Skip to main content

Lightnings mit Vertrauen in Vasilevsky

von Brian Compton / NHL.com

PITTSBURGH -- Tampa Bay Lightning Keeper Andrei Vasilevskiy wachte am Freitagmorgen als Backup auf. Als jemand, der nur Eiszeit in den Stanley Cup Playoffs erhält, wenn die etatmäßige Nummer 1, Vezina Trophy Finalsist Ben Bishop, ausfallen sollte.

Aber, als noch nicht einmal 13 Minuten in Spiel 1 des Eastern Conference Finales gegen die Pittsburgh Penguins im Consol Energy Center absolviert waren, lag Bishop auf dem Eis, krümmte sich vor Schmerzen und fasste sich ans Knie, nachdem er beim Weg zurück in seinen Kasten unglücklich zu Fall gekommen war.

Urplötzlich schlug Vasilevskiys Stunde. Und er zeigte kein bisschen Verunsicherung bei seiner 25-Save Darstellung, die den Lightning zum 3-1 Sieg im Eröffnungsspiel der Best-of-7 Serie verhelfen sollte.

Laut Auskunft von Lightning Coach Jon Cooper verlief das Röntgen von Bishop negativ. Dennoch ist es wahrscheinlich, dass Vasilevskiy in Spiel 2 am Montag im Consol Energy Center beginnen wird (02:00 Uhr)

Es ist eine Gelegenheit, die Vasilevskiy genießen wird.

"Darum bin ich hier", sagte er mit einem Lächeln.

Es ist diese Selbstsicherheit und Gelassenheit, die die Lightning glauben lässt, dass sie nicht mal eine Verletzung ihres Vezina Trophy Finalisten vor einer Rückkehr in das Stanley Cup Finale stoppen kann. Vasilevskiy wusste bereits im Trainingscamp im vergangenen Sommer, dass er nicht zu vielen Einsätzen kommen wird (er spielte 24 Partien), dennoch hat er alles ihm erdenklich mögliche getan, um besser zu werden. Seine Teamkollegen haben davon Notiz genommen.

"Meiner Meinung nach ist er einer der härtesten Arbeiter in unserem Team, ein Junge, der jeden Tag ins Training kommt und hart arbeitet", schwärmte Stürmer Alex Killorn, der den Lightning die 1-0 Führung nach 18:46 Minuten besorgte. "Es ist schwer, Ersatztorwart zu sein und nie zu wissen, wann man seine Chance erhält. Heute Nacht war er offensichtlich bereit."

"Es hilft einem Team immer, wenn ein Goalie ins Spiel kommt, der sehr viel Selbstvertrauen hat."

Vasilevskiy hatte in den letzten 7:35 Minuten des ersten Drittels nicht viel zu tun; Die von Victor Hedman angeführte Lightningdefensive lies lediglich einen Schuss der Penguins zu. Killorn stellte 1:14 Minuten vor dem Pausengang auf 1-0 und Ondrej Palat erhöhte in der 22. Spielminute in Überzahl auf 2-0. Zum Ende des Mittelabschnitts baute Jonathan Drouin die Führung weiter aus, als er ein Zuspiel von Palat per One-Timer abschloss. Das war genug Unterstützung für Vasilevskiy, der im Schlussabschnitt alle 16 Schüsse parierte und den Sieg sicherte

Patric Hornqvists Überzahltor in der letzten Minute des zweiten Drittels war der einzige Schuss, den Vasilevskiy passieren lies. Ein Laser vom rechten Bullykreis nach raffiniertem Rückhandzuspiel von Sidney Crosby.

"Im ersten Abschnitt fühlte ich mich nicht gut", analysierte Vasilevskiy. "Ich war kalt und es ist Mental sehr schwer. Aber nachdem wir drei Tore geschossen hatten, wurde ich selbstsicherer. Im dritten Drittel fühlte ich mich richtig gut. Ich bekam einige Schüsse um warm zu werden."

"Er war fantastisch", sagte Hedman. "Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie gut er war. So reinzukommen, im Conference Finale, er zeigte sich bereits im vergangenen Jahr in den Finals so gut, als er reinkam. Du bist richtig beeindruckt von einem 21 jährigen, der so reinkommt und so gut spielt wie er."

Schon lange vor seiner Darbietung am Freitag hatten die Lightning große Hoffnungen in Casilevskiy. Tampa Bays Erstrundenzug (Nr. 19) beim NHL Draft 2012 war erst 20 Jahre jung, als er nach 25 Spielen für Syracuse in der American Hockey League debütierte. Er wäre nicht auf dem höchsten Level des Sports, wenn er nicht bereit wäre.

"Ich kann mich erinnern, es ist ein Jahr her, aber damals spielte er bereits im Stanley Cup Finale." sagte Cooper, der auf die zwei Aushilfseinsätze von Vasilevskiy gegen die Chicago Blackhawks anspielte. "Sein Einsatz war letztes Jahr in den wichtigsten Momenten gefragt.

Es wurden bereits alle Klischees geworfen: Er sei der erste, der das Eis betritt und der letzte, der es verlässt und so was. Aber bei diesem Jungen, ist das tatsächlich wahr."

"Wenn es eine Sache gibt, die man Vasilevskiy nicht vorwerfen kann, dann ist das Vorbereitung und Arbeitsmoral. Das ist seine DNA. Du willst Bishop nicht verlieren, aber auf der Bank, denke ich sitzt nimand und denkt: Oh wir sind Nervös; Vasilevskiy kommt rein. Mit diesem Zweigespann bestreiten wir bereits die ganze Saison. Er ist ein Fels und er war für uns heute Nacht da, ganz besonders im Dritten."

Ohne die Hingabe seiner Vorderleute hätte Vasilevskiy in Spiel 1 mehr Pucks gesehen. Bis zum Ende des Spiels blockten die Lightning 20 Schüsse, darunter fünf im Schlussabschnitt.

"Riesig, mit Sicherheit", sagte Vasilevskiy. "Wenn die Jungs vor dir so spielen, Schüsse blocken, die Gegner aus der Box halten, einfach für den Goalie kämpfen, dann bekomme ich mehr Selbstvertrauen. Dank an die Jungs."

Auch wenn Bishop in dieser Serie wieder zurückkehren könnte, sind die Lightning dafür Dankbar, einen Backup zu haben, der sich auch von so einer Kulisse nicht verunsichern lässt. Vasilevskiy hat gezeigt, dass er einspringen kann, wenn nach ihm gerufen wird. Wenn sie ihn am Montag gebrauchen sollten, ja sogar wenn sie ihn für den restlichen Weg benötigen, wird er die Herausforderung annehmen.

"Das ist mein Traum", sagte Vasilevskiy. "Bishop ist ein großer Verlust für uns, aber ich werde alls tun, was ich kann."

Mehr anzeigen