Skip to main content

Lamoriello will Grundlage für Sieger bei Leafs schaffen

von Adam Kimelman / NHL.com

Seit seiner Ankunft als Präsident der Toronto Maple Leafs hat Brendan Shanahan seine Vision eine Meisterschaftsorganisation aufzubauen.

Er forderte Geduld und baute auf Anstrengungen, die mit einer soliden Gründung von Nachwuchsleuten und Draft Picks begannen.

General Manager Lou Lamoriello setzte die Anstrengungen dieser Gründung am Montag fort, als er sich Zweitrunden Drafts in den NHL Drafts 2017 und 2018 von den San Jose Sharks für Verteidiger Roman Polak und Stürmer Nick Spaling sicherte.

Das folgte zwei vorherigen Trades in diesem Monat, die den Maple Leafs einen Viertrunden Draft in 2016 von den Colorado Avalanche für Stürmer Shawn Matthias und einen Zweitrunden Draft 2017 von den Ottawa Senators als Bestandteil eines neun Spieler umfassenden Trade, der Verteidiger und Kapitän Dion Phaneuf beinhaltete, besorgten.

Die drei Wechsel brachten den Maple Leafs außerdem sechs Spieler, aber ihre Wirkung verblasst im Vergleich zu dem Wert der Draft Picks.

"Ich glaube die Picks sind die wichtigste Sache, die wir in diesen Transaktionen erhalten haben", sagte Lamoriello am Montag.

"Wir werden von jetzt an bis zum Ende der Saison sehen, was die Spieler bringen, [aber] Picks waren das wichtigste, genauso wie sie uns die Möglichkeit geben, darauf bezogen wo wir jetzt stehen, dass diese erst in zwei Jahren zum Tragen kommen, so dass wir sie später genauso nutzen können, einen Spieler zu verpflichten oder beim Draft einen auszuwählen."

Die Maple Leafs könnten 12 Picks im Draft 2016 haben, inklusive zwei in der ersten Runde – ihr Zug und der erste Zug von den Pittsburgh Penguins aus dem Phil Kessel Trade. Dieser Zug kommt zu den Maple Leafs, wenn die Penguins die Stanley Cup Playoffs erreichen, wonach es aufgrund von drei Punkten Vorsprung auf die New Jersey Devils für den letzten Wildcard Platz in der Eastern Conference am Montag aussieht.

Die nächsten drei Drafts könnten die Maple Leafs zehn Picks in den ersten beiden Runden haben.

Das ist ein Teil, wie eine Grundlage für Sieger gebaut wird. Aber ein anderer wichtiger Teil ist, wie diese Züge genutzt werden. Das ist der Grund, warum der Direktor des Spielerpersonals Mark Hunter eine der wichtigsten Personen in der Organisation von Toronto werden könnte.

Das wird das zweite Jahr, in dem Hunter den Draft der Maple Leafs überwacht und die ersten Ergebnisse aus dem Draft 2015 sehen wirklich vertrauenserweckend aus. London Stürmer Mitchell Marner, der vierte Zug in der ersten Runde, ist Dritter in der Ontario Hockey League mit 94 Punkten in 45 Spielen und Fünfter mit 36 Toren.

Erie Verteidiger Travis Dermott, ausgewählt in der zweiten Runde (No. 34), wurde mit Marner für Kanada zur IIHF World Junior Championship 2016 berufen. Seine 36 Punkte in 41 Spielen bedeuten zusammen mit anderen den neunten Platz unter den OHL Verteidigern.

Stürmer Dmytro Timashov, gezogen in der fünften Runde (No. 125), ist ein Top 10 Scorer in der Quebec Major Junior Hockey League mit Shawinigan und er hat sieben Punkte in sieben Spielen für Schweden bei den World Juniors vorzuweisen.

Während Lamoriellos 28 Spielzeiten als GM der Devils vertraute er auf die Dienste vom langjährigen Direktor des Scouting David Conte in den Draft zu gehen und das Ergebnis waren drei Stanley Cup Meisterschaften. Lamoriello, in seiner ersten Saison als GM der Maple Leafs, hat bereits den gleichen Vertrauenslevel in Hunter.

"Ich glaube nicht, dass ich den Wert des Wissens und der Expertise von Mark Hunter jemals überschätzen könnte und seine Position in diesem Draft", sagte Lamoriello.

"Total komfortabel. Ich war sehr erfreut David Conte für einige Jahre [bei den Devils] zu haben. Beide haben erstaunliche Ähnlichkeiten, soweit, dass sie jeden Tag bei den Eisflächen sind, Spiele anschauen und sich Wissen erarbeiten. Mark, in der kurzen Zeit, in der ich hier bin, ist einer der ersten Individuen, mit denen ich Zeit verbracht habe, weil er so wichtig für uns ist. Ich bin mehr und mehr beeindruckt über ihn und absolut komfortabel, dass unsere Züge in seiner Hand sind. Und ich glaube die Maple Leafs Fans sollten ebenso komfortabel sein. … Er ist gerade heraus, keine graue Zone. Weiß, was er tut."

Wie auch immer, wenn die Maple Leafs ihre Draft Picks nutzen, dann haben sie genug, um weiter an ihrer Grundlage zu bauen.

"Ich glaube, man macht wirklich alles, was man glaubt, dass es zu dem Plan, dass wir versuchen etwas aufzubauen, um Dinge möglich zu machen, passen könnte", sagte Lamoriello.

"Es ist nichts in Zement gegossen, dass dies nicht passiert oder passieren wird."

Mehr anzeigen