Skip to main content

Lightning schlagen aus Fehlern der Pens Profit

von Tom Gulitti / NHL.com

Pittsburgh -- In den ersten beiden Runden der Stanley Cup Playoffs überrannten die Pittsburgh Penguins ihre Gegner regelrecht mit ihrer Geschwindigkeit im Umschaltspiel.

Am Freitag mussten sie jedoch feststellen, wie es sich anfühlt, auf der anderen Seite zu stehen. Sie wurden bei der 3-1 Schlappe gegen die Tampa Bay Lightning in Spiel 1 des Eastern Conference Finales im Consol Energy Center in ihrer eigenen Paradedisziplin geschlagen.

Die Lightning präsentierten sich ebenfalls als ein schnelles Team. Mit Alex Killorn, der das erste Tor bei einem Break 1:14 Minuten vor dem ersten Kabninengang erzielte und mit Jonathan Drouin, der 1:35 Minuten vor der zweiten Pause einen 3 auf 1 Sturmlauf zur 3-0 Führung abschloss.

Es war eine verschenkte Möglichkeit der Penguins, die vom Ausfall des Starttorhüters der Lightning, Ben Bishop, nach 12:25 Minuten kein Kapital schlagen konnten. Sie erspielten sich etliche Möglichkeiten, den erst 21 jährigen Backup Andrei Vasilevskiy zu schlagen, doch nachdem Patric Hornqvist 54,6 Sekunden vor dem Ende des Mittelabschnitts den Rückstand in Überzahl auf zwei Tore verkürzte, gelang ihnen kein weiterer Treffer mehr, obwohl sie mit 16-5 deutlich öfter aufs Tor schossen als die Lightning.

"Ich denke, dass wir ihnen heute nicht unser bestes Spiel gezeigt haben", sagte Penguins Coach Mike Sullivan. "Ich weiß, dieses Team hat einen hohen Standard für ihr Spiel gesetzt. "Ich denke, das war nicht unser bestes Spiel und das sollten wir zu dieser Phase der Saison abrufen können, um Erfolg zu haben."

Als sie die New York Rangers in der ersten Runde in fünf Spielen und die Washington Capitals in der zweiten Runde in sechs Spielen geschlagen hatten, waren sie das opportunistischere Team; Sie benutzten ihre Geschwindigkeit, um Fehler auszumerzen und Tore zu schießen. Am Freitag waren sie das Team, das mit dem Puck nachlässig war, und die begabten Spieler der Lightning nutzten dies gnadenlos aus.

"Da hatten sie alle ihre Möglichkeiten, im Umschaltspiel", analysierte Penguins Schlussmann Matt Murray. "Es ist nicht so, dass sie unschlagbar wären. Wir gaben ihnen nur zu viele Konter. Und sie sind schnell und eine begabte Truppe im Umschaltspiel. Das haben wir ihnen leicht gemacht. Da können wir an den Stellschrauben ansetzen und uns verbessern."

Sollten die Penguins das nicht verbessern, werden sie Schwierigkeiten haben, die Serie zu gewinnen und das Stanley Cup Finale das erste Mal seit ihrer letzten Meisterschaft 2009 zu erreichen.

Die Lightning konnten bereits beeindrucken. Und zwar damit, dass sie ohne ihren Kapitän Steven Stamkos und ihrem Top-Verteidiger Anton Stralman so weit gekommen sind. Einige versuchten, ihre Siege gegen die Detroit Red Wings und die New York Islanders in den ersten beiden Runden schlecht zu reden. Sie behaupteten, dass die Lightning im zweiten Jahr in Folge den einfacheren Weg in das Conference Finale hatten.

Vielleicht trafen die Penguins mit den Rangers und den Capitals tatsächlich auf stärkere Gegner, doch die Lightning haben am Freitag bewiesen, dass sie nicht aus Zufall so weit gekommen sind.

Ihr erstes Tor entwickelte sich nach einem genialen langen Pass von Victor Hedman. Von der eigenen Torlinie knallte er den Puck an der Bande entlang zu Killorn an der gegnerischen blauen Linie. Killorn war dem Penguins Verteidiger Olli Maata im Rennen auf die linke Seite einen Schritt voraus und konnte dann in Richtung Tor ziehen und die Scheibe zwischen Murrays Schoner legen.

"Tampa hat ein sehr gutes Umschaltspiel. Wir wussten, dass es so laufen wird", sagte Sullivan. "also müssen wir sicherstellen, dass wir in 50/50 Situationen mit dem Puck die richtigen Entscheidungen treffen. Wir müssen am Mann stehen und dürfen keine Sololäufe zulassen. Falls wir es schaffen, nicht mehr so hochqualitative Chancen zuzulassen, sollten wir eine bessere Chance auf den Sieg haben."

Der Spielzug, der den Lightning das dritte Tor einbrachte, startete nachdem Penguins Abwehrspieler Brian Dumoulin den Puck im Drittel der Lightning verloren hatte. Dann versuchte Penguins Defensivspieler Kris Letang den Puck zu erreichen, doch Valtteri Filppula chippte ihn an ihm vorbei. Nur Bruchteile von Sekunden darauf entwickelte sich die gefährliche 3 auf 1 Situation.

"Sie sind ein richtig cleveres Team", sagte Hornqvist. "Sie spielen eng in der Defensive. Dann, wenn sie an den Puck kommen, schlagen sie sofort zu. Wir haben das beim Dritten gesehen. Es sah so aus, als ob wir eine Chance bekommen, aber wir vertendelten den Puck und es entwickelte sich vier Sekunden später eine 3 auf 1 Situation."

Sullivan erwähnte für die Vorbereitung zu Spiel 2 am Montag bereits mehrmals, das man "seine Lektion aus dem Spiel ziehen sollte". Die Penguins ließen ihre Intensität aus den Spielen gegen die Capitals vermissen und mussten erfahren, dass sie auf einen Gegner treffen, der begabt genug ist, um Profit aus den gewährten Chancen zu schlagen.

"Ich denke, wir müssen insbesondere darin besser werden, ihr Spiel zu lesen", sagte Kapitän Sidney Crosby. "Wir müssen ein besseres Gefühl dafür bekommen, aber am Ende, nachdem alles gesagt und getan ist, müssen wir unser Spiel dennoch auf ein höheres Level bringen, um zu gewinnen."

Mehr anzeigen