Skip to main content

Penguins sind bereit für eine Titelverteidigung

von Dan Rosen / NHL.com

Nach dem NHL Draft und spektakulären Spielerwechseln während der Free Agency Phase, wirft NHL.com zu Beginn der Sommerpause einen Blick darauf, wo die Teams stehen.

Heute die Pittsburgh Penguins:

Die Pittsburgh Penguins sind bereit ihren Stanley Cup Titel zu verteidigen und möchten das als erste Mannschaft seit den Detroit Red Wings in den Jahren 1997 und 1998 schaffen.

Die Penguins starten mit einem nahezu gleichgebliebenen Kader in die kommende Saison und abgesehen von Verletzungen dürften die Rollen der einzelnen Spieler, die ihr Trainer Mike Sullivan für sie vorgesehen hat, feststehen.

18 von 20 Spielern die beim 3-1 Sieg, durch den sie am 12. Juni den Cup gegen die San Jose Sharks in Spiel 6 des Stanley Cup Finales gewonnen haben, auf dem Eis standen, sind noch in ihren Reihen. (Nicht mehr dabei sind Verteidiger Ben Lovejoy und Center Matt Cullen.)

Wer wird ihre Nummer 1 im Tor sein ist die einzige wirkliche Frage, die sich zum Saisonbeginn, wenn es am 13. Oktober im Consol Energy Center gegen die Washington Capitals geht, stellt. Matt Murray und Marc-Andre Fleury werden sich in der kommenden Saison zunächst diesen Job teilen, aber man darf sich darüber Gedanken machen, ob das auch fortdauern wird.

Das ist der aktuelle Stand bei den Penguins:

WICHTIGE ZUGÄNGE: David Warsofsky, D: Da der 26-Jährige zu Beginn der kommenden Saison vermutlich für Wilkes-Barre/Scranton in der American Hockey League auflaufen wird, macht noch einmal deutlich, wie gering die Veränderungen im Kader gegenüber der Meistermannschaft sein werden. Warsofsky, der einen einjährigen 2-Wege Vertrag unterzeichnet hat, wird es schwer haben nach dem Trainingscamp ins Team zu rutschen, wenn alle gesund bleiben. Er brachte es auf fünf Scorerpunkte in 32 NHL-Partien und stand zuletzt bei den New Jersey Devils unter Vertrag.

Stuart Percy, D: Percy wird es wie Warsofsky gehen: Er wird vermutlich nach dem Trainingslager nicht ins Team kommen, wenn die Penguins keine Verletzungssorgen haben. Auch er unterschrieb einen einjährigen 2-Wege Vertrag. Er bestritt 12 Partien bei den Toronto Maple Leafs, die ihn beim NHL Draft 2011 an 25. Stelle gezogen haben.

Garrett Wilson, F: Am 7. Juli unterzeichnete er einen einjährigen 2-Wege Vertrag und dürfte bei Wilkes-Barre/Scranton zum Einsatz kommen. Vergangene Saison erzielte er in 29 Partien für die Panthers keinen Scorerpunkt.

WICHTIGE ABGÄNGE: Ben Lovejoy, D: Am 1. Juli unterschrieb er bei den Devils einen 3-Jahres Vertrag über $8 Millionen. Lovejoy war eine zuverlässige Stütze von Pittsburghs Defensive. Er spielte im Stanley Cup Finale auf der rechten Seite der zweiten Verteidigungsreihe als Partner von Olli Maatta und vor der Verletzung von Daley in der dritten Reihe zusammen mit Ian Cole. Der Abgang von Lovejoy ist verschmerzbar, da die Penguins nach der Rückkehr von Daley in der Tiefe gut aufgestellt sind. Die Penguins entschieden sich für Justin Schultz, der einen Einjahresvertrag über $1,4 Millionen erhalten hat.

Matt Cullen, F: Es war keine Überraschung, dass Cullen in der vergangenen Saison einschlug. Als Cullen im August einen Einjahresvertrag unterschrieb, konnte man jedoch nicht erahnen, dass er es in 82 Spielen auf 16 Tore und 32 Scorerpunkte bringen würde. Er war ein exzellenter Center in der vierten Sturmformation, weil er auch im eigenen Drittel viele wichtige Bullys gewinnen konnte. Es besteht noch die Chance, dass er zurückkehren wird.

Beau Bennett, F: Die Penguins gaben Bennett gegen einen Draft Pick der dritten Runde beim NHL Draft 2016 an die Devils ab. Die Penguins hatten sich 2010 für ihn in der ersten Runde (Nr. 20) entschieden, doch aufgrund von Verletzungen konnte er in vier Spielzeiten nur 129 Partien bestreiten. Letzte Saison bestritt er eine Playoffpartie.

Jeff Zatkoff, G: Der Backup unterschrieb einen 2-Jahres Vertrag bei den Los Angeles Kings, die ihn 2006 gedraftet hatten. Da Murray auftauchte, konnten sich die Penguins von Zatkoff trennen.

IM BLICKPUNKT: Oskar Sundqvist, F: Der 81. Pick beim NHL Draft 2012 startet in seine zweite Profisaison in Nordamerika. In den Playoffs stand er schon im Kader und kam zu zwei Einsätzen. Er erzielte vier Scorerpunkte in 18 Partien bei den Penguins und 17 Punkte in 45 Spielen bei Wilkes-Barre/Scranton.

Daniel Sprong, F: der 46. Pick vom NHL Draft 2015, stand im ersten Saisonspiel im Kader konnte sich aber auf Dauer nicht durchsetzen. er brachte es auf zwei Tore in 18 Spielen bevor er zu seinem Juniorteam, Charlottetown in der Quebec Major Junior Hockey League, zurückgeschickt wurde. Er spielte für Wilkes-Barre/Scranton in den Calder Cup Playoffs und schoss fünf Tore in 10 Spielen.

WAS SIE NOCH BRAUCHEN: Die Penguins müssen noch ihre Torwartsituation ausknobeln. Es ist vorgesehen, dass sich Murray und Fleury die Arbeit teilen, doch eventuell löst sich das Problem von selbst auf, da Fleury's No-Movement Klausel in seinem Vertrag verhindert, dass er im Anschluss der kommenden Saison beim NHL Expansion Draft gezogen werden könnte. Das bedeutet, dass die Penguins, sollten sie noch beide Torhüter im Kader haben, Murray als möglichen Kandidaten für Las Vegas zur Verfügung stellen müssten, sollte Fleury auf seine Klausel bestehen. General Manager Jim Rutherford sagte, dass er zu keinem Zeitpunkt in diesem Sommer über einen Trade von Fleury nachgedacht habe, doch er weiß auch, dass der gegenwärtige Stand nicht für immer gelten muss. Es ist auch möglich, dass sich die Situation durch Verletzungen oder die gezeigten Leistungen verändert. Torhüter teilen sich nicht gerne ihre Aufgaben, dementsprechend könnte es schwierig werden beide bei Laune zu halten, damit sie zu ihrer Höchstform auflaufen.

MÖGLICHE REIHEN:

Angriff:

Conor Sheary - Sidney Crosby - Patric Hornqvist

Chris Kunitz - Evgeni Malkin - Bryan Rust

Carl Hagelin - Nick Bonino - Phil Kessel

Tom Kuhnhackl - Oskar Sundqvist - Eric Fehr

Verteidigung:

Brian Dumoulin - Kris Letang

Olli Maatta - Trevor Daley

Ian Cole - Justin Schultz

Torhüter:

Matt Murray

Marc-Andre Fleury

Mehr anzeigen