Skip to main content

Nico Hischier beendet Punkt- und Torflaute

Der Schweizer Rookie belohnt sich für seinen Einsatz und die gezeigte Geduld

von Stefan Herget / NHL.com/de Chefautor

Mit dem Schweizer Nico Hischier wurde beim NHL Draft 2017 zum ersten Mal in der Geschichte ein deutschsprachiger Spieler an der Nummer 1 ausgewählt. Die New Jersey Devils sicherten sich seine Rechte. NHL.com/de wird während seiner Rookie-Saison 2017/18 im vierzehntägigen Rhythmus in der Rubrik "Tracking Hischier" verschiedene Bereiche der beginnenden Karriere des jungen Centers besonders unter die Lupe nehmen.

Geduld und Ruhe zahlen sich meistens aus. Gerade in brenzligen Situationen zeigt sich häufig, wer in panischen Momenten einen kühlen Kopf bewahrt und richtig, weil überlegt anstatt hysterisch, reagiert.

Es wäre zwar überzogen, die Punkte- oder Torflaute eines NHL-Spielers als kritische Situation zu bezeichnen, doch die Bewahrung der Ruhe und Geduld sowie das Vertrauen in sich selbst, nimmt auch hier einen großen Stellenwert ein.

Bei Nico Hischier waren es vom 8. bis 18. Dezember gerade einmal sechs Spiele, in denen er keinen Punkt verzeichnen konnte und schon entflammten am Rande des Geschehens Diskussionen und komische Fragen häuften sich. Schließlich durchlief er erstmals in seiner kaum begonnenen Karriere eine Zeitspanne dieser Art, doch es werden noch weitere, auch längere folgen.

Gut für den am Donnerstag 19 Jahre jung werdenden Stürmer, dass er am 21. Dezember gegen die New York Rangers wenigstens ein Tor vorbereiten und so erst einmal die Punktemisere abstellen konnte. Hischier verhalf John Moore zusammen mit Taylor Hall zu einem besonderen Erlebnis, indem dieser in seinem 400. NHL-Spiel seinen vierten Saisontreffer erzielte.

Video: DET@NJD: Hischier fälscht Santinis Schuss ab

Auf einen eigenen Torerfolg für seine New Jersey Devils wartete der Schweizer seit dem 27. November ganze elf Partien und genau einen Monat lang, ehe er nach Weihnachten am 27. Dezember gegen die Detroit Red Wings sogar doppelt traf. Hischier hatte damit wesentlichen Anteil am 3:1-Erfolg seiner Farben.

"Es ist etwas, über das wir gesprochen haben, als Nico weniger erfolgreich war und der Puck nicht reinging. Aber er ist ein starker Faktor unseres Teams, von daher war es gut, dass er sich heute wieder mit zwei Toren belohnt hat", sagte Devils-Trainer John Hynes über seinen Rookie-Center.

Bei Hischiers erstem Tor fälschte er einen Schuss von Steven Santini vom Ende des linken Bullykreises in der 16. Minute perfekt zum 1:0 ab. Hall konnte in der neutralen Zone den Puck erobern, ihn in die Offensive bringen und zu Santini zurückpassen.

Wie so oft, wenn der Knoten platzt, klappte es gleich ein weiteres Mal. Hischier erzielte nur knapp drei Minuten später das 2:0, indem er vom rechten Bullykreis auf Zuspiel von Jasper Brett direkt abzog.

Video: DET@NJD: Hischier zieht direkt an Howard vorbei ab

"Es waren zwei gute Vorlagen und zu treffen fühlt sich immer gut an", erzählte Hischier danach der Presse. "Aber am Ende ist es wichtig, die zwei Punkte mitzunehmen, was wir heute getan haben."

Für die Mannschaft war es kein Thema, dass Hischier so lange nicht erfolgreich war. "Ich habe es nicht einmal gewusst, dass er lange Zeit nicht getroffen hatte", betonte sein Reihenkollege Hall. "Sein Spiel hat sich nicht verändert, egal, ob er trifft oder nicht. Er arbeitet sehr hart und zeigt viel Geschick. Es ist toll mit ihm zu spielen und zu sehen, wie er sich als Spieler entwickelt."

Auch wir behalten das weiter im Auge und werden in zwei Wochen wieder berichten. Im Spiel am Dienstag gegen die St. Louis Blues, das für die Devils mit 3:2 nach dem Shootout verloren ging, markierte er einen weiteren Treffer und liegt nun bei acht Saisontreffern und 25 Punkten in 39 Spielen.  

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.