Skip to main content

Phaneuf konzentriert auf Sieg bei Rückkehr

von Chris Stevenson / NHL.com

OTTAWA - Dion Phaneuf ist sich nicht sicher, was für einen Empfang er von den Fans der Toronto Maple Leafs bekommen wird, wenn er am Samstag als Mitglied der Ottawa Senators zurückkehrt.

Aber Senators Torhüter Craig Anderson hat eine Vorstellung.

"Vielleicht so wie Alfie in Toronto empfangen wurde?", sagte Anderson und meinte damit den früheren Kapitän der Senators Daniel Alfredsson.

Alfredsson wurde von den Maple Leafs Fans während der Hochzeit der 'Schlacht von Ontario' von 2000-2004 ausgebuht.

"Ich glaube die Fans werden Stimmung machen, wenn Dion am Puck ist", sagte Anderson. "Ich denke, er wird lächeln und den Moment genießen. Es ist auf jeden Fall ein cooles Gefühl, wenn das Publikum gegen einen ist. Das gibt einem einen Grund sein bestes Spiel zu zeigen."

Phaneuf wurde von den Fans der Calgary Flames ausgebuht, als die Senators am 27. Februar dort spielten. Er wurde im Januar 2010 während seiner fünften Saison bei den Calgary Flames an die Maple Leafs abgegeben.

Phaneuf kam am 9. Februar, als Teil eines Transfers zu den Senators, der neun Spieler betraf.

Phaneuf, der frühere Kapitän in Toronto, sagte nichts gegen die Fans der Maple Leafs und die Organisation und wollte keine Vermutung darüber abgeben, wie er bei seiner Rückkehr empfangen werden würde.

"Ich bin mir nicht sicher. Ich sage es ehrlich. Sie haben mich gefragt und ich weiß es nicht", sagte er. "Wir werden morgen Abend sehen, wie ich empfangen werde, aber ich konzentriere mich darauf, das wir unser Spiel wieder auf das Level bringen zu dem wir fähig sind."

"Ich denke ich wurde dort sehr gut behandelt. Tatsache ist, dass ich von der Organisation und der Fangemeinschaft sehr gut behandelt wurde und nur gutes über die Toronto Maple Leafs sagen kann. Jetzt bin ich aber ein Ottawa Senator und Spiele für dieses Team, Ich bin Teil dieses Teams."

Die Senators haben eine Statistik von 5-5-1 seit Phaneuf ankam und liegen sieben Punkte hinter dem zweiten Wild Card Platz für die Playoffs in der Eastern Conference.

Senators Außenstürmer Zack Smith versuchte Phaneufs Rückkehr optimistisch zu sehen.

"Das passiert nicht oft, dass man an den Rivalen abgegeben wird, aber ich bin mir sicher, er wird herzlich willkommen geheißen", sagte er. "Er war für einige Jahre ihr Kapitän und hat ihnen viel gutes getan. Man weiß nie. Es ist schwer Fans einzuschätzen, besonders in Toronto."

Auf die Einschätzung, die Chance, dass Phaneuf von den Fans der Maple Leafs angefeuert werden würde, wäre wohl gering, sagte er: "Ich bin optimistisch. Man weiß nie. Sicher, es gibt schon einige harte Fans."

Phaneuf, 30, verbesserte bei seiner Ankunft augenblicklich die Tiefe der Verteidigung der Senators. Er stellt mit Cody Ceci, 22, ein solides zweites Verteidigerpaar.

"Er macht unser ganzes Team besser", sagte Trainer Dave Cameron.

Über Phaneufs Einfluss auf Ceci sagte Cameron: "Naja, er hat über 800 NHL Spiele, daher ist er ausgeglichen und entschlossen. Ruhig. Manchmal, wenn die Dinge aus dem Ruder laufen, braucht man einfach eine Ruhige Stimme die alle wieder beruhigt und die hat er."

Anderson sagte, er würde Phaneufs physische Präsenz schätzen.

"Dion kam zu uns und hat die Verteidigung etwas beruhigt. Er hat es Cody ermöglicht, etwas aus sich herauszukommen und sein Offensivtalent mehr zu zeigen", sagte Anderson. "Ceci weiß, dass Dion als Fels in der Brandung da ist, dem er vertrauen kann. Das war wichtig für seine Entwicklung und wird es auch weiter sein."

"Als Torhüter weiß man, dass Dion körperlich hart spielen wird und sicher gehen wird, dass die Jungs vor dem Tor bezahlen müssen. Wenn er auf dem Eis ist, weiß man, dass die Spieler einstecken müssen und es schwer haben werden zu Punkten."

Phaneuf sagte es wird eine Zeit geben, wenn er sich an die Zeit in Toronto zurückerinnern wird, dass sei aber im Moment keine Priorität.

"Im Moment konzentriere ich mich auf das morgige Spiel... im Moment kämpfen wir ums Überleben", sagte er. "Wir kämpfen um Punkte, wir kämpfen um jeden Zentimeter, um jeden Punkt, also konzentriere ich mich darauf so gut wie möglich für unser Team zu spielen und uns morgen Abend die bestmögliche Chance auf einen Sieg zu geben."

Das bedeutet, keine Rücksicht auf Freundschaften, die er vielleicht mit seinen ehemaligen Teamkollegen hat.

Wenn man Teil eines Teams ist, baut man Freundschaften auf, die weit über das Eis hinausgehen, aber ich glaube nicht, dass es auf dem Eis selbst Freunde gibt", sagte Phaneuf. "Ich bin mir sicher sie werden gegen mich so hart spielen wie sie nur können, genau wie ich auch gegen

sie."

Mehr anzeigen