Skip to main content

Hertl trainierte verletzungsbedingt nicht mit

von Eric GIlmore / NHL.com



SAN JOSE --
Die San Jose Sharks müssen am Samstag in Spiel 3 des Stanley Cup Finales gegen die Pittsburgh Penguins vielleicht auf Tomas Hertl verzichten.

Hertl, gekleidet in Sweaters, drehte am Freitagmorgen seine Runden aber verließ das Eis zum Trainingsbeginn. Sein linkes Bein war mit einem Verband eingewickelt.

Sharks Coach Peter DeBoer sagte, dass es eine Vorsichtsmaßnahme für Hertl sei.

"Er hat wohl eine Kleinigkeit", sagte DeBoer. "Wir haben ihn kaltgestellt."

DeBoer wurde gefragt, ob er Hertl bei Spiel 3 auflaufen sieht.

"Wir werden einen Tag vor dem Spiel die Aufstellung bestimmen", sagte DeBoer. "Wir werden sehen, wie die Jungs morgen drauf sind."

Die Penguins führen in der best-of-7 Serie 2-0.

Melker Karlsson, der in Spiel 2 in der vierten Formation auflief, könnte Hertls Platz in der ersten Reihe neben Center Joe Thornton und Joe Pavelski einnehmen. Karlsson spielte bereits früher in dieser Saison für einige Spiele mit Thornton und Pavelski und verbrachte letztes Jahr als Rookie einige Zeit mit ihnen.

Dennoch ist es unklar, ob Karlsson in der Topreihe auflaufen wird, falls Hertl ausfallen sollte. DeBoer hätte mit Patrick Marleau auch eine weitere Option.

"Sie haben in diesem Jahr noch nicht mit so vielen anderen Jungs gespielt", sagte Karlsson über Thornton und Pavelski. "Falls sie mich da reinwerfen wollen, bin ich bereit dafür."

Dainius Zubrus, der in Spiel 2 aus der Aufstellung flog, ging mit der vierten Reihe aufs Eis und erwartet einen Einsatz in Spiel 3.

"Ich trainierte wie wenn ich am Samstag spielen würde", sagte Zubrus.

Zubrus sagte auch, dass die Sharks genug tiefe hätten, um einen Ausfall von Hertl verschmerzen zu können.

"Melker spielte bereits mit den großen Jungs", sagte Zubrus. "Er schlug sich gut. Es ist wie es ist. Ihnen fehlt Trevor Daley, ein wichtiger Baustein, ein guter Verteidiger. Du gehst zwei Monate so hart. Blaue Flecke und Prellungen. Da hast du schon Verschleiß und musst auf den ein oder anderen verzichten. Das ist Hockey. Das sind die Playoffs."

DeBoer warf seine unteren drei Reihen zu Beginn der 2-1 Niederlage nach Verlängerung in Spiel 2 durcheinander. Seine größten Wechsel waren der Tausch von Drittreihelinksaußen Joel Ward in die zweite Reihe und der Einsatz von Marleau als Center im dritten Block.

Ward und Marleau kehrten im Training auf ihre ursprünglichen Plätze zurück. Die zweite und dritte Formation liefen exakt wie in Spiel 2 auf.

"Wir lagen zurück", sagte Ward. "Ich denke, der Coach hat einfach etwas versucht. Beim letzten Spiel hat es sehr geholfen, aber ich spiele schon einige Zeit mit den Jungs. Wir werden wieder zusammenfinden und arbeiten. Wir hatten zusammen auch schon einige Erfolge. Ich denke, in einem Spiel, wenn du unten bist, versuchst du einfach etwas durchzumischen. Es ist nur eine Momentaufnahme."

Verteidiger Justin Braun erzielte in der 56. Spielminute den Ausgleichstreffer. Ward verdeckte die Sicht.

Braun verließ die Sharks nach Spiel 2 und besuchte am Donnerstag die Beerdigung seines Schwiegervaters, dem ehemaligen NHL-Spieler Tom Lysial. Braun flog noch am Abend nach San Francisco und kam um Mitternacht in San Jose an. Am Freitag stand er zum Training auf dem Eis.

"Ich fühle mich gut", sagte Braun. "Hatte letzte Nacht einen guten Schlaf. So ist unser Kalender. Während der Hauptrunde kommst du erst gegen 3 oder 4 Uhr morgens ins Bett. Das schlaucht ganz schön. Es ist wie es ist. Damit musst du klarkommen. Der Schlaf war gut."

Drittreihelinksaußen Matt Nieto kam in Spiel 2 nach einer acht-Spiele Verletzungspause wieder in die Aufstellung zurück. Er hatte keine Rückschläge.

"Ich fühlte mich richtig gut", sagte Nieto. "Ich fühlte mich viel besser, als ich vermutet hatte. Wenn du so lange ausfällst, fällt es dir schwer, wieder zurückzukommen. Bis sich die Beine wieder gut anfühlen, braucht es etwas Zeit. Es war eine gute Umstellung. Die Beine fühlten sich gut an."

Mehr anzeigen