Skip to main content

Howard bringt Detroit wieder auf Wildcard-Platz

von Craig Merz / NHL.com

COLUMBUS –Mit 27 Paraden war Goalie Jimmy Howard der Garant des 3-1-Sieges der Detroit Red Wings am Donnerstag (Ortszeit) bei den Columbus Blue Jackets in der Nationwide Arena.

Die Red Wings (35-25-11) liegen damit einen Punkt vor den Philadelphia Flyers auf dem zweiten Wildcard-Platz in der Eastern Conference, der zum Einzug in die Playoffs um den Stanley Cup berechtigt. Der Rückstand auf den ersten Wild-Card-Platz, den die Pittsburgh Penguins inne haben, beträgt drei Zähler.

Die Tore für die Red Wings erzielten Henrik Zetterberg, Darren Helm und Luke Glendening, der zudem noch einen Assist verbuchte.

Auf der Gegenseite traf Stürmer Alexander Wennberg eine Minute vor Schluss im Powerplay und machte damit Howards 22 Shutout seiner NHL-Karriere zunichte. Columbus (28-38-8) hat nun drei Spiele hintereinander verloren.

Für Zetterberg endete eine längere Durststrecke. Das 2-0 war sein erster Treffer seit 13 Begegnungen und sein 13. Tor in dieser Saison (309 insgesamt für die Red Wings). Helms 3-0 bedeutete sein elftes Saisontor. Glendening war zum fünften Mal erfolgreich. Es war darüber hinaus das erste Mal seit acht Spielen, dass die Red Wings das erste Tor in einer Partie markierten.

Sergei Bobrovsky, Schlussmann der Blue Jackets, kam auf 19 gehaltene Schüsse.

Gegen Ende des zweiten Drittels hatte Columbus die große Chance auf den Ausgleich. Ein Schuss von Scott Hartnell traf Howard an der Schulter. Von dort fiel der Puck hinter den Goalie, doch die Situation konnte gerade noch geklärt werden.

Blue-Jackets-Angreifer Oliver Bjorkstrand kam zu seinem NHL-Debüt. Er war beim Draft 2013 in der dritten Runde ausgewählt worden (Nr. 89). Bjorkstrand gehörte zu den Akteuren, die für das Erie-See-Spiel in der American Hockey League berufen worden waren.

Die Red Wings spielen am Samstag gegen die Florida Panthers. Columbus ist Gastgeber für die New Jersey Devils.

Mehr anzeigen