Skip to main content

18.2. NHL-Spiel-Übersicht: Niederreiter trifft für Carolina

Die Hurricanes setzen sich bei Josis Predators durch, Superstar Crosby führt Penguins zum Sieg

von Robin Patzwaldt @RobinPatzwaldt / NHL.com/de Freier Autor

Niederreiter nutzt Nachschuss

CAR@NSH: Niederreiter überwindet Saros im Nachfassen

Juuse Saros wehrt Martin Necas ab, doch Nino Niederreiter ist mit der Rückhand zur Stelle und baut die Hurricanes-Führung auf 3:1 im 2. aus

  • 00:45 •

Nino Niederreiter und seine Carolina Hurricanes haben das Duell gegen Roman Josi und die Nashville Predators am Dienstagabend (Ortszeit) klar für sich entschieden. Superstar Sidney Crosby führte seine Pittsburgh Penguins mit vier Punkten zu einem Erfolg gegen die Toronto Maple Leafs. Die Philadelphia Flyers fuhren beim Kampf um einen Platz in den Stanley Cup Playoffs wichtige Punkte gegen die Columbus Blue Jackets ein. Der Schweizer Luca Sbisa musste vor dem Spiel seiner Winnipeg Jets gegen die Los Angeles Kings hingegen kurzfristig verletzt passen. Die Ottawa Senators und die von Trainer Ralph Krueger betreuten Buffalo Sabres lieferten sich ein wahres Torspektakel.

Die Spiele vom Dienstag im Detail:

Kings verlieren auch in Winnipeg 

Im ersten Spiel nach dem Trade von Tyler Toffoli zu den Vancouver Canucks am Montag verloren die Los Angeles Kings mit 3:6-Toren im Bell MTS Place gegen die gastgebenden Winnipeg Jets.

Dustin Brown brachte die Kings im ersten Drittel zunächst mit 1:0 in Front, im mittleren Abschnitt drehte Winnipeg das Spiel. Jansen Harkins, Mason Appleton und Blake Wheeler sorgten für eine 3:1-Führung der Jets, die sie mit in die zweite Pause nahmen. Martin Frk und erneut Brown trafen für Los Angeles in den abschließenden 20 Minuten des Spiels. Für Winnipeg netzten in dieser Periode Nikolaj Ehlers, Patrik Laine und abermals Wheeler ein, so dass es am Ende für die Kings keine Punkte gab.

 

[Folge uns auf Facebook und Twitter für exklusiven Inhalt und NHL-Neuigkeiten!]

 

Torhüter Connor Hellebuyck brachte es in diesem Duell auf 31 Saves. Calvin Petersen konnte 29 Torschüsse der Hausherren erfolgreich abwehren. Für Los Angeles war es die sechste Niederlage aus den vergangenen acht Spielen. Bei den Jets fiel der Schweizer Luca Sbisa kurzfristig mit einer Verletzung an der oberen Körperhälfte aus (wir berichteten). 

Crosby führt Penguins zum Sieg gegen Toronto
Die Pittsburgh Penguins bezwangen in der PPG Paints Arena die Toronto Maple Leafs mit 5:2. Sidney Crosby glänzte dabei mit vier Punkten (ein Tor, drei Vorlagen). Bis zur 33. Minute hatten die Hausherren durch Treffer von Bryan Rust, Anthony Angello, Jason Zucker, Crosby und Teddy Blueger eine 5:0-Führung herausgeschossen, bevor auch die Maple Leafs ein erstes Erfolgserlebnis bejubeln durften. Auston Matthews markierte in der 37. Minute das 1:5. Es war sein 43. Saisontreffer. Kyle Clifford ließ zwei Minuten vor Drittelende noch das Tor zum Endstand folgen. Die finalen 20 Spielminuten blieben ohne weitere Treffer. 

Durch dieses Erfolgserlebnis übernahmen die Penguins die Führung in der Metropolitan Division. Nicht mitwirken konnte an diesem Abend Pittsburghs Center Evgeni Malkin, der nach dem Warmup aufgrund einer Erkrankung kurzfristig passen musste. Dominik Kahun war hingegen dabei, blieb in 14:47 Minuten Eiszeit jedoch ohne Scorerpunkt.

Video: TOR@PIT: Crosby verwertet Hornqvists Vorlage im PP

Carolina siegt bei den Nashville Predators 
4:1 für die Carolina Hurricanes hieß es am Ende in der Bridgestone Arena beim Spiel gegen die gastgebenden Nashville Predators. Sebastian Aho, der seine Punkteserie damit auf zehn Spiele ausbaute, und Nino Niederreiter waren unter den Torschützen der Gäste aus Raleigh. 

Jordan Staal sorgte in der vierten Minute für die frühe Führung der Hurricanes. Ryan Johansen glich wenige Sekunden nach Beginn des Mitteldrittels für das Team rund um Kapitän Roman Josi aus. Andrei Svechnikov, Niederreiter, dem sein neunter Saisontreffer gelang, und Aho sorgten in der Folgezeit für den Erfolg des Teams aus Carolina. Justin Williams durfte sich über zwei Assists freuen. 

Petr Mrazek kam auf 28 Saves für Carolina. Es war der vierte Sieg der Hurricanes aus den vergangenen sechs Spielen (4-1-1). Das Team aus Nashville hingegen kassierte, nach zuvor drei Erfolgen hintereinander, wieder einmal eine Niederlage.

Philadelphia ohne Probleme gegen Columbus
Ungefährdet mit 5:1 bezwangen die Philadelphia Flyers im Wells Fargo Center die Columbus Blue Jackets. Travis Konecny war dabei mit drei Zählern (ein Tor, zwei Assists) der auffälligste Akteur auf dem Eis.

Kevin Hayes, Sean Couturier und Philippe Myers sorgten bis zur 33. Spielminute für eine 3:0-Führung der Hausherren. Erst kurz vor dem Ende des Mitteldrittels gelang es Oliver Bjorkstrand die Blue Jackets auf die Anzeigetafel zu bringen. Weitere Treffer der Gastgeber durch Konecny und Jakub Voracek sorgten im Schlussdrittel dafür, dass der Vorsprung der Flyers weiter anwuchs.

Carter Hart überzeugte mit 28 Rettungstaten für Philadelphia. Es war der achte Sieg der Flyers aus ihren vergangenen zwölf Spielen (8-3-1).

Video: CBJ@PHI: Couturier tunnelt beim Breakaway

Ottawa gewinnt Torspektakel gegen Buffalo
Einen unterhaltsamen Abend erlebten die Zuschauer beim Spiel der Ottawa Senators gegen die Buffalo Sabres. Im Canadian Tire Centre stand es am Ende 7:4 für die Gastgeber aus der kanadischen Metropole. Jean-Gabriel Pageau und Artem Anisimov durften sich dabei jeweils über zwei Tore freuen.

Zunächst gingen die Gäste durch einen Doppelschlag von Brandon Montour mit 2:0 in Führung. In der Folgezeit drehte Ottawa das Spiel. Vladislav Namestnikov, Anisimov (2) und Drake Batherson sorgten bis zum Ende des ersten Spielabschnitts für eine 4:2-Führung der Senators. Kyle Okposo verkürzte für Buffalo auf 3:4, bevor Pageau den Vorsprung auf 5:3 ausbaute. Durch einen weiteren Treffer der Gäste von Victor Olofsson ging es mit einem 5:4 für Ottawa in die zweite Pause. Erneut Pageau und Anthony Duclair sorgten in der Folgezeit für den Endstand. 

Torhüter Craig Anderson zeigte im Tor der Hausherren 23 Paraden. Carter Hutton konnte sich für die Sabres 33 Mal auszeichnen. Es war der dritte doppelte Punktgewinn für das Franchise aus Kanada in den vergangenen vier Spielen (3-1-0). 

Montreal verliert bei Weber-Rückkehr
Trotz einer überraschend frühen Rückkehr ihres zuletzt verletzten Verteidigers Shea Weber verloren die Montreal Canadiens gegen die gastgebenden Detroit Red Wings mit 3:4 in der Little Caesars Arena. Entscheidend für den Spielausgang waren dabei drei Treffer der Red Wings im finalen Spielabschnitt. 

Im ersten Drittel gelang Montreal durch Tore von Nate Thompson und Jeff Petry eine 2:0-Führung. Robby Fabbri sorgte für das 1:2. In der 33. Spielminute stellte Nick Suzuki auf 3:1 für die Canadiens. Anschließend trafen nur noch die Red Wings. Zweimal Andreas Athanasiou und ein zwischenzeitliches Erfolgserlebnis von Mike Green drehten das Spiel und sorgten für ein in dieser Saison rares Erfolgserlebnis des Teams aus Detroit. 

Für Green war es sein 150. Tor und der 500. NHL-Punkt im Laufe seiner Karriere. Jonathan Bernier sammelte in diesem Spiel 19 Paraden an. Sein Gegenüber, Carey Price, kam am Ende des Abends auf 21 Saves.  

Video: MTL@DET: Athanasiou mit Rückhand hoch rein

St. Louis beendet Negativserie gegen New Jersey
Nach zuletzt fünf Niederlagen hintereinander, kehrten die St. Louis Blues auf den Erfolgsweg zurück. Der Stanley Cup Sieger 2019 gewann im heimischen Enterprise Center mit 3:0 gegen die New Jersey Devils. 

Nach einem torlosen ersten Spielabschnitt sorgte Ivan Barbashev im Mitteldrittel für die1:0-Führung der Blues. Erneut Barbashew und Jaden Schwartz erhöhten den Spielstand in den letzten 20 Minuten auf 3:0. Jordan Binnington im Tor der Gastgeber konnte alle 17 Torschüsse der Devils erfolgreich entschärfen und sich am Ende über seinen zweiten Saison-Shutout freuen. Louis Domingue zeigte im Kasten von New Jersey 36 Paraden. Für St. Louis war es der zwölfte Sieg gegen die Devils in Serie. 

Aufgeschnappt:


"Wir müssen einfach unser Spiel spielen. Wenn uns das gelingt, dann werden wir in die Playoffs einziehen." - Sean Couturier, Philadelphia Flyers

"Das war eine völlig neue Situation für uns. Erstmals seit Oktober hatten wir drei Spiele in Serie gewonnen. Hinter uns lag ein Wochenende, an dem alle sich wohlgefühlt haben dürften. Als Trainer macht man sich da schon seine Sorgen, ob die Einstellung der Mannschaft davon eventuell Schaden nimmt. Leider war das dieses Mal der Fall. Uns fehlte heute einfach ein Stück weit die richtige Einstellung. Das ist menschlich. Wir werden damit umzugehen wissen." - John Hynes, Trainer der Nashville Predators

"Es fühlt sich gut an, dass wir dieses Mal alle vier Saisonspiele gegen sie gewinnen konnten. Sie haben eine gute Mannschaft mit einem tollen Torhüter, die uns in der Vergangenheit häufig sehr viele Probleme bereitet hat." - Dylan Larkin, Detroit Red Wings 

"Das war gut für unser Selbstvertrauen. Es ist schwer, wenn in einer Phase, in der man keine Punkte holt immer weiter an sich zu glauben und gutes Eishockey zu spielen. Die Punkte sind zu dieser Jahreszeit besonders wichtig." - Carl Gunnarsson, St. Louis Blues 

Die "Three Stars" des Abends:

1st Star: Jordan Binnington, St. Louis Blues (17 Saves, Shutout)

2nd Star: Sidney Crosby, Pittsburgh Penguins (ein Tor, drei Assists)

3rd Star: Blake Wheeler, Winnipeg Jets (zwei Tore, ein Assist)

Mehr anzeigen

Die NHL hat ihre Datenschutzrichtlinien mit Wirkung zum 27. Februar 2020 aktualisiert. Wir bitten Sie, diese sorgfältig durchzulesen. Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung von NHL-Websites oder anderen Online-Diensten stimmen Sie den in unserer Datenschutzrichtlinien und unseren Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken zu, einschließlich unserer Cookie-Richtlinie.