Skip to main content

St. Louis kommt weiter und trifft in zweiter Runde auf Dallas

von Louie Korac / NHL.com

ST. LOUIS -- Troy Brouwer traf bei 8:31 im dritten Drittel und besorgte so den St. Louis Blues am Montag einen 3-2 Sieg gegen die Chicago Blackhawks in Spiel 7 ihrer Western Conference Erstrundenserie im Scottrade Center.

Die Blues werden in der zweiten Runde auf die Dallas Stars treffen.

Brouwer, der den Stanley Cup mit den Blackhawks in 2010 gewann, fälschte den Pass von Robby Fabbri ab und der Puck ging an den Pfosten. Er erhielt eine zweite Chance ehe er mit der Rückhand gegen Chicago Torhüter Corey Crawford den ersten Sieg von St. Louis in einem Spiel 7, seit sie die Arizona Coyotes in der ersten Runde der Stanley Cup Playoffs 1999 besiegen konnten, herstellte.

Das Tor war Brouwers erstes in 24 Playoff Spielen, zurückgehend auf den 8. Mai 2013, als er für die Washington Capitals gegen die New York Rangers spielte.

Brent Seabrook besorgte mit verbliebenen 3:30 fast den Ausgleich für die Blackhawks, aber sein Schuss durch den Verkehr traf beide Pfosten.

Jori Lehtera und Colton Parayko trafen im ersten Drittel für die Blues und Brian Elliott zeigte 31 Saves in seinem ersten Start in einem Spiel 7 seiner NHL Karriere.

The Blackhawks, die zum ersten Mal in der ersten Runde eliminiert wurden, seit sie 2012 an den Coyotes scheiterten, hatten Tore durch Marian Hossa und Andrew Shaw. Crawford zeigte 23 Saves; er hat eine Bilanz von 2-3 in siebten Spielen seiner NHL Karriere.

Chicago ist der erste Titel verteidigende Stanley Cup Champion seit den Boston Bruins in 2012, der in der ersten Runde ausscheidet.

Lehtera erzielte das erste NHL Playoff Tor seiner Karriere bei 1:00 im Ersten, indem er einen Schuss von Jay Bouwmeester von der linken Seite zur 1-0 Führung der Blues ins Tor lenkte.

Parayko erhöhte auf 2-0, indem er sein erstes NHL Playoff Tor bei 13:43 markierte. Alexander Steen kämpfte sich hinter das Tor und brachte den Puck zu Patrik Berglund, der Parayko für einen schönen Schlagschuss von der Blauen Linie bedienen konnte.

Chicago hatte spät im Ersten eine Antwort parat. Die Blackhawks holten sich einen unklugen Pass von Lehtera in der offensiven Zone für Jaden Schwartz, der hinfiel. Richard Panik bediente Hossa, der Blues Verteidiger Carl Gunnarsson als Sichtschutz nutzte und Elliott hoch im kurzen Eck vom oberen Ende des rechten Bullykreises mit verbliebenen 1:30 im Drittel bezwingen konnte.

Die Blackhawks glichen im Powerplay im zweiten Drittel aus, als Shaw seinen vierten Treffer der Playoffs erzielen konnte. Nachdem Blues Verteidiger Kevin Shattenkirk für Haken gegen Marcus Kruger hinausgestellt wurde, tropfte bei 3:20 Shaws Querpass zu Hossa von Bouwmeester ab und an Elliott vorbei ins Netz.

Die Blackhawks hatten gegenüber den Blues ein Torschussverhältnis von 11-3 im Zweiten und von 112-80 in allen zweiten Dritteln der Serie.

Crawford hielt das 2-2 im Zweiten fest, als er Fabbri mit seinem ausgestreckten Blocker bei 6:14 beraubte. Blues Verteidiger Alex Pietrangelo verpasste beim Nachschuss das Gehäuse obwohl das Tor weit offen stand.

Steen hatte eine weitere große Chance für die Blues mit verbliebenen 2:33 im Zweiten, aber Seabrook kam bei Steens Schuss auf das offene Tor vom linken Kreis noch dazwischen.

Die Blues erhielten ihr einziges Überzahlspiel der Partie, als David Rundblad für Stockschlagen gegen Scottie Upshall bei 2:56 im dritten Drittel bestraft wurde, aber sie konnten nichts Zählbares erreichen.

Mehr anzeigen