Skip to main content

5.4. Spiel-Vorschau: Avalanche unter Zugzwang

Panthers wollen dranbleiben - Jackets und Peguins spielen ums Heimrecht

von Christian Rupp @IamCR1 / NHL.com/de Autor

Endspurt in der NHL: Die reguläre Saison ist auf die Zielgerade eingebogen. Die meisten Teams haben nur noch zwei Partien zu absolvieren. Am Donnerstagabend (Ortszeit) dürfte es zu ersten Entscheidungen oder zumindest richtungsweisenden Trends kommen. So kämpfen etwa Columbus Blue Jackets und Pittsburgh Penguins in einem direkten Duell um Platz zwei und somit auch um das Heimrecht in der Metropolitan Division. In der Western Conference will die Colorado Avalanche auf Kurs für die Stanley Cup Playoffs bleiben, muss dafür aber bei den San Jose Sharks liefern, die selbst den heißen Atem der Verfolger spüren. Den Traum von einer Endrunden-Teilnahme wollen auch die Florida Panthers (gegen die Boston Bruins) noch realisieren. Die Washington Capitals könnten ohne Torjäger Alex Ovechkin gegen die Nashville Predators antreten.

Fünf Aspekte auf die es zu achten gilt:

Columbus und Pittsburgh kämpfen ums Heimreicht

Welches Team aus der Metropolitan Division schnappt sich das Heimrecht in der ersten Runde der Stanley Cup Playoffs? Mit den Columbus Blue Jackets (3.) und den Pittsburgh Penguins (2.) treffen sich zwei punktgleiche Konkurrenten, um eine Vorentscheidung in dieser Frage herbeizuführen. Die Blue Jackets holten sieben von acht möglichen Punkten aus ihren letzten vier Spielen (3-0-1) und das, obwohl sie in drei der vier Partien bereits mit drei Toren in Rückstand waren. Stürmer Artemi Panarin knackte dabei den Franchise-Rekord für die meisten Assists in einer Saison (53). Bei den Pens dürfte Scoring-Maschine Evgeni Malkin (42 Tore, 96 Punkte) torhungrig sein, der im Rennen um die Art Ross Trophy und Maurice Richard Trophy an Boden gutmachen muss.

Video: DET@CBJ: Panarin gleicht aus, setzt Franchise-Rekord

Extra-Motivation für L.A.

Ohne selbst gespielt zu haben, schafften die Los Angeles Kings die Playoff-Qualifikation am gestrigen Abend. Einen Schuss Extra-Motivation dürfte L.A. die Lage in der Pacific Division geben, wo plötzlich sogar das Heimrecht (zwei Zähler Rückstand auf San Jose) zum Greifen nah ist. Auf dem Eis haben die Kings bereits voll auf Playoff-Hockey umgestellt und zeigten sich in Checking-Laune (45 Hits beim 3:1 gegen Colorado). Bekommen das nun die Minnesota Wild zu spüren? Die Wild waren erst am Vortag in Anaheim gefordert (1:3), kassierten dort allerdings die fünfte Niederlage im achten Spiel (3-2-3). Platz drei in der Central Division ist Minnesota allerdings nicht mehr zu nehmen.

Formtief zur Unzeit: Sharks treffen Avs

Kurz vor den Playoffs scheinen die San Jose Sharks außer Form: Nach vier Niederlagen in Folge (0-3-1) drohen die Fins, Rang zwei in der Pacific Division noch zu verspielen. "Wir müssen wieder einen Weg finden, um zu gewinnen. Wir kämpfen für das Heimrecht in der ersten Runde", betont Sharks-Center Logan Couture. Schafft es San Jose, das Ruder gegen die Colorado Avalanche herumzureißen? Die Avs mussten fünf Niederlagen in ihren letzten sieben Spielen einstecken (2-4-1) und haben nur noch einen Punkt Vorsprung auf einen Nicht-Playoff-Platz. Einen weiteren Patzer kann sich das Team aus Denver wohl nicht mehr erlauben und muss im engen Wildcard-Rennen nun erneut vorlegen. Ausgerechnet jetzt hat Colorados Top-Scorer Nathan MacKinnon Ladehemmung, ist seit acht Spielen ohne Tor und blieb in der Hälfte der Spiele komplett ohne Scorerpunkt.

 

[Ähnliches: Andrighettos Comeback zur rechten Zeit]

 

Florida will auch Favorit Boston ärgern

Die Florida Panthers lassen sich nicht abschütteln: Noch immer haben die Cats Chancen auf eine Playoff-Teilnahme, müssen dafür aber weiter aufholen (vier Punkte bei einem weniger absolvierten Spiel). Ankommen dürfte es erneut auf Roberto Luongo, der vor seinem 1000. NHL-Spiel steht. Zuletzt rettete der 39-Jährige die Punkte mit einer Saison-Bestmarke von 45 Saves beim 2:1 gegen Nashville. Nun müssen die Panthers den nächsten Favoriten stoppen - es geht gegen die Boston Bruins. Die Bs liefern sich mit dem punktgleichen Tampa Bay Lightning ein enges Rennen um den Gewinn der Atlantic Division und hoffen nach zwei Niederlagen in Folge - unter anderem auch die jüngste 0:4-Klatsche in Tampa - auf eine entsprechende Reaktion. Allerdings ohne Verteidiger Brandon Carlo, für den die Saison aufgrund einer Knöchel-Verletzung vorzeitig beendet ist.

Video: CAR@FLA: Dadonov trifft im PP nach Barkovs Pass

Duell der Division-Tabellenführer ohne Ovechkin?

Nur noch eine Woche bis zu den Playoffs! Einen Vorgeschmack auf die beste Jahreszeit bietet schon heute Abend das Duell der beiden Division-Tabellenführer Washington Capitals (Metropolitan) und Nashville Predators (Central). Die Caps gingen nur einmal in ihren letzten acht Partien leer aus (7-1-0). NHL-Top-Torjäger Alex Ovechkin (46 Saison-Treffer) könnte seinen Vorsprung auf Verfolger Patrik Laine (Winnipeg Jets) weiter ausbauen, wenn er denn fit ist, nachdem er am Mittwoch wegen einer Verletzung nicht am Training teilnehmen konnte und mit Day-to-Day gelistet wurde. Während die Hauptstädter die Metropolitan Division bereits gewonnen haben, brauchen die Preds noch einen Sieg, um die Spitzenposition in der Central Division auch rechnerisch gegen die Jets zu sichern. Gut möglich also, dass beide Teams ein Stück weit nach Winnipeg schielen.

 

[Ähnliches: 1000 Spiele für ein NHL-Team sind ungewöhnlich]

 

Die weiteren Spiele vom Donnerstag:

Toronto @ New Jersey

Die New Jersey Devils sind nur noch einen Sieg vom Erreichen der Stanley Cup Playoffs entfernt. Landen die Devils diesen gegen die Toronto Maple Leafs? Immerhin feierte New Jersey drei Siege in Folge und punktete in jedem seiner letzten sieben Spiele (6-0-1). Für die Leafs geht weder etwas nach oben noch nach unten - Toronto hat Rang drei in der Atlantic Division sicher.

Carolina @ Philadelphia

Verlieren verboten heißt es für die Philadelphia Flyers im Heimspiel gegen die Carolina Hurricanes: Zum einen, weil den Flyers die Florida Panthers im Genick sitzen und Philly rechnerisch noch vom Wildcard-Platz verdrängt werden könnte, zum anderen, weil Philadelphia (5.) sogar noch auf Rang vier und drei der Metropolitan Division klettern könnte. Für beide Ziele benötigen die Flyers Punkte im Spiel gegen die Carolina Hurricanes. Die Canes holten nur zwei Punkte aus den letzten drei Runden (1-3-0).

NY Rangers @ NY Islanders

Zum Stadt-Derby treffen sich die New York Islanders und New York Rangers in Brooklyn. Beide Teams vom Big Apple sind bereits eliminiert, spielen aber noch aus, wer die rote Laterne in der Metropolitan Division halten muss. Wirklich in Form sind beide Mannschaften nicht, was die letzten zehn Spiele angeht (Islanders 3-7-0, Rangers 3-5-2).

Montreal @ Detroit

Mit den Detroit Red Wings und den Montreal Canadiens messen sich zwei eliminierte Teams aus der Atlantic Division. Vor allem die Habs hoffen auf einen versöhnlichen Saisonausklang, gab es jüngst doch drei Niederlagen in Serie. Die Wings punkteten zumindest in jeder ihrer letzten vier Partien (3-0-1).

Calgary @ Winnipeg

Die Winnipeg Jets könnten noch einen Angriff auf die Spitzenposition in der Central Division fliegen. Dafür brauchen die Kanadier aber einen Sieg gegen die Calgary Flames. Besonders motiviert dürfte Jets-Scharfschütze Patrik Laine (44 Saison-Treffer) sein, der NHL-Top-Torjäger Alex Ovechkin (Washington, 46 Tore) noch abfangen möchte. Die Flames sind in den letzten Wochen alles andere als heiß: Calgary konnte nur eines der letzten neun Spiele gewinnen (1-8-0).

Vegas @ Edmonton

Obwohl die Edmonton Oilers fünf Niederlagen in Folge einstecken mussten, steht ein Spieler ganz oben: Connor McDavid führt die NHL-Scorerliste mit 103 Punkten souverän an und möchte seinen Fünf-Zähler-Vorsprung weiter ausbauen. Ob ihm das im Heimspiel gegen Pacific-Division-Spitzenreiter Vegas Golden Knights gelingt? Die personifizierte Tor-Garantie der Knights heißt William Karlsson, der eine Punkte-Serie von fünf Spielen am Laufen hat (vier Tore, acht Assists). Vegas reist mit drei Siegen in Serie an.

Arizona @ Vancouver

Ein letztes Mal betreten die Zwillinge Daniel und Henrik Sedin das NHL-Eis in der Rogers Arena: Die 37-jährigen Brüder, die 17 Jahre lang das Trikot der Vancouver Canucks getragen hatten, werden ihre Karriere beenden. Bevor im letzten Heimspiel der Vorhang fällt, werden sich die Sedins gegen die Arizona Coyotes von ihren Fans verabschieden. Die Nucks punkteten in jedem ihrer letzten fünf Spiele (4-0-1). Die Yotes feierten vier Siege in ihren letzten fünf Partien (4-1-0).

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.