Skip to main content

Stamkos wechselt zu neuem Blutverdünner

NHL.com @NHL

Tampa Bay Lightning Kapitän Steven Stamkos hat angefangen mit einem neuen Blutverdünner zu experimentieren, der seine Rückkehr aufs Eis in den Playoffs beschleunigen könnte, wie er am Sonntag Sportsnet erzählte.

Stamkos, der seit seiner Operation am 4. April um ein Blutgerinnsel an seinem rechten Schlüsselbein zu entfernen, wird zu Spiel zwei des Eastern Conference Finales gegen die Pittsburgh Penguins, am Montag im Consol Energy Center nicht auf dem Eis erwartet.

Die Lightning führen in der Best-of-7 Serie 1-0.

"Es gibt verschiedene Wege“, sagte Stamkos, der 45 Minuten mit dem Team trainierte, bevor er noch eine weitere Stunde auf dem Eis blieb. "Wir haben uns verschieden Möglichkeiten angeschaut. Im Moment nehme ich Spritzen.“

"Es haben schon Spieler mit diesem Medikament in der Liga gespielt.“

Stamkos nannte den ehemaligen NHL Verteidiger Kimmo Timonen, bei dem am 5. August 2014 Blutgerinnsel in beiden Lungenflügeln diagnostiziert wurden. Timonen kehrte am 2. März 2015 zurück, spielte 16 Partien für die Chicago Blackhawks und verhalf ihnen zum Stanley Cup.

Timonen benutzte Blutverdünner in Form von Spritzen, was Stamkos ihm nachmachen will.

"Ich habe einen Artikel über Timonen und Blackhawks Stürmer Tomas Fleischmann gelesen. Timo hatte letztes Jahr Erfolg damit, bevor er getradet wurde“, sagte Stamkos. "Er hatte den selben Behandlungsplan, injizierte sich das Medikament nach dem Spiel, ruhte sich aus und spielte wieder. Es gibt unterschiedliche Stadien. Wir setzen uns gerade mit diesen Sachen auseinander und denken über verschiedene Optionen nach.“

"Ich denke, alleine solche Artikel zu lesen und zu wissen, dass andere es geschafft haben beruhigt mich.“

Stamkos führte Tampa Bay während der regulären Saison mit 36 Toren an und seine 64 Punkte waren Platz zwei im Team. Er hat zuletzt am 31. März gegen die Montreal Canadiens gespielt.

"Wir warten gerade ab“, sagte Lightning Trainer Jon Cooper am Sonntag. "Er fühlt sich gut, weil er so viel auf dem Eis ist und sich wieder in Form bringt. Ich denke er fühlt sich ganz gut und es ist nicht als würde er sich vin einem gebrochenen Knochen erholen, wie Anton Stralman, wo es um Schmerztoleranz geht. Ich denke das ist ein wenig frustrierend für ihn, weil er darauf warten muss, dass andere ihm sagen wann er spielen kann. Er trifft die Entscheidung nicht, das ist glaube ich das schlimmste."

Mehr anzeigen