart gecheckt. "Karlsson war schon in seiner ganzen Karriere ein Ziel für solche Attacken. Er kann das ab", gab sich Sharks-Trainer Peter DeBoer gelassen. "Wir wussten, dass sie physisch spielen würden, denn sie haben ein physisches Team. Aber wir können damit umgehen, das war schon in der Serie gegen Vegas so."

Video: STL@SJS, Sp1: Meier nutzt den Verteidiger zum Tor

In der ersten Runde gegen die Vegas Golden Knights hatte San Jose satte 326 Checks in sieben Spielen einstecken müssen (46,6 Hits pro Partie!). Hinzu kamen diverse Wortgefechte und eine späte wenn auch kurze Prügelei zwischen Barclay Goodrow und Robert Bertuzzo, was eine feurige Serie verspricht. Mit dieser Hitze scheinen die Nord-Kalifornier besser umgehen zu können: Während die Sharks nur einmal in Unterzahl waren, kassierten die Blues gleich vier Strafzeiten und waren mit teils überhartem Einsteigen auch gut damit bedient. Hinzu leistete sich St. Louis immer wieder folgenschwere Puckverluste, die San Jose gleich dreimal mit einem Tor bestrafen konnte.

Auch Meier profitierte zweimal von Turnovers und avancierte zum Matchwinner für Team Teal. Mit nun fünf Treffern und 13 Punkten ist er der drittbeste Torjäger und viertbeste Scorer seiner Mannschaft in den Playoffs 2019. Gut möglich, dass auch in Spiel 2 wieder "Timo Time" ist - so nämlich wird der Senkrechtstarter von seinen Teamkollegen

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.