Skip to main content

Hagelins Speed ein Problem für Penguins' Gegner

von Wes Crosby / NHL.com

PITTSBURGH - Für Pittsburgh Penguins Stürmer Carl Hagelin hat sich in den vergangenen vier Monaten viel verändert.

Mitte Januar war Hagelin inmitten eines Leistungstiefs seiner NHL-Karriere. Seine Ausbeute betrug vier Tore und acht Assists in 43 Spielen mit den Anaheim Ducks bevor er am 16. Januar zu den Penguins getradet wurde.

Vor dem Eastern Conference Finale gegen die Tampa Bay Lightning gehört Hagelin vor allem durch ein hervorragendes Merkmal zu Pittsburghs stärksten Waffen: Geschwindigkeit. "Das ist einer der Gründe warum sie mich geholt haben", sagte Hagelin am 17. Januar vor seinem ersten Spiel mit den Penguins gegen die Carolina Hurricanes. "Sie haben mich wegen meiner Schnelligkeit geholt, und damit ich so spiele wie es meine Art ist."

Tempo war ein Element, das in der ersten Saisonhälfte im Angriff der Penguins vermisst wurde und eines mit dem die Lightning am Freitag in Spiel 1 im Consol Energy Center nun zurechtkommen müssen.

Hagelin hat sich umgehend bei seinem neuen Team zu Recht gefunden, da die Penguins vollkommen sein geradliniges Tempospiel nutzen. Nachdem er zunächst an der linken Seite von Center Evgeni Malkin erfolgreich war, spielten Hagelin und Rechtsaußen Phil Kessel ab Mitte März, während Malkin an einer Verletzung im oberen Körperbereich laborierte, zusammen mit Center Nick Bonino.

Malkin verpasste die letzten 15 Spiele der regulären Saison, doch mit Hagelin, Kessel und Bonino blühten die Penguins auf. Hagelin brachte es auf sechs Tore sowie sieben Assists und verhalf den Penguins zu 13 Siegen in 15 Partien.

Hagelin und Kessel verbesserten sich mit Bonino, der sich ihrem schnellen Spielstil anpasste. Pittsburgh begrüßte das temporeiche Spiel seiner neuen zweiten Reihe, was wiederum Penguins Trainer Mike Sullivan veranlasste Rookie Linksaußen Conor Sheary, anstatt des erfahrenen Stürmers Chris Kunitz, in die erste Sturmformation an die Seite von Sidney Crosby zu stellen.

Als Malkin in Spiel 2 von Pittsburghs Eastern Conference Erstrundenserie gegen die New York Rangers zurückkam, entschied sich Sullivan dessen ehemalige Sturmkollegen weiterhin mit Bonino auflaufen zu lassen - was sich als richtige Entscheidung herausgestellt hat.

Hagelin schoss ein Tor in fünf Spielen gegen New York, sorgte aber früh für Furore in der Eastern Conference Zweitrundenserie gegen die Washington Capitals. Ihm war jeweils ein Treffer in den ersten zwei Partien der Serie gelungen, bevor er bei Pittsburghs 4-3 Overtimesieg in Spiel 6 zu einer eindrucksvollen Höchstform mit einem Tor und zwei Vorlagen auflief.

Der Speed von Hagelins Reihe bereitet großgewachsenen Teams Probleme und könnte sich als Schlüsselfaktor gegen die Lightning herausstellen. Tampa Bay Verteidiger Brayden Coburn, Victor Hedman und Andrej Sustr sind zwischen 1,96m und 2,01m groß. Jeder wiegt mindestens 99 kg. Coburn, Hedman und Sustr stehen in getrennten Verteidigerreihen, so dass Hagelin immer gegen einen von ihnen auf dem Eis sein wird.

Nachdem die Rangers fünf Gegentreffer in drei von fünf Partien gegen die Penguins kassiert hatten, wunderte sich New Yorks Verteidiger Marc Staal über das Tempo, das Pittsburgh vorgelegt hatte.

"Sie haben einige Jungs die fliegen können", sagte Staal. "Wenn wir den Puck verloren oder das Spiel falsch gelesen hatten oder versuchten Offensivakzente zu setzen, dann kamen sie zurück und ärgerten uns. Sie schossen Tore."

Capitals Coach Barry Trotz lobte Hagelin's Schnelligkeit und dessen Sturmreihe nachdem Washington in der zweiten Runde ausgeschieden war.

"Die Hagelin-Reihe … sie schien die Gruppe zu sein, die immer trifft", sagte Trotz. "Am Ende machten sie wirklich den Unterschied aus. … Ich glaube, dass das schnelle Spiel dieser Mannschaft durch die Reihen hindurch Abstimmungsprobleme verursacht. Sie legen ein richtig gutes Tempo vor."

"Hagelin ist außergewöhnlich schnell. Sie spielen viele Pucks tief und lassen ihn 30m hinterherlaufen. Er ist aufgrund seiner Geschwindigkeit nur schwer in den Griff zu bekommen."

Als die Ducks Hagelin vor vier Monaten abgaben, wusste Sullivan, der als Assistenztrainer bei den Rangers fungierte als Hagelin in New York spielte, welche Art von Spieler er bekommen würde. Hagelin wurde zu einem wichtigen Baustein von Pittsburghs neuer Identität.

"Ich glaube es begann alles mit unserem Teamspeed", sagte Sullivan. "Wir halten die Gangart hoch. Wir versuchen schnell durch die neutrale Zone zu spielen. Wir können andere Teams unter Druck setzen. Für mich ist unser Team genau dann am besten."

Mehr anzeigen