Skip to main content

Evander Kane macht den Unterschied

San Jose mit Shutout - Anaheim enttäuscht beim Auftakt

von Christian Rupp @IamCR1 / NHL.com/de Autor

Die San Jose Sharks sind mit einem 3:0-Sieg bei den Anaheim Ducks in de Stanley Cup Playoffs 2018 gestartet. Für die Fins machte vor allem Neuzugang Evander Kane auf sich aufmerksam. Der 26-Jährige, der erst kurz vor der Trade-Deadline in die Bay Area wechselte, blüht neben Kapitän Joe Pavelski regelrecht auf und scheint die in ihn gesetzten Hoffnungen rechtfertigen zu können. Enttäuschend dagegen der Auftritt der Ducks, die keinen Weg vorbei an Sharks-Goalie Martin Jones fanden und für Spiel 2 noch jede Menge Luft nach oben haben.

Perfektes Playoff-Debüt

Kaum zu glauben, aber ein Spieler vom Format eines Kane machte am Donnerstagabend (Ortszeit) sein erstes NHL-Playoff-Spiel überhaupt. Dies blieb dem 26-Jährigen bei seinen bisherigenn Stationen Atlanta Thrashers (2009-2011), Winnipeg Jets (2011-2015) und Buffalo Sabres (2015-2018) jeweils verwehrt. Nach seinem Wechsel nach San Jose kurz vor der Trade Deadline war es nun soweit: Kane gab sein Playoff-Debüt in Anaheim - und was für eines!

Der Flügelstürmer brachte die Sharks mit zwei tollen Toren auf die Siegerstraße. Zunächst positionierte sich der in Vancouver geborene Kanadier im Fünf-gegen-Drei-Powerplay im Slot und vollendete per Direktabnahme zum 1:0 (28.). Dann narrte er Ducks-Goalie John Gibson (31 Saves, 91,2 Prozent Fangquote) mit einem Vorhand-Rückhand-Move aus vollem Lauf und erhöhte auf 2:0 (34.). Beide Treffer bereitete Kapitän Joe Pavelski mustergültig mit präzisen Pässen vor.

Video: SJS@ANA, Sp1: Kane trifft im ersten Playoffspiel

Die Kane-Pavelski-Connection

Dass die Kombination Kane/Pavelski so gut funktioniert, hat einen Hintergrund: San Jose ist nicht die erste gemeinsame Station dieses Angriffsduos. In der Lockout-Saison 2012/13 gingen beide für Dynamo Minsk in der KHL aufs Eis. Pavelski ist auch nicht der einzige Führungsspieler im Team Teal, der Kane den Wechsel zu den Sharks schmackhaft machte und auch den Einstieg an der neuen Wirkungsstätte erleichterte: Mit Routinier Joe Thornton ist Kane ebenfalls gut bekannt - Thornton holte Kane bei dessen Ankunft sogar vom Flughafen ab. Eine Reihe Kane/Thornton/Pavelski wäre sogar noch in der ersten Playoff-Runde denkbar: Thornton steht nach überstandener Knie-Verletzung unmittelbar vor dem Comeback.

Bis dahin aber gehen Kane und Pavelski mit Joonas Donskoi aufs Eis. Eine Formation, die schon in der regulären Saison gut funktionierte und sich dort für die Endrunde einspielen konnte. Dort erfüllt Kane nun das, was sich die Verantwortlichen in der Bay Area von der Verpflichtung erhofft hatten. "Er soll bei uns den Unterschied ausmachen", hatte General Manager Doug Wilson damals verkündet. Genau das tat der Linksschütze bei seinem Playoff-Debüt. Brent Burns, mit dem Kane übrigens schon zwei Weltmeisterschaften für Team Canada spielte, sorgte noch im Mitteldrittel für den 3:0-Endstand (36.).

 

[Ähnliches: Ducks verlieren zu Hause gegen die Sharks]

 

Anaheim enttäuscht

Lange Gesichter gab es dagegen bei den Ducks, die trotz fünf Siegen in Serie sowie sieben Heimsiegen in Folge eigentlich formstark aus der Hauptrunde kamen. Im Playoff-Modus aber war Anaheim an diesem Abend nicht: Im ersten (4:8 Schüsse) und vor allem im zweiten Drittel (9:17 Schüsse) sah die Truppe aus Orange County nur wenig Land gegen die Nord-Kalifornier. Gäste-Goalie Martin Jones (25 Saves, 100 Prozent Fangquote) war nicht zu bezwingen und feierte seinen fünften Playoff-Shutout. Hinzu kamen schmerzhafte Puckverluste (zehn Giveaways) und zu viele Strafen. Drei Stockschläge, zwei Behinderungen, ein Halten und einmal übertriebene Härte bedeuteten 14 Minuten auf der Strafbank.

 

[Hol dir die aktuellsten Nachrichten zu den Stanley Cup Playoffs über Twitter auf @NHLde]

 

"Im ersten Drittel war es noch okay, im zweiten sind wir zu viel hinterhergelaufen, was dazu geführt hat, dass wir viele Strafen genommen haben", analysierte Anaheims Kapitän Ryan Getzlaf. "Viel zu viele Strafminuten" hatte auch Verteidiger Francois Beauchemin gesehen. "Während unseres Laufs haben wir nicht so viele genommen. Vielleicht ein oder zwei, mehr nicht. Das war heute nicht charakteristisch für unser Team." Und auch Stürmer Andrew Cogliano musste am Ende anerkennen, dass der Gegner besser war: "Sie haben gespielt, wie man in den Playoffs spielen sollte: Mit Geduld und guter Chancenverwertung."

Spiel 2 in der Nacht zum Sonntag

Durch den 3:0-Erfolg klauten die Sharks den Ducks den Heimvorteil. Auch Spiel 2 wird am Samstagabend (Ortszeit ) im Honda Center (10:30 p.m. ET; NBCSN, SN360, TVAS, PRIME, NBCSCA)steigen.

Anaheim muss dann ein anderes Gesicht zeigen, um bestehen zu können. "Wir müssen uns sammeln, verstehen was wir falsch gemacht haben und ab jetzt darauf aufbauen", blickt Getzlaf voraus. Viel Zeit dafür bleibt nicht - vor allem wenn ein gewisser Kane wieder heißlaufen sollte.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.