Skip to main content

Pittsburgh feiert Stanley Cup mit Parade

von Wes Crosby / NHL.com
PITTSBURGH -- Am Mittwoch empfing die größte Sportparade in der Geschichte Pittsburghs die Stanley Cup Champions Pittsburgh Penguins.

In 20 Reihen drängten sich die Fans, einige füllte ein Parkhaus, andere lehnten sich aus den Fenstern der Bürogebäude von Downtown Pittsburgh, als die Penguins den Stanley Cup durch die Grant Street und den Boulevard of the Allies brachten. Bezirksvorsteher Rich Fitzgerald erklärte, dass ihm gesagt wurde, dass dies die größte Feier für eine Sportmeisterschaft in der Geschichte der Stadt sei und somit die 375.000 Besucher der Penguinsparade von 2009 übertroffen wären.

Die Spieler feierten in einer dröhnenden Umgebung, vor allem die Rookiestürmer Bryan Rust und Conor Sheary.

Rust und Sheary sprangen von ihren jeweiligen Trucks und stammelten aufgeregt, als sie mit der örtlichen Presse sprachen. Sheary kürzte sein Interview ab, indem er sich dafür entschuldigte, dass er "seine Mitfahrgelegenheit erreichen müsste" und rannte davon.

"Das ist ein wenig mehr als erwartet", sagte Sheary. "Diese Fans sind verrückt. Es ist der klasse."

Der Stanley Cup war natürlich der Star der Show.

Er erschien zuerst in Evgeni Malkins Truck. Malkins Vater Vladimir, der bei den Penguinsfans außerordentlich populär ist, riss den Cup noch vor seinem Sohn hoch. Irgendwie gelang der Cup dann auf Sidney Crosbys Fahrzeug, wo er zusammen mit der Conn Smythe Trophy, die Crosby als MVP der Stanley Cup Playoffs 2016 gewann, lag.

Crosbys Truck hielt häufig an, als er am gefüllten Parkhaus vorbeikam. Er riss den Cup jedes Mal in die Höhe, als Fahnenbänder auf den zweimaligen Champion prasselten. Es erinnerte schwer an Crosbys erste Meisterschaft vor sieben Jahren.

"Es ist genauso wie ich mich erinnerte", sagte Crosby auf der Kreuzung zwischen dem Boulevard of the Allies und der Stanwix Street. "Es ist eine spezielle Stadt. Offensichtlich haben wir alle es unbedingt gewollt."

Penguins Angreifer Phil Kessel nutzte den Moment. Nachdem er der Masse zugrinste und zunickte, hob er den Cup auf die Bühne und generierte die womöglich lauteste Reaktion des Tages.

Die Fans trotzten dem leichten Regenschauer, der sich jedoch am Mittwochvormittag bis zum Start der Parade noch auflöste. Das schwüle Wetter, das dem Regen folgte, beeinflusste die Energie der Stadt während des fast zweistündigen Events nicht.

Einige Fans sicherten sich ihre Plätze bereits um 03:00 Uhr Nachts, darunter Nick Dailey aus Cincinnati. Dailey fuhr fünf Stunden um seinen Lieblingsspieler, Torhüter Marc-Andre Fleury, der von Pittsburghs Bürgermeister Bill Peduto als Penguins MVP bezeichnet wurde, zu sehen.

"Es war ein tükisches Warten", sagte Dailey. "Schon seit 2003 bin ich Goalie, also war er bereits mein Idol als ich aufwuchs. Er war derjenige, der uns in die Playoffs brachte, besonders früh in der Saison. Er war unser bester Spieler in der Hauptrunde."

Joe Olinzock flog am Dienstag von Vermont nach Pittsburgh und erreichte die Stanwix Street Bühne um 03:30 Uhr.

"Nichts macht mich glücklicher, als Eishockey zu sehen, Eishockey zu spielen und Pittsburgh ist der richtige Ort dafür", sagte Olinzock. "Ich bin schon immer ein Penguins Fan. Ich arbeitete eine Doppelschicht über Nacht, um hier herzukommen. Zwei Stunden Schlaf in zwei Tagen und ich plane nicht zu schlafen, bis ich am Donnerstag heimgehe."

Das Warten schien es wert gewesen zu sein, als die Spieler mittags auftauchten.

Abwehrspieler Ian Cole fuhr auf einem der ersten Trucks, während er seine "Miss America Welle" übte. Also wie lief es für ihn?

"Ziemlich schlecht", gab Cole zu. "Ich sehe nicht ganz so gut aus wie Miss America."

Drei Tage vergingen, seit dem Gewinn des Stanley Cups, Cole sagte, dass er es immer noch nicht ganz realisiert habe.

"Ich weiß nicht, ob es jemals sitzen wird", sagte Cole. "Es ist eine dieser Sachen, die schwer in Worte zu fassen sind. Du siehst diese vielen Leute rauskommen und es ist etwas ganz spezielles."

Die Parade endete in bekannter Weise. Penguins Radio Analyst Phil Bourque, der den Stanley Cup mit Pittsburgh in den Jahren 1991 und 1992 gewann, stimmte eine populäre Strophe an und bat die Fans mitzumachen.

"Ihr erinnert eich an diese Strophe? ... Ich starte und ihr beendet sie, alles klar?" fragte Bourque, während er mit Jubel empfangen wurde "Was haltet ihr davon, wenn wir es zum Fluss runter nehmen und den ganzen Sommer lang feiern?"

Mehr anzeigen