Skip to main content

Sullivan auf exklusiver Liste von Trainer Champs

von David Satriano / NHL.com

Als die Pittsburgh Penguins die San Jose Sharks mit 3-1 in Spiel 6 bezwungen hatten, um den Stanley Cup zum vierten Mal in ihrer Franchise Geschichte zu gewinnen, wurden sich auch das sechste NHL Team, das den Cup nach einem Trainerwechsel unter der Saison holte. Pittsburgh verpflichtete Mike Sullivan im Dezember und schaute niemals zurück, beendete die reguläre Saison als das heißeste Team in der Liga vor ihrem Lauf von zwei Monaten bis zum Cup.

Hier ist ein Blick auf die Liste:

2016: Pittsburgh Penguins (Mike Sullivan)

Vor dieser Saison wurde Sullivan Trainer von Wilkes-Barre/Scranton, dem Farmteam der Penguins in der American Hockey League. Sullivan, der einen Championship Ring mit den Chicago Blackhawks vergangene Saison als deren Spieler Entwicklungstrainer gewann, führte Wilkes-Barre/Scranton zu 18-5-0-0. Als Pittsburgh Mike Johnston am 12. Dezember wegen schlechter Leistungen der Penguins (15-10-3) feuerte, wurde Sullivan als Trainer benannt. Die Penguins verloren ihre vier ersten Spiele, aber beendeten die reguläre Saison mit einem Lauf von 33-16-5, inklusive 14 Siegen in ihren finalen 16 Spielen. Die Penguins bezwangen die New York Rangers in fünf Spielen, die Presidents' Trophy Gewinner Washington Capitals in sechs Spielen und den Titel verteidigenden Eastern Conference Champion Tampa Bay Lightning in sieben Spielen, ehe sie die Sharks zu ihrem vierten Stanley Cup Titel das Nachsehen gaben.

2012: Los Angeles Kings (Darryl Sutter)

Die Kings feuerten am 12. Dezember 2011 Terry Murray, der in seiner vierten Saison bei Los Angeles war. Murray hatte eine Bilanz von 13-12-4 und wurde durch Jon Stevens ersetzt, der auf 2-2-0 kam, ehe Sutter am 20. Dezember als Trainer benannt wurde. In 49 Spielen unter Sutter, kamen die Kings auf 25-13-11 und kamen als achtes Team in die Playoffs und besiegten die Top 3 Teams in der Conference -- die Vancouver Canucks, St. Louis Blues und Phoenix Coyotes – bevor sie die New Jersey Devils in sechs Spielen eliminierten und zum ersten Mal den Stanley Cup gewannen. Sutter und die Kings wurden das erste Team, das eine 3-0 Führung in allen Runden hielt und kamen auf 16-4 in den Playoffs. Sie wurden der erste Achtplatzierte der den Cup gewinnen konnte.

2009: Pittsburgh Penguins (Dan Bylsma)

Pittsburgh feuerte Michel Therrien am 15. Februar nach einer 27-25-5 Bilanz und den Penguins fünf Punkte außerhalb der Playoffränge. Es übernahm Bylsma, der Trainer von Wilkes-Barre/Scranton hatte keine NHL Cheftrainer Erfahrung. Er schaffte 18-3-4 während der regulären Saison und 16-8 während den Playoffs. Bylsma wurde der 14. Trainer, der in seiner ersten Saison, den Stanley Cup gewinnen konnte und der zweite, der zusätzlich die Mannschaft erst unter der Saison übernommen hatte (Al MacNeil schaffte es 1971 mit den Montreal Canadiens; siehe unten).

2000: New Jersey Devils (Larry Robinson)

Mit acht verbliebenen Spielen in der regulären Saison wurde Robbie Ftorek von den Devils am 23. März gefeuert, trotz einer 41-20-8-5 Bilanz. General Manager Lou Lamoriello war nicht glücklich darüber, wie das Team spielte und in die Playoffs gehen sollte. Robinson kam auf 4-4-0-0 in acht Spielen zum Ende der Saison. Die Devils, als an Nummer 4 gesetzt bezwangen die Florida Panthers in der ersten Runde zu Null – New Jersey war der an Nr. 1 gesetzte in der Eastern Conference die vorausgegangenen Spielzeiten, verloren zwei Mal in der ersten Runde und einmal in der zweiten – bevor sie die Toronto Maple Leafs in sechs Spielen hinter sich ließen und von einem 3-1 Rückstand gegen die Philadelphia Flyers im Conference Finale zurückkamen. Die Devils siegten schließlich über die Dallas Stars durch ein Tor von Jason Arnott in der zweiten Verlängerung von Spiel 6. New Jersey kam auf 16-7 in den Playoffs unter Robinson und gewann ihren zweiten Stanley Cup.

1971: Montreal Canadiens (Al MacNeil)

Als die Canadiens (11-8-4) strauchelten und die vorangegangene Saison die Playoffs verpassten, trat Claude Ruel nach 23 Spielen in der Saison zurück und wurde durch MacNeil ersetzt. Er führte die Canadiens auf den dritten Platz in der East Division mit einer Bilanz von 31-15-9 in 55 Spielen der regulären Saison, bevor sie Rookie Torhüter Ken Dryden zu Playoffserien Siegen gegen die Boston Bruins, Minnesota North Stars und Chicago Blackhawks im Cup Finale führte.

1932: Toronto Maple Leafs (Dick Irvin)

Nachdem sie die Saison mit 0-3-2 begonnen hatten, feuerten die Maple Leafs Trainer Art Duncan und ersetzten ihn durch Irvin, der auf 23-15-5 im Rest der regulären Saison kam. Irvin hatte die Chicago Black Hawks die Saison davor in das Stanley Cup Finale geführt, wurde aber entlassen, nachdem sie von den Canadiens bezwungen wurden. Die Maple Leafs wurden unter Irvin Zweiter in der Canadian Division, vier Punkte hinter den Canadiens, bezwangen die Black Hawks in der ersten Runde und die Montreal Maroons in der zweiten Runde, ehe sie die New York Rangers im Cup Finale das Nachsehen gaben.

Mehr anzeigen