Skip to main content

Hitchcock: WCOH wird bestes Eishockey bieten

von Chris Stevenson / NHL.com

OTTAWA -- Am Dienstag sprach St. Louis Blues Trainer Ken Hitchcock davon, dass die Spieler, die beim World Cup of Hockey 2016 antreten werden, ein härteres und intensiveres Spiel erfahren werden als bei Olympia.

Die acht am World Cup teilnehmenden Mannschaften werden am Mittwoch ihre Kader bekanntgeben.

Auf die Frage, ob Team Nordamerika, das aus amerikanischen und kanadischen Spielern, die 23 Jahre oder jünger sind, zusammengestzt ist, die große Unbekannte auf den Titel sei, antwortete Hitchcock: "Ich kenne die Teams nicht. Ich weiß nur, dass ein besseres Eishockey gespielt werden wird als bei Olympia."

Hitchcock war Kanadas Assistenz- oder Associatecoach bei den vergangenen vier Olympischen Spielen und beim World Cup of Hockey 2004. Kanada gewann Gold bei Olympia 2002, 2010 und 2014 und den World Cup 2004.

Hitchcock sagte, dass er sein Augenmerk darauf richte die Spielstile zu vergleichen und er keinen Zweifel darüber habe, was die Spieler vom World Cup of Hockey, der vom 17. September bis 1. Oktober in Toronto stattfindet, im Vergleich zu Olympia erwarten können.

"Es wird härter", sagte er. "Aufgrund der kleineren Eisfläche wird physischer gespielt werden. Alle haben die gleichen Voraussetzungen, jeder ist frisch und jeder ist darauf fokussiert. Wir werden ein Niveau erleben, das sich am Besten mit dem Wort 'Desperation' beschreiben lässt. Jedes einzelne Spiel wird auf einem gänzlich anderen Level bestritten werden als bei Olympia."

"Ich kam zum World Cup 2004 nach den Olympischen Spielen 2002 und dachte ich hätte schon alles gesehen. Doch das was ich 2004 sah ging über ein Stanley Cup Playoff Spiel hinaus. Ich war geschockt, wie hart die Spiele ausgetragen wurden, wie intensiv sie waren und man bei keinem Shift abschalten konnte."

Hitchcock sagte, dass ein großer Faktor, der den World Cup of Hockey von Olympia unterscheidet, der Zeitpunkt an dem das Turnier stattfinden wird, ist. Der World Cup findet vor dem Start der regulären NHL-Saison statt, die Olympischen Spiele im Februar, nachdem die Hälfte der NHL-Spielzeit bereits absolviert ist.

Die Teams werden von der längeren Vorbereitungszeit für den World Cup profitieren und die Spieler werden nicht so müde sein.

"Man hat die Möglichkeit mit der Gruppe über einen längeren Zeitraum zu arbeiten, um sie fit zu machen und man wird somit das härteste und intensivste Eishockey sehen", sagte Hitchcock.

"Olympia ist ein Spektakel und es ist ein großes Spektakel. Doch das Eishockeyturnier findet statt, wenn einige Spieler, manche Verteidiger spielen 30 Minuten, manche Stürmer spielen deutlich mehr als 20 Minuten, müde sind. Es gibt Zeiten da kannst du bei Olympia nicht trainieren. Wohingegen du beim World Cup aufs Eis gehen kannst: Jeder kann trainieren und alle sind dabei. Das Zusammenspiel ist exzellent und das Niveau des Wettbewerbs ist überragend."

Mehr anzeigen