Skip to main content

16.12. NHL-Spiel-Übersicht: Oilers mit Lebenszeichen

Edmonton gewinnt in Dallas, Punktserie der Avalanche endet im Spitzenspiel und Capitals unterliegen Angstgegner

von Stefan Herget @NHLde / NHL.com/de Freier Chefautor

Draisaitl mit PPG im 2.

EDM@DAL: Draisaitl schließt Chiassons Pass mit PPG ab

Alex Chiasson tippt im Powerplay einen Querpass zu Leon Draisaitl, der den Puck versenkt und auf 2:0 erhöht.

  • 00:40 •

Die Edmonton Oilers haben mit einem 2:1-Sieg und dem Siegtreffer von Leon Draisaitl bei den Dallas Stars ihre Niederlagenserie beendet, ebenso wie die Florida Panthers mit einem Heimerfolg gegen die Ottawa Senators. Zu Ende gegangen ist auch die Punktserie der Colorado Avalanche nach neun Partien im Spitzenspiel bei den St. Louis Blues. Die Washington Capitals unterlagen erneut ihrem Angstgegner Columbus Blue Jackets. Die Nashville Predators fuhren mit einem starken Roman Josi einen wichtigen Sieg bei den New York Rangers ein.

Die Spiele vom Montag im Detail:

Josi und Saros überragen beim Sieg der Predators

Roman Josi verbuchte drei Punkte und Juuse Saros 39 Saves zum 5:2-Sieg der Nashville Predators bei den New York Rangers im Madison Square Garden. Der Schweizer Verteidiger Josi erzielte zwei Tore und einen Assist und kommt auf 16 Punkte (vier Tore, 12 Assists) in seinen vergangenen 19 Spielen.

Rocco Grimaldi, Mattias Ekholm und Ryan Ellis trafen außerdem für die Predators (15-12-5), die auf ein negatives Torschussverhältnis von 24:41 kamen, aber zum ersten Mal nach drei Spielen wieder gewinnen konnten.

Video: NSH@NYR: Josi nutzt Fox als Deckung und trifft

Chris Kreider und Artemi Panarin markierten die Tore für die Rangers (16-13-4), die vier Powerplays nicht nutzen konnten. Deren Torhüter Alexandar Georgiev zeigte 19 Saves. Panarin hielt seine Tor-Serie im fünften Spiel aufrecht.

Grimaldi sorgte in der 11. Minute für das 1:0 der Predators, doch Kreider glich nur 34 Sekunden später wieder auf 1:1 aus. Die Rangers hatten in der 23. Minute die große Chance zur Führung, doch der Videobeweis belegte, dass der Puck die Torlinie nicht überschritten hatte. Nashville machte es in Person von Josi besser und traf in der 32. Minute zum 2:1. Ekholm erhöhte in der 36. Minute im Alleingang, zwölf Sekunden nach dem Verlassen der Strafbank, auf 3:1. Panarin verkürzte mit seinem 20. Saisontreffer in der 58. Minute auf 2:3, doch Josi traf in der 59. Minute mit einem Schuss über das ganze Eis ins leere Tor zum 4:2. Ellis fügte 4,9 Sekunden vor dem Ende ein weiteres Empty-Net hinzu.

Zum dritten Mal in der Geschichte von Nashville (22. Oktober 2009, 10. November 2015) erzielten Verteidiger (Josi, Ekholm und Ellis) vier Tore in einem Spiel.

Video: NSH@NYR: Ekholm bei einem Breakaway nach Boninos Pass

Acciari führt Panthers mit Hattrick zum Sieg

Noel Acciari erzielte seinen ersten NHL-Hattrick und Jonathan Huberdeau verbuchte in seinem 500. NHL-Spiel vier Assists zum 6:1-Sieg der Florida Panthers gegen die Ottawa Senators im BB&T Center. Huberdeau machte damit die 400 Punkte in seiner Laufbahn voll.

Aleksander Barkov, Mike Matheson und Dominic Toninato trafen außerdem für Florida (16-12-5), die ihre Niederlagenserie nach drei Spielen beendeten. Torhüter Sergei Bobrovsky zeigte in seinem sechsten Start in Folge 29 Saves.

Artem Anisimov erzielte den einzigen Treffer für Ottawa (14-18-2), die ihre kleine Punktserie bei drei Spielen beendeten (2-0-1). Anders Nilsson konnte 25 Torschüsse der Gegner abwehren.

Video: OTT@FLA: Acciari schießt seinen ersten NHL-Hattrick

Acciari besorgte in der 10. und 22. Minute eine 2:0-Führung der Panthers, ehe er bereits in der 31. Minute mit dem 4:1 seinen Hattrick komplettierte. In seinen bisherigen 209 NHL-Spielen hatte er nie häufiger als einmal getroffen.

Anisimov konnte zwischenzeitlich in der 23. Minute zum 1:2 verkürzen und ließ kurz in den Reihen der Senators Hoffnung aufkeimen, doch Barkov stellte im Powerplay in der 26. Minute den alten Abstand wieder her. Matheson in der 36. Minute und Toninato in der 40. Minute sorgten noch im 2. Drittel für den Endstand. Die fünf Tore von Florida im Mittelabschnitt waren mehr als sie in den drei Niederlagen zuletzt insgesamt markierten.

Columbus besiegt Washington zum zweiten Mal in acht Tagen

Joonas Korpisalo zeigte 30 Saves zu seinem zweiten Shutout der Saison und half den Columbus Blue Jackets zum einem 3:0-Erfolg gegen die Washington Capitals in der Nationwide Arena.

Oliver Bjorkstrand erzielte zwei Tore im dritten Drittel für Columbus (13-14-6), die vier Partien in Folge punkten konnten (2-0-2), inklusive eines 5:2-Sieges in Washington am 9. Dezember. Blue Jackets Trainer John Tortorella überholte Darryl Sutter auf dem 15. Platz für Siege eines NHL-Trainers mit seinem 635sten.

Video: WSH@CBJ: Bjorkstrand schießt sein zweites Tor

Braden Holtby konnte 18 Torschüsse für die Capitals (24-6-5) abwehren, die zum ersten Mal in sechs Auswärtsspielen wieder verloren. Washington hat acht der vergangenen zehn Spiele gewonnen und die zwei Niederlagen fügte ihnen ausgerechnet Columbus zu.

Eric Robinson besorgte den Blue Jackets in der 12. Minute die lange gültige 1:0-Führung, ehe Bjorkstrand mit zwei Toren in der 41. und 49. Minute den Endstand herstellte.

Perron entscheidet mit Hattrick Spitzenspiel der Central

David Perron führte die St. Louis Blues mit einem Hattrick zum 5:2-Sieg gegen die Colorado Avalanche, deren Punktserie im Enterprise Center nach neun Spielen endete. Die Blues bestätigten ihren Status als Angstgegner der Avalanche, fuhren ihren sechsten Sieg in Serie gegen Colorado ein und bauten ihre Führung in der Central Division gegen den direkten Konkurrenten auf drei Punkte Vorsprung aus.

Vince Dunn und Jordan Kyrou erzielten die weiteren Tore für St. Louis (21-8-6), die zum dritten Mal in Folge gewannen und Torhüter Jordan Binnington zeigte 26 Saves.

Video: COL@STL: Perron führt mit Hattrick Blues zum Sieg

Nazem Kadri und Mikko Rantanen markierten die Tore für Colorado (21-9-3) und Philipp Grubauer verbuchte 31 Saves in seiner Rückkehr nach drei Spielen Verletzungspause. Die Avalanche hatten seit 23. November nicht mehr in regulärer Spielzeit verloren (8-0-1).

Die Gäste hatten bis spät im zweiten Drittel mit 2:1 geführt, doch mit zwei Powerplaytoren innerhalb von 36 Sekunden in der 39. und 40. Minute während einer doppelten Strafzeit drehten die Blues den Spielstand auf 3:2 zu ihren Gunsten. St. Louis beendete gleichzeitig eine Durststrecke von 15 Überzahlspielen ohne Treffer.

Edmonton beendet Serie ausgerechnet in Dallas

Mikko Koskinen zeigte 33 Saves für die Edmonton Oilers in ihrem ersten Sieg in fünf Spielen, einem 2:1 gegen die Dallas Stars in deren American Airlines Center. Zack Kassian und Leon Draisaitl trafen im ersten Drittel und Connor McDavid bereitete beide Tore für die Oilers (19-13-4) vor, die zuvor in vier Spielen nur einen Punkt holen konnten.

Stars-Stürmer Tyler Seguin traf im dritten Drittel (58. Minute) zum Anschluss und beendete seine Torflaute nach elf Spielen. Torhüter Ben Bishop kam auf 26 Saves für Dallas (19-12-4), deren Punktserie nach fünf Spielen endete (4-0-1).

Video: EDM@DAL: Koskinen mit ein paar Saves gegen Stars

Kassian besorgte in der 9. Minute die Führung der Oilers, die Draisaitl im Powerplay in der 15. Minute nach einem blinden Pass von Alex Chiasson am Ende vorentscheidend ausbaute. Das Tor beendete eine Serie der Stars, die zuvor zu Hause 41 Unterzahlspiele hintereinander erfolgreich bestritten und in der Partie weitere fünf Situationen gegen das beste Überzahlspiel der Liga schadlos überstanden.

Koskinen war der Fels in der Brandung für Edmonton bei der Schlussoffensive der Stars mit 17 Saves im Schlussabschnitt.

Aufgeschnappt:

"Es ist ein unglaubliches Gefühl. [Huberdeau] fand mich am langen Eck; [Trocheck], es macht Spaß und ist leicht mit diesen Jungs zu spielen, weil sie so talentiert sind. Sie können dich in Bereichen finden, wo du nicht damit rechnest und es war einfach die Tore reinzumachen. Es war ein wirklich schöner Abend." - Panthers-Stürmer Noel Acciari über seinen Hattrick

"Wir waren einfach nicht in der Lage unsere Chancen zu nutzen und das war enttäuschend. Je mehr Zeit wir in ihrer Zone verbrachten desto mehr hatte ich den Eindruck wir überspielen die Offensive etwas. Wir haben den Blick dafür verloren, weiter Eishockey zu spielen und das hat es uns, meiner Meinung nach, am Ende gekostet." Rangers-Trainer David Quinn

"Ich bin der Meinung, dass wir ein wirklich solides Spiel absolviert haben. Sie sind ein schwer zu spielender Gegner. Sie sind schnell. Sie haben sehr viel Schnelligkeit und ich denke, dass unsere Jungs heute Abend eine wirklich gute Arbeit verrichteten." - Blues-Trainer Craig Berube

"Ich denke gerade nicht so viel darüber und diese ganzen Dinge nach. Ich denke, es ist mehr ein Thema, wenn man am Ende auf seine Karriere zurückblickt. Aber schön ist es natürlich immer." - Blues-Stürmer David Perron über seinen Hattrick

"Wir waren im ersten Drittel unterlegen, hatten aber im zweiten Drittel gute Szenen, bis wir die doppelte Strafzeit kassierten und in Rückstand gerieten. Im dritten Drittel konnten wir nicht viel entgegensetzen. Wissen Sie, insgesamt waren wir nicht gut genug. Sie haben den Sieg verdient, keine Frage." - Avalanche-Trainer Jared Bednar

Die "Three Stars" des Abends:

1st Star: Noel Acciari, Florida Panthers (3 Tore)
2nd Star: Roman Josi, Nashville Predators (2 Tore, 1 Assist)
3rd Star: David Perron, St. Louis Blues (3 Tore)

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.