Skip to main content

25.3. Spiel-Übersicht: Jets qualifizieren sich

Winnipeg holt gegen Nashville entscheidende Punkte und Penguins gewinnen gegen Flyers

von Stefan Herget / NHL.com/de Chefautor

Im Nachmittagsspiel zum Auftakt des Spieltages am Sonntag besiegten die Pittsburgh Penguins die Philadelphia Flyers in einem umkämpften Battle von Pennsylvania in der Verlängerung mit 5:4. Die Winnipeg Jets setzten sich im Spitzenspiel der Central Division gegen die Nashville Predators durch und feierten ihre endgültige Qualifikation zu den Stanley Cup Playoffs. Die Dallas Stars büßten hingegen wichtige Punkte ein.

Und das geschah alles in der vergangenen Nacht:

Penguins entscheiden umkämpftes Pennsylvania-Duell für sich

Bryan Rust beendete nach 2:25 Minuten der Verlängerung die Partie gegen die Philadelphia Flyers zu Gunsten seiner Pittsburgh Penguins in der PPG Paints Arena. Er fälschte einen Pass von Sidney Crosby perfekt ins Tor zum 5:4 ab und sorgte für den vierten Sieg der Pens gegen Philly in dieser Saison. Flyers Sean Couturier hatte erst 43 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit durch seinen Ausgleich die Verlängerung herbeigeführt.

Matt Murray verbuchte 41 Saves und Derick Brassard, Patric Hornqvist, Evgeni Malkin sowie Crosby trafen außerdem für Pittsburgh (43-27-6), die bis auf drei Punkte an die Washington Capitals an der Spitze der Metropolitan Division heranrückten und ihren Vorsprung auf die Columbus Blue Jackets und die Flyers als deren Verfolger auf drei Zähler ausbauten.

Petr Mrazek kam auf 19 Saves bei 21 Schüssen in Vertretung für Alex Lyon, der nach acht Saves bei elf Schüssen und Malkins Tor ersetzt wurde. Travis Sanheim, Brandon Manning und Jordan Weal waren die weiteren Torschützen der Flyers (38-25-13), die drei Punkte vor den New Jersey Devils auf dem ersten Wildcard-Platz für die Stanley Cup Playoffs in der Eastern Conference liegen.

Video: PHI@PIT: Rust fälscht Crosbys Pass zum OT-Sieg ab

Dallas verpasst Anschluss durch bittere Niederlage

Die Dallas Stars sind mit einer 1:4-Niederlage zu Hause im American Airlines Center gegen die Vancouver Canucks kläglich gescheitert, Boden auf die Plätze für die Qualifikation zu den Stanley Cup Playoffs gut zu machen. Sie bleiben fünf Punkte hinter den St. Louis Blues, die den zweiten Wildcard-Platz belegen.

Mattias Janmark markierte den einzigen Treffer und Kari Lehtonen holte 23 Saves für die Stars (38-30-8), die acht Mal in Folge verloren haben (0-6-2), ihre längste Negativserie seit dem 1. bis 20. Februar 1976, als sie als Minnesota North Stars zehn Mal sieglos blieben.

Reid Boucher, Nic Dowd, Jake Virtanen und Tyler Motte waren die Torschützen für die bereits ausgeschiedenen Canucks (27-40-9) und Jacob Markstrom hielt für seine Farben 30 Versuche der Stars. Canucks Stürmer Daniel Sedin absolvierte seine 1.300. NHL-Partie und wurde der vierte schwedische Spieler nach seinem Bruder Henrik Sedin (1.324), Nicklas Lidstrom (1.564) und Mats Sundin (1.346), der diese Marke erreichte.

Jets qualifizieren sich mit Sieg gegen Nashville

Die Winnipeg Jets erreichten mit einem 5:4-Shootout-Sieg gegen die Nashville Predators im Bell MTS Place endgültig die Stanley Cup Playoffs. Kyle Connor kam auf ein Tor und zwei Assists und Dustin Byfuglien sowie Bryan Little trafen außerdem für die Jets (46-19-10), die fünf Spiele in Folge gewinnen konnten und fünf Punkte hinter den in der Central Division erstplatzierten Predators liegen. Connor Hellebuyck zeigte 32 Saves. Mark Scheifele traf als einziger Spieler im Penaltyschießen.

Nashville führte nach zwei Dritteln mit 4:3, doch Blake Wheeler glich bereits 59 Sekunden nach Wiederbeginn mit einem Nachschuss aus. Es war sein 599. NHL-Punkt.

Roman Josi, Kyle Turris, Ryan Ellis und Viktor Arvidsson erzielten die Treffer für Nashville (48-16-10), die nun drei Partien in Folge verloren haben. Juuse Saros wehrte 43 Torschüsse der Hausherren ab.

Video: NSH@WPG: Josi versenkt Onetimer vom Kreis

Bruins bezwingen die Wild in der Zusatzschicht

Brad Marchand traf nach 28 Sekunden in der Verlängerung und besorgte den Boston Bruins einen 2:1-Sieg über die Minnesota Wild im Xcel Energy Center. Marchands Handgelenkschuss vom oberen Ende des linken Kreises bezwang Wild-Torhüter Alex Stalock auf der Fanghandseite.

David Pastrnak traf in der regulären Spielzeit und Tuukka Rask kam auf 24 Saves für die Bruins (47-17-10), die in ihren letzten fünf Auftritten punkteten (3-0-2) und zwei Punkte mit einem weniger absolvierten Spiel hinter den in der Atlantic Division erstplatzierten Tampa Bay Lightning liegen. Patrice Bergeron bereitete in seinem Comeback, nach 13 Spielen Verletzungspause wegen eines gebrochenen Fußes, beide Treffer vor.

Mikko Koivu traf und Stalock wehrte 26 Torschüsse für die Wild (42-24-9) ab, die eine Bilanz von 6-2-2 aus ihren letzten zehn Spielen vorweisen und drei Punkte vor den Colorado Avalanche auf dem dritten Platz in der Central Division liegen.

Video: BOS@MIN: Marchand zum Bruins-Sieg in Overtime

Ducks holen zwei wichtige Punkte gegen Oilers

Die Anaheim Ducks belegen nach ihrem 5:4-Erfolg in der Verlängerung über die Edmonton Oilers im Rogers Place zwei Punkte vor den Los Angeles Kings den dritten Platz der Pacific Division. Hampus Lindholm traf nach 1:21 Minuten in der Overtime, nachdem Adam Henrique im dritten Drittel zwei Tore, inklusive des Ausgleichstores 89 Sekunden vor dem Ende, erzielen konnte. Josh Manson und Corey Perry trafen außerdem für Anaheim (39-24-13) und John Gibson zeigte 28 Saves.

Connor McDavid markierte ein Tor und zwei Assists und baute so seine Führung in der Scorerwertung der NHL mit jetzt 99 Punkten aus. Ty Rattie, Leon Draisaitl und Ethan Bear mit seinem ersten NHL-Treffer erzielten die weiteren Tore für Edmonton (34-36-6). Cam Talbot kam auf 33 Saves.

Video: ANA@EDM: Lindholm bezwingt Talbot in der Verlängerung

Stimmenfang / Aufgeschnappt

"Ich denke wir haben ein gutes Eishockeyspiel gemacht. So sehr wir die zwei Punkte gebraucht hätten und du willst nicht weniger haben, so sehr müssen wir auf dem, was wir gut gemacht haben, aufbauen. Wir haben einen weiteren Punkt. … Wir müssen weiter hart arbeiten und gut spielen." -- Flyers Trainer Dave Hakstol

"Wir haben sechs weitere Spiele. Wenn wir perfekt spielen, dann haben wir vielleicht eine Chance. Es wird schwer, aber wir müssen professionell bleiben und es versuchen." -- Stars Verteidiger John Klingberg

"Es gibt nur einen Bereich, von wo aus ich schieße. Glücklicherweise ging er rein. Manchmal klappt es nicht, aber es ist schön, wenn es klappt." -- Bruins Stürmer Brad Marchand

Die 'Three Stars' des Abends:

1st Star: Adam Henrique, Anaheim Ducks (2 Tore)
2nd Star: Jordan Weal, Philadephia Flyers (1 Tor, 2 Assists)
3rd Star: Tuukka Rask, Boston Bruins (24 Saves, 1 Gegentor)

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.