Skip to main content

HHOF: Lindros, Makarov, Vachon und Quinn dabei

NHL.com @NHL

Eric Lindros, Sergei Makarov, Rogie Vachon und Pat Quinn werden in die Hockey Hall of Fame aufgenommen.

Das 18 Mitglieder umfassende Komitee verkündete am Montag diese Neuaufnahmen für das Jahr 2016. Die vier Auserwählten werden am 14. November eingeführt.

Lindros war einer der Topspieler in der NHL Mitte der 90er Jahre. Er war im All-Rookie Team der Liga in 1993 und gewann die Hart Trophy als Mitglied der Philadelphia Flyers in 1995 nachdem er 70 Punkte in 46 Spielen sammelte. Er ließ daraufhin seine Karrierebestleistung von 115 Punkten in 73 Spielen in der Saison 1995-96 folgen.

Lindros kam auf 600 Punkte in 431 Spielen von 1992 bis 99. Er verbuchte 56 Punkte in 48 Stanley Cup Playoff Spielen während diesen Jahren und half den Flyers 1997 das Stanley Cup Finale zu erreichen, in dem sie gegen die Detroit Red Wings verloren. Lindros gewann außerdem Gold mit Kanada bei der Olympiade 2002 in Salt Lake City und Gold bei der IIHF Junioren Weltmeisterschaft 1991, als er 17 Punkte in sieben Spielen sammelte. Verletzungen limitierten Lindros auf 760 NHL Spiele. Er erzielte 372 Tore und 865 Punkte für die Flyers, New York Rangers, Toronto Maple Leafs und Dallas Stars.

Makarov verbrachte die ersten elf Jahre seiner Eishockeykarriere in Russland und gewann in der Zeit acht Goldmedaillen bei Weltmeisterschaften, zwei olympische Goldmedaillen und zwei Junioren-Weltmeisterschaften Goldmedaillen als Bestandteil des Roten Armee Teams. Er wurde von den Calgary Flames in der 12. Runde (Nr. 231) im NHL Draft 1983 ausgewählt und machte sein NHL Debüt für Calgary im Jahr 1989.

Der russische Flügelstürmer holte 384 Punkte in 424 NHL Spielem zwischen 1989 und 1997 als Mitglied der Flames, San Jose Sharks und Dallas Stars.

Vachon spielte Torhüter in der NHL von 1965 bis 1982 für die Montreal Canadiens, Los Angeles Kings, Detroit Red Wings und Boston Bruins. Er gewann einen Stanley Cup mit den Canadiens im Jahr 1969.

Quinn war ein langjähriger Cheftrainer in der National Hockey League bei den Philadelphia Flyers, Los Angeles Kings, Vancouver Canucks, Toronto Maple Leafs und Edmonton Oilers. Als er die Leafs 2006 verließ, war Quinn der siegreichste aktive Trainer in der NHL und Vierte aller Zeiten. Er verstarb nach einer langen Krankheit im November 2014.

Mehr anzeigen