Skip to main content

Kessel startet mit neuer Reihe durch

von Dan Rosen / NHL.com

Pittsburgh Penguins Rechtsaußen Phil Kessel ist schneller, dominanter, etwas bissiger und ein weitaus gefährlicher Scorer in den letzten paar Spielen mit Nick Bonino als sein Center als er es jemals mit Evgeni Malkin oder Sidney Crosby war.

Um den Wert von Kessel zu steigern, den Kessel in eine Reihe einbringt, müssen die Penguins ihn von Crosby und, wenn wieder gesund von Malkin fern halten.

Die Eigenschaften, die Kessel zu einem Elitescorer machen werden behindert, wenn er mit Malkin oder Crosby spielt, weil, wie Kessel, wollen sie den Puck haben und dominieren.

Malkin erhält den Puck und bremst das Spiel etwas, spielt mehr ein schwappendes Ost-West Spiel, wobei Kessel sein Heil in einem schnellen Umschaltspiel sieht. Crosby schuftet in der offensiven Zone und nutzt seine außergewöhnlichen Fähigkeiten, um Chancen zu kreieren. Das ist genauso wenig Kessels Spiel.

Kessels Endgeschwindigkeit und Fähigkeiten kommen zur Geltung, wenn er mit Bonino spielt, weil Kessel den Puck halten und dominieren kann, in der selben Art und Weise, wie er es getan hat, als er mit Tyler Bozak bei den Toronto Maple Leafs gespielt hat.

Kessel erzielte für gewöhnlich 30 und mehr Tore und war ein Punkt pro Spiel Spieler mit Bozak bis die Maple Leafs vergangene Saison kollabierten. Kessel ist auf dem Weg zu 25 Toren und 58 Punkten, was seine schlechteste offensive Ausbeute seit 2009-10 wäre, zu Teilen deswegen, weil die Penguins vehement waren, ihn mit einem ihrer Elitecenter arbeiten zu lassen.

Es hat nicht funktioniert.

Bonino, genauso wie Bozak, funktioniert für Kessel, weil er für Kessel arbeitet.

Er gibt Kessel den Puck und geht vor das Tor. Wenn die Penguins den Puck verlieren, kämpft Bonino darum, ihn zurück zu erhalten. Carl Hagelin macht die gleiche Sache. Kessel kommt das gelegen. Das ist der Grund, warum sie den Puck zurückgewinnen, ihn finden und Torchancen kreieren.

Kessel hatte fünf Punkte im 7-2 Sieg gegen die Detroit Red Wings vergangenen Samstag. Er hatte ein Tor und einen Assist im 3-2 Sieg nach Verlängerung gegen die New York Rangers am Sonntag.

Vorausgesetzt der status quo verbleibt, dann sollten die Penguins in die Stanley Cup Playoffs mit Kessel, Hagelin und Bonino als ihre zweite Reihe gehen. Wenn sie weiterkommen, gibt das Malkin möglicherweise genug Zeit, um von seiner Verletzung im oberen Körperbereich zurückzukehren, dann hätte Trainer Mike Sullivan ernsthaft darüber nachzudenken, welche neue Reihe er um Malkin zusammenstellt. Kessel sollte keiner von ihnen sein.

Aber was ist mit nächster Saison? Können die Penguins tatsächlich in die nächste Saison gehen mit Kessel praktisch in der dritten Reihe, obwohl er mit 6,8 Millionen auf den Salary Cap angerechnet wird?

Ja.

Vor ein paar Jahren versuchten die Penguins Jordan Staal mit einem Vertrag der mindestens 6 Millionen pro Saison schwer war weiter zu verpflichten, dass er ihr Center der dritten Reihe sein konnte. Die Theorie war, dass wenn sie einen Topstürmer in jeder ihrer drei ersten Reihen haben würden, könnten sie den Rest herum auffüllen. So passierte es, dass Crosby, Malkin und Staal ihnen drei Topcenter gaben.

Sie brauchen allerdings keine drei Topcenter, wenn einer ihrer Topstürmer Kessel ist.

Sogar in der dritten Reihe kann Kessel 16-18 Minuten pro Spiel spielen, weil er auch Zeit im Powerplay bekommen wird. Sullivan hätte die Option ihn hoch zu bringen, um mit Malkin und Crosby zu spielen, wenn sie noch spät im Spiel ein Tor benötigen. Er könnte die drei nach einem unerlaubten Weitschuss zusammen bringen.

Aber was ist, wenn die Penguins nicht einen 6,8 Millionen in ihrer dritten Reihe haben wollen, weil er nicht mit einem ihrer zwei Topcenter zusammenpasst? Würde das bedeuten sie würden in Betracht ziehen, Malkin oder Crosby zu traden?

Es ist eine weite Voraussicht, aber ja, vorausgesetzt einer von ihnen (nicht beide) wäre bereit seine volle Wechselausschlussklausel aufzugeben.

Wenn die Penguins den Fall mit einem der Spieler lösen und es realisieren können, können sie benötigte Flexibilität beim Salary Cap erhalten. Malkin trägt 9,5 Millionen Cap Belastung. Crosby trägt 8,7 Millionen Cap Belastung.

Es ist schwer vorherzusagen, was der Markt für sie bringen würde, aber man kann sich gut vorstellen, dass die Penguins Werte bekommen würden, die sie sofort einsetzen könnten.

Es würde ihnen die Chance ermöglichen einen jüngeren Spieler (Beispiele: Olli Maatta, Oskar Sundqvist, Derrick Pouliot) vor einem potenziellen Expansion Draft zu schützen. Malkin und Crosby wären in einem potenziellen Expansion Draft automatisch geschützt, wenn die NHL und NHL Players' Association bestimmt, dass Spieler mit einer Wechselausschlussklausel nicht zu einem Expansion Team abgegeben werden können.

Einen abzugeben würde die Franchise verändern, aber was wäre wenn die Penguins erneut in der ersten Runde der Eastern Conference verlieren würden? Sie würden seit sieben Jahren von ihrer Stanley Cup Championship mit vier Seriengewinnen entfernt sein, einmal über die zweite Runde hinaus und vier Mal Ausscheiden in der ersten Runde. Vielleicht wäre eine Veränderung gut.

Unabhängig davon, was sie entscheiden, die Penguins müssen damit fortfahren Kessel in die beste Position zu bringen um erfolgreich zu sein, was bedeutet ihn von Crosby fern zu halten und, wenn gesund, von Malkin.

Mehr anzeigen