Skip to main content

10.2. Spiel-Übersicht: Fiala trifft gegen Habs

Schweizer erzielt achtzehntes Saisontor und verhilft den Nashville Predators zu einem 3:2-Sieg nach Shootout gegen Montreal

von Marc Rösch / NHL.com/de Autor

Nach zwei Spielen ohne Scorerpunkt konnte sich Nashville Predators Linksaußen Kevin Fiala am Samstag wieder auf dem Spielbericht verewigen. Beim 3:2-Sieg nach Shootout seiner Predators gegen die Montreal Canadiens bugsierte der Schweizer Fiala den Puck in der 53. Spielminute zur wichtigen 2:1-Führung über die Torlinie.

Und das geschah in der vergangenen Nacht in der NHL:

Rinne verdirbt Canadiens den Abend
Nashville Predators Schlussmann Pekka Rinne verteilte bei seinem Gastspiel im Bell Centre nur wenige Geschenke und verhalf seinem Team zu einem 3:2-Sieg nach Penaltyschießen. Der finnische Keeper parierte gegen die fleißig auf sein Tor anrennende Canadiens-Offensive sage und schreibe 47 Torschüsse und ebnete den Predators somit den Weg zu drei Punkten. Scott Hartnell und Kevin Fiala erzielten die Tore in der regulären Spielzeit für Nashville, im Penaltyschießen verwandelte Predators-Verteidiger Ryan Ellis als einziger. Für die Canadiens konnte Carey Price 30 Torschüsse blocken, Brendan Gallagher und Jonathan Drouin überwanden Rinne.

Video: NSH@MTL: Fiala bringt Preds mit Rückhand in Führung

Maple Leafs Marner punktet gegen Senators kräftig
Die Toronto Maple Leafs setzten sich im Air Canada Center deutlich mit 6:3 gegen die Ottawa Senators durch. Herausragender Akteur auf Seiten der Maple Leafs war Stürmer Mitchell Marner. Marner, der dem Spiel von Beginn an seinen Stempel aufdrückte, markierte zwei Tore und drei Assists. Toronto, das seinen siebten Sieg im achten Spiel einfuhr, baute im Tor auf die Dienste von Stammkeeper Frederik Anderson (22 Saves). Für Ottawa startete Craig Anderson zwischen den Pfosten. Dieser erlebte einen Abend zum Vergessen und wurde nach 11:30 gespielten Minuten, in denen er bereits drei Mal hinter sich greifen musste (bei zehn Schüssen), ausgewechselt.

Oilers belohnen sich nicht für Aufholjagd
Gegen die San Jose Sharks zogen die Edmonton Oilers im SAP Center mit 6:4 den Kürzeren. Vom Start weg wollten die Sharks keinen Zweifel darüber aufkommen lassen, wer Herr im Hause ist. Joakim Ryan, Joe Pavelski und Barclay Goodrow schossen San Jose innerhalb von 22 Minuten mit 3:0 in Front. Doch die Gäste bewiesen Moral und kamen beeindruckend in die Partie zurück. Zack Kassian (doppelt) und Leon Draisaitl glichen noch im zweiten Spielabschnitt für die Oilers aus. Nur 1:31 Minuten nach Wiederanpfiff machte Brandon Davidson die Sensation scheinbar perfekt und brachte Edmonton erstmalig in Front. Doch die Sharks ließen sich hiervon nicht beirren. Im Stile eines Spitzenteams drehten sie in den verbliebenen Minuten die Partie. Edmonton Keeper Al Montoya machte 24 Saves, Sharks Aaron Dell 27.

Video: EDM@SJS: Draisaitl schießt den freien Puck ein

Sabres beenden Rasks Punkteserie
Nach einem Lauf von 21 Spielen ohne Niederlage in der regulären Spielzeit musste Boston Bruins Goalie Tuukka Rask am Samstag im heimischen TD-Garden erstmals seit dem 24. November wieder Federn lassen. Boston unterlag den Buffalo Sabres mit 4:2. Scott Wilson, Evander Kane, Benoit Pouliot und Rasmus Ristolainen erzielten die Treffer für Buffalo, dass sich über eine Mini-Serie von vier Auswärtssiegen in Folge freuen darf (längste Serie seit der Saison 2011/12). Buffalo, dessen Torhüter Chad Johnson 25 Schüsse parierte, musste dennoch einen Wehmutstropfen hinnehmen: Ausnahme-Stürmer Jack Eichel zog sich 6 Minuten vor dem Ende des ersten Drittels eine Verletzung am unteren Körperbereich zu.

Vasilevskiy hält Sieg der Lightning fest
Für die Tampa Bay Lightning war die Heimpartie gegen die Los Angeles Kings in der Amalie Arena ein wahrer Kraftakt, letztendlich setzten sie sich jedoch knapp mit 4:3 durch. Obwohl Steven Stamkos, Alex Killorn, Cedric Paquette und Nikita Kucherov die Hausherren innerhalb von 34:43 Minuten mit 4:1 in Front schossen, steckten sich die Gäste aus dem Süden Kaliforniens zu keiner Zeit des Spiels auf. Unentwegt glaubten die Kings an einen Sieg und setzten die Hintermannschaft der Lightning gehörig unter Druck. Lightnings Torhüter Andrei Vasilevskiy musste sich 44 Mal auszeichnen und rettete den Heimsieg mit einer Parade in der letzten Sekunde gegen Los Angeles Offensiv-Verteidiger Drew Doughty.

Video: LAK@TBL: Vasilevskiy rettet hinter seinem Rücken

Devils erweisen sich als Aufbaugegner für Blue Jackets
Fünf Spiele in Folge durften die Columbus Blue Jackets keinen Sieg mehr feiern; gegen die New Jersey Devils fanden sie wieder in die Erfolgspur zurück. Vor eigenem Publikum in der Nationwide Arena dominierten die Blue Jackets das Spielgeschehen nach Belieben und setzten sich letztendlich mit 6:1 gegen überforderte Devils durch. Nick Foligno traf in seinem 400. Spiel im Blue Jackets-Dress und Sergei Bobrovsky hielt 34 Schüsse von seinem Tor fern. 3:34 Minuten vor dem Ende des Spiels verlor Bobrovsky seinen Shutout, da Boone Jenner den Puck ins eigene Tor lenkte. Rookie Nico Hischier erhielt bei den Devils 16:21 Minuten Eiszeit, Keeper Keith Kinkaid parierte 44 Schüsse.

Neuvirth hebt Philadelphia auf den dritten Platz in der Metropolitan Division
MIt 4:3 nach Penaltyschießen setzten sich die Philadelphia Flyers in der Gila River Arena gegen die heimischen Arizona Coyotes durch. Flyers-Keeper Michal Neuvirth kam dabei eine tragende Rolle zu: Ohne eine einzige Sekunde in der regulären Spielzeit gespielt zu haben, ersetzte er im Shootout Kompagnon Brian Elliott, der sich bei seiner Rettungstat gegen Clayton Keller eine Verletzung zuzog. Daraufhin parierte Neuvirth vier Versuche, unter anderem einen von Tobias Rieder. Michael Raffl erzielte in der 12. Spielminute sein zehntes Saisontor und brachte seine Flyers zwischenzeitlich mit 2:1 in Front.

Video: PHI@ARI: Raffl schießt hoch ins Dreieck ein

Hurricanes stoppen die Lawine
Dank eines herausragenden Brock McGinn bezwangen die Carolina Hurricanes in der PNC Arena die Colorado Avalanche mit 3:1. Außenstürmer McGinn traf doppelt für Carolina, das sich dank des Dreiers auf den zweiten Wild-Card-Platz der Eastern Conference vorschob. Goalie Cam Ward hielt den Hurricanes den Rücken zuverlässig frei und zeichnete sich mit 29 Saves aus. Den Schlusspunkt zum 3:1 setzte 6:43 Minuten vor dem Spielende Jeff Skinner per Abstauber. Es war Skinners sechzehnter Saisontreffer, der ihn an Geoff Sanderson vorbei auf den sechsten Platz der All-Time-Scorerliste der Whalers/Hurricanes-Franchise bringt. Colorados Semyon Varlamov konnte 32 Schüsse parieren.

Stimmenfang / Aufgeschnappt
"Ich kann nur sagen, dass wir ein besseres Ergebnis verdient gehabt hätten. Ich denke, wir hätten den Sieg verdient gehabt. Wir haben alles getan, aber heute gab es zwei sehr gute Torhüter und diese haben das Spiel eng gehalten. Ich kann nichts Schlechtes über mein Team sagen, wir haben von Anfang bis zum Ende ein solides Spiel abgeliefert" - Canadiens Headcoach Claude Julien

"Unsere ganze Reihe hat den Puck sehr gut laufen lassen. Wir haben uns gegenseitig Platz verschafft und viel miteinander gesprochen. In der Defensivzone haben wir schnell gespielt und uns schnell gelöst. Deshalb sind wir mit viel Energie und Geschwindigkeit ins Angriffsdrittel gekommen." - Mitchell Marner, Stürmer der Toronto Maple Leafs

Die Three Stars des Abends:
1st Star: Mitchell Marner, Toronto Maple Leafs (2 Tore, 3 Assists)
2nd Star: Joe Pavelski, San Jose Sharks (2 Tore, 2 Assists)
3rd Star: Brock McGinn, Carolina Hurricanes (2 Tore)

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.