Skip to main content

Sabres Umbau geht mit großen Schritten voran

von Joe Yerdon / NHL.com

BUFFALO - Der Abschluss des NHL Draft 2016 war gleichzeitig auch das Ende eines Schlüsselwochenendes der Buffalo Sabres, die ihren Umbau fortsetzten und einen bleibenden Eindruck bei ihren neuen Talenten hinterließen.

Die Sabres entschieden sich am Freitag für Alexander Nylander von Mississauga in der Ontario Hockey League mit ihrem Nr. 8 Pick und setzten am Samstag den Draft mit neun weiteren Picks in den Runden 2-7 fort.

Buffalo tauschte die Plätze mit den Florida Panthers durch einen ausgehandelten Trade. Mark Pysyk geht nach Florida und Verteidiger Dmitry Kulikov nach Buffalo. Die Sabres bekamen dadurch die Chance sich Center Rasmus Asplund von Farjestad in der Schwedischen Hockey League zu sichern. Nylander und Asplund waren Teamkameraden für Schweden bei der Juniorenweltmeisterschaft 2016.

"Wir haben bei der Junioren-WM in der gleichen Reihe gespielt und die Chemie stimmte zwischen uns beiden", sagte Asplund. "Es ist fantastisch nun die Gelegenheit zu bekommen, vielleicht für Jahre, miteinander zu spielen. Ich bin richtig froh, dass auch Alex in dieser Organisation ist und ich denke, dass es ihm genauso geht. Ich bin richtig glücklich."

Buffalo wählte in der dritten Runde Rechtsaußen Cliff Pu von London in der Ontario Hockey League mit dem 69. Zug und Boston College Verteidiger Casey Fitzgerald, dem Sohn des ehemaligen NHL-Stürmers Tom Fitzgerald, mit dem 86. Zug aus.

"Ich habe mit [den Sabres] einige Wochen zuvor gesprochen und es ist faszinierend bei seinem Heimteam zu sein", sagte Fitzgerald. "Es spricht Bände für die Stadt und wie sehr sie Eishockey lieben. Es sagt viel über die Stadt aus, dass sie hier weiterhin Events in Buffalo haben. Hierher zu kommen ist toll und ich könnte mir nichts Besseres vorstellen."

Die Sabres holten sich den kanadischen Linksaußen Brett Murray in der vierten Runde (Nr. 99), zwei Verteidiger, Philip Nyberg aus Schweden und Vojtech Budik von Prince Albert in der Western Hockey League in der fünften Runde (Nr. 129 und 130) sowie Red Deer Linksaußen Brett Hagel in der sechsten Runde (Nr. 159).

In der siebten Runde ließ Buffalo den Traum eines heimischen Spielers Wirklichkeit werden. Sie entschieden sich für Mississauga Verteidiger Austin Osmanski, der in der Nähe von East Aurora, New York, nur 30 Minuten entfernt von Buffalo geboren wurde.

"Davon konnte ich noch nicht einmal träumen", sagte Osmanski. "Hattest du mir ein paar Jahre zuvor erzählt, dass ich dieses Trikot an diesem Tag tragen darf. Ich glaube nicht, dass ich dir eine Antwort hätte geben können."

Insgesamt hatten die Sabres bei diesem Draft zehn Züge. Der bleibende Eindruck, den sie, bei denen die nach Buffalo kommen und bei denen, die hier zuhause sind, hinterlassen, war rundum positiv.

"Ich habe gestern das Hyatt verlassen und, ich glaube zwölf Jahre ist es her, da war ich schon einmal hier. Ich blickte die Straße hinunter. Was hier in dieser Stadt passiert ist, wie sie sich verändert hat ist signifikant", sagte Sabres Coach Dan Bylsma. "Die Atmosphäre, die Menschen, das Eishockeyfieber in Buffalo, die Veränderungen sind ziemlich verblüffend."

Mehr anzeigen