Skip to main content

Pittsburgh erholt sich von Washingtons Aufholjagd, gewinnt in OT und zieht ins East Finale ein

von Tom Gulitti / NHL.com

PITTSBURGH -- Die Pittsburgh Penguins bezwangen die Washington Capitals mit 4-3 in Verlängerung der zweiten Runde in der Eastern Conference im Consol Energy Center am Dienstag. Die Penguins gewannen die Best-of-7 Serie mit 4-2 und ziehen gegen die Tampa Bay Lightning in das Conference Finale ein.

Nick Bonino traf im Nachsetzen nach 6:32 Minuten in der Verlängerung und gab den Penguins den Serie entscheidenden Sieg, nachdem sie eine drei Tore Führung hergeschenkt hatten.

Die Penguins stellte die 3-0 Führung bei 7:38 im zweiten Drittel mit zwei Toren von Phil Kessel und einem von Carl Hagelin. Die Capitals kamen durch Tore von T.J. Oshie und Justin Williams wieder auf eins heran und erzielten dann den Ausgleich durch John Carlson in einer doppelten Überzahl mit verbliebener regulärer Spielzeit von 6:59.

Was wir gelernt haben: Nach dem Herschenken einer 3-0 Führung zeigten die Penguins Stärke indem sie sich neu sammelten und für den Sieg in der Verlängerung sorgten. Sie verloren ihre Ordnung etwas im dritten Drittel als sie vier Strafzeiten in Folge erhielten, inklusive drei für Spielverzögerung weil der Puck über das Plexiglas gespielt wurde.

Kessel war dominant in Spiel 6 und kam auf zwei Tore und vier Assists in dieser Serie. Seine Reihe mit Hagelin (drei Tore, vier Assists) und Bonino (zwei Tore, drei Assists) sammelte zusammen 18 Punkte in den sechs Spielen.

Williams unterstrich seinen Ruf als Verwerter in entscheidenden Spielen, indem er ein Tor erzielte und bei Carlsons Ausgleichstor assistierte. In 19 Stanley Cup Playoffs Ausscheidungsspiele seiner Karriere kommt er auf 14 Tore und 12 Assists.

Was bedeutet das für die Capitals: Nach dem Gewinn der Presidents’ Trophy und dem Aufstellen ihres Rekordes von 56 Siegen während der regulären Saison, wurden die Capitals erneut ihren Erwartungen in den Playoffs nicht gerecht. Trotz der Tatsache, dass sie am Dienstag große Leidenschaft gezeigt hatten, stehen sie einem weiteren Sommer mit Fragen darüber, warum sie seit ihrem einzigen Einzug in das Stanley Cup Finale 1998 nicht über die die zweite Runde hinaus kommen sind gegenüber.

Was bedeutet das für die Penguins: Sie werden zum ersten Mal seit 2013 ein Conference Finale spielen. Sie hatten während der regulären Saison eine Bilanz von 0-2-1 gegen die Lightning. Ihr einziges Aufeinandertreffen in den Playoffs war in der ersten Runde 2011; Tampa Bay kam nach einem 3-1 Rückstand zurück und gewann die Serie in sieben Spielen.

Schlüsselmoment: Bonino verwertete den Nachschuss von Hagelins Schuss zum Sieg in der Verlängerung. Die Penguins hatten das Tor der Capitals von Beginn der Verlängerung an belagert und wurden schließlich dafür belohnt, als Bonino den Puck mit der Rückhand einschieben konnte. Washington Torhüter Braden Holtby machte einen Save mit dem rechten Schoner bei Hagelins ursprünglichem Schuss.

Unerkannter Held des Spiels: Penguins Verteidiger Olli Maatta spielte gut nach seiner Rückkehr, nachdem er drei Spiele mit einer Verletzung im oberen Körperbereich durch einen verspäteten Check von Capitals Verteidiger Brooks Orpik in Spiel 2 aussitzen musste. Maatta spielte 17:57 und assistierte bei Hagelins Powerplay Tor zum 3-0.

Was folgt: Die Penguins und Lightning warten auf die Ansetzungen für den Start des Conference Finales.

Mehr anzeigen