Skip to main content

Murray, Vasilevskiy mit starker Leistung in Spiel 2

von Wes Crosby / NHL.com

PITTSBURGH – Pittsburgh Penguins Rookie Matt Murray gewann am Montag das Duell der 21-jährigen Torhüter in Spiel 2 des Eastern Conference Finales, obwohl es nicht seine beste Partie war.

Tampa Bay Lighting Torwart Andrei Vasilevskiy lieferte im Consol Energy Center die beeindruckendste Vorstellung seiner jungen NHL-Karriere ab. Murray hatte in den ersten zwei Dritteln häufiger Probleme mit dem Puck.

Obwohl es Murray auf exakt die Hälfte der Saves von Vasilevskiy brachte, siegte er als Sidney Crosby nach 40 Sekunden in der Overtime zum 3-2 der Penguins getroffen hatte und die Best-of-7 Serie 1-1 ausgleichen konnte. Spiel 3 findet am Mittwoch in der Amalie Arena statt (8 p.m. ET; NBCSN, CBC, TVA Sports).

Vasilevskiy kam zu 25 Paraden, nachdem er bei Tampa Bay's 3-1 Sieg in Spiel 1 im ersten Drittel den sich verletzten Ben Bishop ersetzt hatte. Er beendete Spiel 2 mit 38 Saves und hielt damit Tampa Bay im Spiel. Obwohl das Torschussverhältnis bis zur Verlängerung 38-21 betrug, hatten die Lightning, aufgrund von Vasilevskiy’s Leistung, die Chance in der Serie 2-0 in Führung zu gehen.

"Er ist herausragend", sagte Lightning Coach Jon Cooper. "Du möchtest nicht auf deine Nummer 1 [Bishop] verzichten müssen, doch wir haben einen Topmann hinter ihm .... Ich meine, dass er überragend war und der Hauptgrund, warum diese Partie in die Verlängerung gegangen ist."

Vasilevskiy’s größte Rettungstat kam zur Mitte des zweiten Drittels, als er Crosby, der von Evgeni Malkin bedient wurde, stoppen konnte. Vasilevskiy konzentrierte sich auf Malkin, drehte sich nach hinten links und schnappte sich den Puck bevor er die Torlinie überqueren konnte.

Tampa Bay Stürmer Jonathan Drouin sprach davon, dass Vasilevskiy die Lightning im Spiel gehalten habe, nachdem sie im ersten Drittel mit 0-2 in Rückstand geraten waren.

"Ich glaube jeder weiß das", sagte Drouin. "Du hast das gesehen. Er war heute wieder großartig. Du hast das im ersten Drittel gesehen. Er hat uns ziemlich aus der Patsche geholfen."

Auf der anderen Seite hatte Murray zum ersten Mal in seinen elf Playoffauftritten sichtlich Probleme, kam aber noch zu 19 Saves bei seinem achten Playoffsieg.

Murray’s schwieriger Abend begann, als er Pittsburghs 2-Tore Führung spät im ersten Drittel aus der Hand gab. Besonders das zweite Tor ärgerte ihn: Drouin ließ einen Schuss aus der Nähe des rechten Bullykreises los und die Scheibe landete unter dem Blocker von Murray zum Ausgleich im Netz als noch 49,2 Sekunden auf der Uhr standen.

"Es war ein Distanzschuss, an unserem Verteidiger vorbei, durch die versperrte Sicht", sagte Murray. "und ich habe ihn unterschätzt und er ging zwischen meinem Körper und meinem Arm rein ... Das Timing hat nicht gestimmt. Wir waren schnell in Führung gegangen und konnten sie nicht halten, aber ich war froh darüber, wie ich es wegstecken konnte."

Es hatte zunächst danach ausgesehen, als würde die Zeit, dass Murray Pittsburgh’s Nummer 1 sei, sich dem Ende nähern. Fernsehkameras fingen ein, wie Penguins Coach Mike Sullivan mit Marc-Andre Fleury, der seit dem 31. März, als er sich seine zweite Gehirnerschütterung zugezogen hatte, nicht mehr gespielt hat, sprach und ihm sagte, dass er sich für nach der Pause bereit machen solle.

Sullivan bestritt nicht, dass er in Erwägung gezogen habe auf Fleury zu setzen.

"Ich sage nicht, dass wir es nicht taten", sagte Sullivan. "Wir diskutieren laufend zwischen den Dritteln, das ist ganz normal. Ich werde nicht die Details preisgeben, aber ich möchte nicht, dass ihr meint wir führen nicht solche Gespräche."

Murray antwortete mit 13 Saves in den letzten zwei Spielabschnitten, auch wenn er nicht immer sattelfest im zweiten Drittel wirkte.

"Ich habe im zweiten Drittel etwas gekämpft", sagte Murray, "aber es gibt solche Abende. Da musst du dich mental durchkämpfen und ich meine, dass ich im dritten Drittel, als es darauf ankam, einige gute Paraden hatte."

Vor seinen Rettungstaten im Schlussdrittel, hielt Murray das 2-2 Remis bei einem Breakaway von Alex Killorn als im Mittelabschnitt noch acht Sekunden zu spielen waren.

"Ohne Zweifel, das war ein wichtiger Save", sagte Sullivan. "Wir schätzen an Murray, dass er die Fähigkeit hat zurückzukommen, wenn es einmal nicht so gut für ihn gelaufen ist. Er hat immer eine positive Antwort parat, das mögen wir an ihm."

Mehr anzeigen