Skip to main content

Sharks brauchen jetzt ein Gespür für den Druck

von Amalie Benjamin / NHL.com

PITTSBURGH -- Es war geplant, dass es ihr strahlender Moment werden solle, jener Moment, an dem sie sich Tag und Nacht und die meiste Zeit in ihrem Leben erinnern werden. Sie haben sich vorgestellt, wie sie das Eis betreten, wie ihre Namen bekannt gegeben werden, wie sie das wichtigste Spiel in ihrer Karriere bestreiten werden. Sie haben darüber nachgedacht, während sie schwitzten, drückten und beugten, während sie alles diesem Sport widmeten. Es war ihr Ziel über viele Jahre, über mehr Jahre als sie sich erinnern können.

Die San Jose Sharks haben so lange darauf gewartet. Die Spieler -- Joe Thornton, Patrick Marleau, Joe Pavelski, Logan Couture, Marc-Edouard Vlasic -- gehören zu einer Franchise, die bekannt dafür war, dass sie nicht das bringen konnte, wenn es darauf ankam. Doch nun stehen sie im Stanley Cup Finale. Es gab auch andere die warteten: Paul Martin, Brent Burns.

Nur Dainius Zubrus, 37, hat es schon einmal mitgemacht und Martin Jones hatte einen Ehrenplatz auf der Bank der Los Angeles Kings als diese 2014 den Stanley Cup gewannen.

Vielleicht war es das. Vielleicht waren es die Lichter und der Sound und der Druck, der sie überwältigte. Vielleicht hatte sie das am Montag in Spiel 1 gehemmt, ein Spiel, in dem sie früh gegen die Pittsburgh Penguins in Rückstand geraten waren und das sie spät im dritten Drittel verloren. Nun liegen sie in der Best-of-7 Serie des Stanley Cup Finales mit 0-1 hinten. Vielleicht war das der Grund, warum San Jose Coach Peter DeBoer seine Mannschaft im Kontext mit einer Reihe als "etwas leichter" beschrieb.

"Das erste Drittel war hart", sagte Burns. "Zum ersten Mal machen wir diese Erfahrung. Ich weiß nicht, wie es den anderen ging, ich habe drei, vier Tage darüber nachgedacht, wie ich mich davon nicht ablenken lasse."

"Das ist eine lange Zeit, die man damit verbringt über die Erfahrung und die Chance nachzudenken. Das ist hart. Du verschwendest eine Menge Energie damit und die Beine haben sich im ersten Drittel schwach angefühlt, ganz sicher."

Es war nicht am Spieltag, es lag nicht an der Vorbereitung. Es geschah in den Tagen zuvor, nachdem das Western Conference Finale abgeschlossen war, am Donnerstag, am Freitag, am Samstag und am Sonntag, dass die Sharks die Last auf ihren Schultern spürten.

"Ich glaube schon, dass es die freie Zeit war", sagte Burns. "Du sitzt da, liegst auf dem Bett und deine Gedanken beginnen zu wandern. Es beginnt und übernimmt alles. Es ist schwer das zu kontrollieren."

Sie spürten die Last von so vielen Jahren Training, von jahrelangen Erwartungen, jahrelangem Streben, des Wartens und des Wünschens. Burns entsinnt sich der Zeit als er drei, vier Jahre alt war und auf der Straße im Stanley Cup Finale spielte, mit der Vorstellung und mit der Sehnsucht, nur hoffend irgendwann... irgendwann... irgendwann...

In zwölf Saisons ist Burns nie über die zweite Runde hinausgekommen, weder mit den Minnesota Wild noch mit den Sharks.

Das ist der Unterschied. Das machte es aus. Das war für den Start zu viel.

"Diese Stufe ist höher als wir jemals gewesen waren", sagte Couture. "Vielleicht hat man das im ersten Drittel gesehen. Wir waren darauf nicht vorbereitet."

Im zweiten Durchgang wurde es besser, doch im dritten wurde es wieder steinig. Doch so schlimm wie im ersten war es nicht, als der Moment, den man so lange erwartet hatte, völlig falsch verlief.

"Es ist schwer zu sagen, ob es eine Rolle gespielt hat oder nicht", sagte Pavelski. "Wir haben uns darauf gefreut. Wir fühlten uns bereit. Dann, als das Spiel begann, konnten wir nicht das umsetzen, was wir uns vorgenommen haben. Wir versuchen von dieser Lektion zu lernen. Hoffentlich finden wir einen besseren Start."

"Selbstverständlich ist es toll hier zu sein. Es ist egal, ob es das erste oder fünfte Mal ist. Ich bin mir sicher, dass es jedes Mal überwältigend ist. Wir werden von diesem Spiel lernen und hoffentlich einen besseren Start haben."

Es war vielleicht diese Ehrfurcht vor dieser Situation, dieser Umgebung, dieser Bühne, auch von einem Team, das schon so oft in den Playoffs gespielt hat, das sich Runde für Runde vorgearbeitet hat. Hier waren sie zuvor noch nie. Ehrfurcht ist nun nicht mehr angesagt, jetzt muss man den Druck spüren.

Nun kennen sie es. Nun sind sie bereit. Nun findet am Mittwoch Spiel 2 im Consol Energy Center statt (8 p.m. ET; NBCSN, CBC, TVA Sports). Nun gibt es keine Entschuldigung mehr. Jetzt haben sie alle schon einmal in einem Stanley Cup Finale gespielt. Das Warten ist vorbei.

Wie Burns sagte: "Man muss es mitmachen. Nun ist man dabei und es ist ein bisschen leichter."

Das muss es, sonst wird der Traum schnell zu einem Albtraum.

"Über das erste Drittel hinwegzukommen ist wichtig", sagte Burns. "Nun sind wir drin. Jetzt spielen wir."

Mehr anzeigen