Skip to main content

Schweizer U20 bezwingt Schweden

Die Schweizer Auswahl setzt sich überraschend gegen Schweden durch und trifft im Halbfinale auf Finnland

von Bernd Rösch @nhlde / NHL.com/de Chefautor

Schweiz steht sensationell im Halbfinale

Die U20-Auswahl der Schweiz setzte sich nach einer überragenden Vorstellung im Save-on-Foods Memorial Center von Victoria gegen Schweden mit 2:0 durch und steht im Halbfinale, in dem sie am Freitag auf Finnland treffen werden.

Yannick Bruschweiler im Anschluss seines Alleingangs nach einer guten Viertelstunde und Luca Wyss zur Mitte des zweiten Durchgangs, als gerade eine Strafe der Schweden abgelaufen war, zeichneten sich als Torschützen der Eidgenossen aus, die auf der ganzen Linie überzeugten. Bruschweiler war nach der Partie vollauf begeistert: "Das fühlt sich großartig an. Welche tolle Erfahrung."

Einen großen Anteil an dem Sieg hatte der Schweizer Schlussmann Luca Hollenstein, der es bei seinem zweiten Shutout in diesem Turnier auf 41 Saves brachte. Die brenzligsten Situationen hatten die Schweizer bei fünf Unterzahlsituationen zu überstehen, was ihnen mit Bravour gelang. Die Schweden hatten das beste Powerplay aller Teams in der Vorrunde, doch gegen die von Trainer Christian Wohlwend klasse eingestellten Schweizer, die den Slot dicht machten, fanden sie kein Mittel.

Vor 21 Jahren hatte die Schweiz zum letzten Mal Schweden aus dem Medaillen-Rennen geworfen. Damals gewannen die Junioren aus der Alpenrepublik Bronze.

Finnland schlägt den Titelverteidiger

Mit 2:1 nach Verlängerung setzte sich Finnland in der Rogers Arena von Vancouver gegen den großen Favoriten aus Kanada durch. Toni Utunen löste mit seinem Treffer nach 5:17 Minuten bei den kanadischen Besuchern Entsetzen aus und bescherte dem Titelverteidiger eine bittere Niederlage.

Die größte Chance der Ahornblätter in der Verlängerung hatte vier Minuten zuvor Evan Bouchard mit einem verschossenen Penalty gegen Ukka-Pekka Luukkonen (24 Saves) vergeben. Das einzige Tor der Kanadier schoss Ian Mitchell zur 1:0-Führung in der 22. Spielminute. Lange konnten sie ihren Vorsprung verteidigen, doch in der letzten Spielminute der regulären Spielzeit, war es dann doch noch so weit. Eeli Tolvanen passte in die Mitte und die Scheibe prallte vom Bein von Aleksi Heponiemi unter dem Arm von Mikey DiPietro (34 Saves) im Kasten der Kanadier als noch 47 Sekunden auf der Uhr standen.

"Wir haben diesen Abpraller verdient, denn wir haben 60 Minuten lang gut gespielt und uns viele Chancen kreiert", konstatierte der finnische Trainer Jussi Ahokas. Zum ersten Mal in der Turniergeschichte bleibt die kanadische U20-Auswahl vor heimischer Kulisse ohne Medaille.


USA bezwingt Tschechien

Nichts zu bemängeln gab es am Viertelfinal-Auftritt der US-Junioren gegen die tschechische Auswahl im Save-on-Foods Memorial Center von Victoria, wo sie mit 3:1-Toren die Oberhand behielten. Das Team von Trainer Mike Hastings hatte über die gesamten 60 Spielminuten die größeren Spielanteile und reichlich Torchancen.

Noah Cates, Josh Norris und Alexander Chmelevski trafen für die Nordamerikaner, die sich ein Torschussverhältnis von 41:19 erarbeiteten. Die Tschechen hatten es ihrem guten Schlussmann Lukas Dostal zu verdanken, dass sie zur zweiten Pause nur mit 0:2 in Rückstand lagen. Hoffnung schöpften sie nachdem Martin Kaut 8 1/2 Minuten vor Spielende aus einem Powerplay heraus der Anschlusstreffer gelang. Die US-Jungs ließen aber nichts mehr anbrennen und machten mit einem Empty-Netter den Sieg perfekt.


Russland komplettiert Halbfinale

Die russischen Junioren wurden ihrer Favoritenrolle in der Rogers Arena gerecht. Sie bezwangen die Slowakei deutlich mit 8:3 und ziehen in das Halbfinale ein, in dem sie auf die USA treffen werden. Bereits in den ersten elf Minuten des Eröffnungsdrittels legte die Sbornaja mit einer 4:0-Führung den Grundstein für den Sieg. Im Mittelabschnitt erhöhten sie auf 7:0. Anschließend gingen sie etwas vom Gas, so dass die slowakische Auswahl noch Ergebniskosmetik betreiben konnte. Der Erfolg der Russen geriet jedoch zu keinem Zeitpunkt in Gefahr.

Als Torschützen der Russen zeichneten sich Grigori Denisenko, Stepan Starkov, Alexander Alexeyev, Nikita Shashkov, zweimal Klim Kostin, Kirill Slepets und Ilya Morozov aus. Bei den Slowaken trafen Martin Fehervary, Milos Roman und Michal Ivan.

Das erste Spiel um den Abstieg in die Division I Gruppe A gewann am Nachmittag Kasachstan gegen Dänemark mit 4:3 (2:1, 1:0, 1:2).

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.