Skip to main content

Penguins trauern nicht über Spiel 3 Niederlage

von Dan Rosen / NHL.com

SAN JOSE – Eine Niederlage im Stanley Cup Finale konnte nichts an der Stimmung bei den Pittsburgh Penguins ändern.

Fröhlich. Zuversichtlich. Glücklich. Spaßig. Sie schienen alles von dem zu sein und mehr, als sie am Sonntag um 13:00 Uhr Ortszeit das Eis betragen, gut 16 Stunden nachdem Joonas Donskois Tor in der Verlängerung den San Jose Sharks zu einem 3-2 Sieg gegen die Penguins in Spiel 3 im SAP Center am Samstag verhalf.

Die Penguins führen immer noch die Best-of-7 Serie mit 2-1 an und gehen so ins Spiel 4 hier am Montag (8 p.m. ET; NBC, CBC, TVA Sports; Di. 2:00 Uhr MESZ).

"Ich bin wirklich glücklich und stolz über die Einstellung, die wir schon durch die gesamten Playoffs haben, aber besonders im Finale", sagte Penguins Center Matt Cullen. "Ich fühle wirklich eine hungrige Gruppe hier herin. Ich denke die Jungs drängen darauf am [Montag] Abend auf Eis zurück zu kehren. Wir wollen gut machen, dass wir nicht unser Bestes abgerufen haben. Ich liebe das an unserer Gruppe."

Cullen sagte ein Schlüssel für die Penguins ist zu vermeiden, das über zu bewerten, was in Spiel 3 passierte und wie sie verloren. Sie hatten ein Torschussverhältnis von 42 zu 26. Sie hatten 38 Schüsse geblockt. Sie verloren in der Verlängerung, sie waren also gut genug, um zu gewinnen.

"Wir waren einen Schuss entfernt, einen Abpraller entfernt und wir hatten genug Möglichkeiten am Ende des dritten Drittels und in der Verlängerung es zu gewinnen", sagte Cullen. "Ich denke nicht dass es ein dominanter Auftritt von einem Team war. Sie spielten wie eine Mannschaft, die mit dem Rücken an der Wand steht und ich denke wir haben das angenommen, ich denke wir haben den Kampf wirklich gut angenommen, aber ich denke es ist ein anderes Level. Ich denke, wir können besser sein."

Ein Beispiel sind ihre Konter. Die Penguins waren in Spiel 1 und 2 exzellent aus ihrer Zone auszubrechen und das Forecheck der Sharks hinter sich zu lassen. Aus einigen Gründen waren sie nur OK in Spiel 3.

Die Sharks übten an der Bande mehr Druck aus und verhinderten so, dass die Penguins sich aus der Zone chippen konnten.

"Wir haben nicht so viele Pucks herausgebracht, ich denke, das war das Problem“, sagte Linksaußen Carl Hagelin. "Ihre D war sehr nissig, verrichteten gute Arbeit an der Bande. Als ein Außenstürmer denke ich, dass wir im nächsten Spiel etwas nissiger werden müssen, einige Pucks mehr aus diesen bestimmten Zonen heraus zu bringen."

Wenn die Penguins den Puck heraus gechippt hatten, dann schien es so als könnten die Sharks den Spielzug vorhersehen und konnten so mehr freie Pucks erobern, als sie es weder in Spiel 1 noch 2 vermochten. Hagelin sagte es war ungefähr 50-50 im Spiel, nicht gut genug für die Penguins wenn wir an ihre Schnelligkeit denken.

"Ich denke es kommt auf unsere Verwertung an", sagte Verteidiger Ben Lovejoy. "Manchmal, wenn schöne Pässe heraus möglich sind, dann musst du sie spielen und wenn nicht, dann wollen wir den Puck hinter sie chippen und sie uns erkämpfen. Ich denke nicht, dass [Samstag] Abend gut genug darin waren."

Die Penguins waren bei ihrer einzigen Überzahlgelegenheit genauso nicht gefährlich. Sidney Crosby klagte sich selbst dafür an, einige schlechte Pässe in der neutralen Zone gespielt zu haben, die das Eindringen in die gegnerische Zone erschwert hätten.

Pittsburgh ist 0 von 6 im Powerplay im Cup Finale und 0 von 11 in seinen vergangenen vier Spielen zurückgehend auf Spiel 7 des Eastern Conference Finales gegen die Tampa Bay Lightning.

"Wir brauchen alle fünf Jungs aggressiv, weil [Samstag] Abend weiß ich, dass wir gewöhnlich gespielt haben, wir spielen soft, wir schossen nicht den Puck", sagte Center Evgeni Malkin. "Wir hatten [einen Schuss] im Powerplay. Wir brauchen mehr Aggressivität von allen fünf Jungs."

Sie brauchen außerdem einen Malkin der liefert (er hat null Punkte in dieser Serie und ein Tor in seinen vergangenen 15 Spielen).

"Ich weiß er wird einen großen Anteil auf unsere nächsten paar Spiele haben", sagte Penguins Trainer Mike Sullivan über Malkin.

Etwas mehr von Crosby zu bekommen, würde außerdem entlasten. Er war dynamisch in den Spielen 1 und 2, der beste Spieler aus beiden Teams, aber er wurde gut gecheckt von Sharks Verteidiger Marc-Edouard Vlasic und Justin Braun in Spiel 3 und war nicht so effektiv.

Aber noch einmal, die Penguins lassen sich nicht dabei erwischen Spiel 3 über zu bewerten weil sie verloren.

"Es ist wirklich einfach darauf zu schauen und zu sagen, 'Mann, wir waren nicht gut'", sagte Cullen, "aber in Wirklichkeit waren wir gut."

Und sie haben immer noch die Chance mit einem Unentschieden aus San Jose heim zu fliegen, was ihnen die Chance ermöglichen würde den Stanley Cup zu Hause in Spiel 5 zu gewinnen. Sie brauchen keine Motivation mehr als diese.

"Ich liebe die Einstellung hierin wirklich", sagte Cullen. "Wir haben eine extrem hungrige Gruppe, die das erreichen will. Es war nicht so, dass wir hierher kamen mit einem 2-0, tief Luft holten und einen Schritt langsamer machten. Wir waren vorbereitet und versuchten wirklich einen Vorteil daraus zu ziehen. Wir machten es nicht und so erhalten wir [Montag] eine weitere Chance. Es ist eine große für uns."

Mehr anzeigen