Skip to main content

Jaromir Jagr ist nun besser als Mark Messier

Durch tolle Saisonleistungen ist Florida Panthers Stürmer vergleichbar mit Hall of Famer

von Rob Vollman / NHL.com Korrespondent

Florida Panthers Stürmer Jaromir Jagr erzielte am Donnerstag gegen die Boston Bruins seinen 1888. NHL-Punkt und überholt Mark Messier auf dem zweiten Platz der NHL All-time Scorerliste.

Jagrs beste Zeit begann 1994-95, als er zum ersten Mal die Art Ross Trophy gewann, indem er die NHL mit 70 Punkten (32 Tore, 38 Assists) in 48 Spielen anführte. Er führte die Liga in vier der folgenden sechs Saisons an und machte von 1994-95 bis 2000-01 760 Punkte (314 Tore, 446 Assists) in 495 Spielen. Das sind 23,6 % mehr als Teemu Selanne, der während dieser Zeit mit 615 Punkten (278 Tore, 337 Assists) in 502 Spielen auf Platz zwei landet.

Zum Vergleich, Messier gewann die Art Ross Trophy. In den sieben Jahren seiner besten Phase, von 1983-84 bis 1989-90, machte Messier 680 Punkte (247 Tore, 433 Assists) in 496 Spielen und lag damit auf dem zehnten Platz. Ende der 80er gab es drei Jahre, in denen Messier auf Rang fünf lag, aber er war nie der beste Offensivspieler, wie es Jagr war.

Obwohl ihre Karrieren sich von 1990-91 bis 2003-04 für 14 Saisons überschnitten, verbrachte Messier den Anfang seiner Karriere in einer sehr viel torreicheren Ära als Jagr. In den 11 Saisons vor der Überschneidung, fielen im Schnitt 7,6 Tore pro Spiel. Das sind zwei mehr, als der Durchschnitt in den neun Saisons, die Jagr gespielt hat, seit Messier im Ruhestand ist.

Wie würden ihre Werte aussehen, hätten sie beide ihre komplette Karriere in der modernen Ära mit 5,5 Toren pro Spiel verbracht? Jagr käme auf 1.797 Punkte, Messier auf 1.537.

Auf diese Schätzung kommt man, teilt man die Punkte der beiden Spieler durch den jeweiligen Tordurchschnitt der Saison und multipliziert den Wert mit dem modernen Standard von 5,5 Toren pro Spiel.

Ein Blick auf die beste Saison der beiden. Messiers Bestleistung von 129 Punkten in der Saison 1989-90, geteilt durch den Saisondurchschnitt von 7,36 Toren pro Saison, multipliziert mit den 5,5 Toren pro Spiel im modernen Eishockey, kommt man auf 96 Punkte. Im Vergleich bedeutet Jagrs Bestleistung von 127 Punkten in der Saison 1998-99 133 Punkte nach heutigem Standard. Wiederholt man diesen Prozess für jede Saison, führt Jagr gegen Messier bereits mit 460 Punkten.

Jagrs Führung wird noch größer, bedenkt man die Zeit der beiden im Profieishockey außerhalb der NHL. Zwar erzielte Messier 1978-79 ein Tor und zehn Assists in 52 Spielen in der World Hockey Association, doch Jagr kommt auf 146 Punkte (66 Tore, 80 Assists) in 155 Spielen für Avangard Omsk in der Kontinental Hockey League von 2008-09 bis 2010-11.

Jagrs Karriere erstreckt sich auch über drei NHL Lockuts, während denen er 1994-95 22 Punkte (8 Tore, 14 Assists) in 11 Spielen für Kladno in der Tschechischen Extraliga erzielte, 2004-05 28 Punkte (11 Tore, 17 Assists) in 17 Spielen für Kladno und 39 Punkte (16 Tore, 23 Assists) in 32 Spielen für Omsk und 2012-13 57 Punkte (24 Tore, 33 Assists) in 34 Spielen für Kladno. Nutzt man die moderne Statistik, um diese Punkte auf die NHL umzurechnen, kommt man auf 224 weitere mögliche Punkte, was seine Führung über Messier auf 673 ausbaut.

Obwohl Jagrs Leistungen an Punkten Messiers übertreffen, soll das nicht heißen, dass Jagr insgesamt der bessere Spieler ist. Die Tatsache, dass Messier zwei Mal die Hart Trophy gewonnen hat, obwohl er nie die meisten Punkte gemacht hat, während Jagr sie ein Mal gewann, obwohl er fünf Mal Art Ross Trophy gewann zeigt, dass Messier auf andere Art Beiträge geleistet hat.

Messier war oft als bester Zwei-Wege-Center seines Teams im Einsatz und trat gegen die besten Gegner an, teilte Checks aus, verteidigte die Führung und spielte in Unterzahl. Seine 95 Punkte (63Tore, 32 Assists) in Unterzahl bedeuten in dieser Wertung Rang zwei, seit dies in der Saison 1967-68 erstmals statistisch erfasst wurde.  

Jagrs Fokus lag immer rein in der Offensive. Er kommt in seiner Karriere auf 11 Tore und vier Assists in Unterzahl.

Messier, der Kapitän von drei Teams war, war auch bekannt für seine Führungsqualitäten und andere Leistungen und war eine Legende als Vertreter Kanada in fünf internationalen Spitzenturnieren.

Es ist vielleicht nicht möglich Führungsqualitäten und Kampfgeist zu messen, aber man kann den Stanley Cup zählen, den Messiers Teams sechs Mal gewinnen konnten. Darunter sein erster Titel mit den Edmonton Oilers 1984, als Messier die Conn Smythe Trophy holte. Jagr gewann den Cup 1991 und 1992 mit den Pittsburgh Penguins.

Selbst wenn Jagr sein Schlittschuhe an den Nagel hängt, wird die Diskussion darum, welcher der beiden besser war nie leicht sein. Aber wenn es um die Punkte geht, hat Jagr Messier hinter sich gelassen und liegt nur hinter Wayne Gretzky und seinen unerreichbaren 2.857 Punkten.

 

Mehr anzeigen