Skip to main content

Pens liegen im Finale gegen Sharks 2-0 vorne

von Shawn Roarke / NHL.com

PITTSBURGH -- Die Pittsburgh Penguins bauen ihren Vorsprung im Stanley Cup Finale aus.

Linksaußen Conor Sheary traf nach 2:35 Minuten in der Overtime, nach einem eingespielten Bullygewinn von Center Sidney Crosby, zum 2-1 Sieg der Penguins gegen die San Jose Sharks in Spiel 2 im Consol Energy Center am Mittwoch zur 2-0 Führung in der Best-of-7 Serie.

"Das ist surreal", sagte Sheary, ein 23-jähriger Stürmer, der seine ersten NHL-Playoffs bestreitet. "Ein wichtiger Zeitpunkt. Der wichtigste Zeitpunkt. Wir haben gewonnen und liegen nun 2-0 vorne. Es ist ein gutes Momentum für uns."

36 Mal haben die Heimmannschaften die ersten zwei Spiele eines Stanley Cup Finales für sich entschieden. Diese Teams gewannen 33 Mal die Serie, doch von den drei Niederlagen gab es zwei in den vergangenen sieben Jahren.

Spiel 3 findet am Samstag im SAP Center statt (8 p.m. ET; NBCSN, CBC, TVA Sports).

Vor dem Siegtor hatte Crosby Verteidiger Kris Letang gebeten, nach gewonnenem Bully nicht den Puck aufs Tor zu schießen, sondern er solle ihn zu Sheary weiterleiten, um das aggressive Blocken der Schüsse der Sharks zu umgehen.

Crosby verrichtete seinen Teil, er gewann das Bully gegen San Joses Rechtsaußen Joel Ward, spielt den Puck zurück an die blaue Linie und Letang machte das, was ihm gesagt wurde, passte zu Sheary, der vom linken Bullykreis einen Handgelenkschuss losließ, der an dem die Sicht verdeckten Schlussmann Martin Jones vorbei, im Netz landete.

"Ich hatte [24] Faceoffs im Spiel, dementsprechend lag ich bei [23] falsch", sagte Crosby. "Es ist eine dieser Sachen, die die Jungs ausführen müssen, du musst passen und das ist genau das, was sie gemacht haben."

"Gewöhnlich gibt der Center den Spielzug an, doch diesen Jungs muss man es höher anrechnen als mir."

Es war Sheary's viertes Playofftor und sein erster Game Winner.

Der ungedraftete Free Agent, der im Juli bei den Penguins unterschrieben hatte, ist der fünfte Rookie, der in einem Stanley Cup Finale ein Overtimetor gelungen ist und laut Elias Sports Bureau der erste seit 30 Jahren (Brian Skrudland, Montreal Canadiens gegen Calgary Flames, 1986).

"Was NHL-Spieler vom Rest der Welt unterscheidet ist ihre Fähigkeit eine Konstanz in ihr Spiel zu bringen", sagte Pittsburghs Coach Mike Sullivan. "Ich meine Conor hat das gelernt. Er ist nicht der Einzige. Die jungen Spieler machen diese Entwicklung durch. Aus diesem Grund ist sein Spiel zurzeit so produktiv."

Sheary's Tor beendete den Comebackversuch der Sharks, die die Partie durch ein Tor von Verteidiger Justin Braun zum 1-1 ausgleichen konnten, als noch 4:05 Minuten im dritten Drittel zu spielen waren. Phil Kessel hatte die Penguins nach 8:20 Minuten mit 1-0 in Front gebracht.

Es war das erste Playofftor von Braun, der am Dienstag die Sharks verlassen wird, um der Beerdigung seines Schwiegervaters, dem ehemaligen NHL-Spieler Tom Lysiak, der am Montag verstarb, beizuwohnen.

Die Sharks arbeiteten hart an der Bande, vor allem durch Logan Couture und Ward, brachten den Puck an den Punkt zu Braun, der abzog und vom inneren Pfosten landete die Scheibe im Netz. Es war das einzige gegentor von Pittsburghs Schlussmann Matt Murray, der es auf 21 Saves gebracht und in zwei Spielen drei Tore kassiert hat (die Penguins gewannen Spiel 1 mit 3-2).

Murray hat 13 Playoffsiege auf seinem Konto stehen, zwei weniger als die Rookie-Bestmarke von Cam Ward (Carolina Hurricanes, 2006), Ron Hextall (Philadelphia Flyers, 1987) und Patrick Roy (Montreal Canadiens, 1986). Ward und Roy gewannen den Stanley Cup.

San Joses Schlussmann Martin Jones erzählte, dass er den Schuss von Sheary zu keinem Zeitpunkt sah, da zwischen ihm und dem Schützen viele Spieler standen. Er kam auf 28 Saves.

San Jose hat alle vier Playoffpartien, die in die Overtime gingen verloren.

"Es gibt keinen Trend", sagte Sharks Verteidiger Marc-Edouard Vlasic. "In der Overtime ist alles möglich. Diesmal ging es nicht gut für uns aus. Man kann Statistiken drehen wie man will."

Es fällt einem schwer in dieser Serie nach zwei Spielen die Statistik in Richtung San Jose zu drehen.

Das Torschussverhältnis lautet 71-48 zugunsten der Penguins und bei den Schussversuchen beträgt das Verhältnis 126-107.

Die Penguins haben beim Stanley Cup Finale 2009 die ersten zwei Spiele gegen die Detroit Red Wings verloren und die Boston Bruins unterlagen zweimal gegen die Vancouver Canucks 2011 bevor sie Champion wurden.

Die Sharks werden versuchen in San Jose ein solches Comeback zu starten, wo sie im SAP Center in diesen Playoffs eine Bilanz von 7-2 vorweisen.

"Wir haben definitiv gezeigt, dass wir spielen können", sagte Sharks Kapitän Joe Pavelski. "Wir haben schon einmal ein anderes Niveau erreicht gehabt und das müssen wir wieder finden. Es geht zum nächsten Spiel. Sie haben ihren Job zuhause verrichtet, aber wir müssen das nächste gewinnen."

Mehr anzeigen