Skip to main content

Große Namen holen Sieg für Sharks gegen Preds

von Shawn Roarke / NHL.com

SAN JOSE - Die San Jose Sharks brauchten eine Antwort und zwar dringend.

Ihr schneller Start in Spiel fünf des Western Conference Halbfinals am Samstag wurde von Haijäger Mike Fisher zunichte gemacht und es schien als würden die Nashville Predators auswärts mit 1-1 aus dem ersten Drittel gehen, ein Ergebnis das nach dem Spielverlauf als Sieg gewertet werden könnte.

Aber der Center der ersten Reihe Joe Thornton, der Sharks Spieler mit der zweit längsten Dienstzeit, stellte sicher das die Antwort schnell genug kam um seine Mitspieler zu beruhigen.

Thornton bekam einen Pass von Verteidiger Marc-Edouard Vlasic an der Bande und wartete, während er nach einer Gelegenheit Ausschau hielt. Er sah zwei Dinge: einen Nashville Stürmer, der auf ihn zustürmte und San Jose Kapitän Joe Pavelski der auf eine freie Position zwischen den Bullypunkten zog.

Thornton konzentrierte sich auf letzteres und ignorierte die Gefahr die auf ihn zukam. Er spielte einen perfekten Rückhandpass, bevor er von Craig Smith gegen das Plexiglas gehämmert wurde. Der Pass kam zu Pavelski, der einen blitzschnellen Schuss an Rinne vorbei feuerte und die Führung der Sharks nach 101 Sekunden wiederherstellte.

Die Sharks ließen den Ausgleich hinter sich, trafen in den ersten und letzten Minuten des zweiten Drittels und ein weiteres in der letzten Spielminute zu einem 5-1 Sieg in Spiel fünf und stehen damit ein Spiel vor dem Conference Finale.

Die Sharks gehen mit einer 3-2 Führung in Spiel sechs am Montag in der Bridgestone Arena.

"Ich würde sagen, wenn man einen am Puck sehen will, dann ihn [Thornton]", schwärmte Vlasic. "Wenn ich die Scheibe habe, gebe ich sie ihm, weil ich weiß, dass er die richtige Entscheidung trifft."

Thornton traf die richtige Entscheidung und die war wichtig für die Sharks, aber er war nicht der einzige in Spiel fünf: San Joses Kern aus Veteranen war bereit für ihr wichtigstes Spiel der Saison.

Patrick Marleau, der in die zweite Reihe aufgerückt war, erzielte das erste Tor und bereitete das vierte vor. Marleau ist der Dienstälteste Spieler der Sharks. Er spielt bei den Sharks, seit er 1997 als Nummer 2 von den Sharks gedraftet wurde.

Pavelski, der Thorntons Nachfolger als Kapitän wurde, nachdem der das Amt zwei Jahre lang hielt, traf zwei Mal. Er kommt auf acht Tore in 10 Spielen.

Logan Couture, der in seiner siebten Saison bei den Sharks ist, traf durch eine wunderschöne Einzelaktion nach 35 Sekunden im zweiten Drittel zum 3-1 der Sharks.

"Dafür sind wir da. Wir sollen da raus gehen, zur Offensive beitragen, Tore Schießen und gut spielen", sagte Couture. "Wenn wir gewinnen, dann tragen meistens die großen dazu bei. Das wird einfach erwartet."

Diese Führungsriege hat so viel großes geleistet, aber sie sucht immer noch die endgültige Bestätigung: den Stanley Cup Sieg. Die Sharks wissen, dass könnte ihre beste Chance sein, aber sie müssen an den Predators vorbeikommen um den Traum am Leben zu erhalten.

Die Aussichten darauf litten in Spiel vier, einer erschütternden Niederlage in der dritten Verlängerung am Donnerstag in der Bridgestone Arena.

Es gab wenig öffentliche Diskussion über die Klemme in der sich die Sharks befanden und trotz der Antwort der Veteranen am Samstag, gab es wohl auch wenig interne Diskussion.

"Es war ein wichtiges Spiel. Ich glaube das weiß jeder, also muss man nicht darüber sprechen", sagte Marleau. "Aber ich glaube die Jungs haben gute Arbeit geleistet."

Thornton, 36, führte den Angriff den ganzen Abend an. Der Pass zu Pavelski war vielleicht der auffälligste Moment, aber es gab zu viele andere um alle aufzuzählen.

Als die Predators versuchten mit physischem Spiel zu beeindrucken, hielt er in gleicher Weise dagegen und weigerte sich in einer Auseinandersetzung mit Verteidiger Barret Jackman zurückzuweichen. Er teilte den ganzen Abend verbal aus. Er gewann acht von 13 Bullys, obwohl San Jose damit während der ganzen Serie Probleme hatte.

Der Kampfgeist lodert immer noch in Thornton, der das manchmal hinter seiner lockeren Art versteckt die viele falsch interpretieren, die ihn nicht kennen.

Thornton will wirklich gewinnen. Er sehnt sich danach für den Cup zu kämpfen und ihn zu gewinnen.

Er kommt auf 1.367 Spiele in der regulären Saison, die letzten 835 für die Sharks. Am Samstag spielte er sein 142. Playoffspiel. Er war schon nah dran, 2010 und 2011 im Western Conference Finale, verlor aber beide Male.

Er und der Rest der Führungsriege wollen eine weitere Gelegenheit. Das sah man am Samstag.

"Ich glaube Joe zeigt das jeden Abend", sagte Trainer Peter DeBoer, der Anfang der Saison übernahm. "Ich sehe ihn nicht als jemanden, der diese Leistung nur hin und wieder bringt. Er bringt diese Leistung konstant.

"Jedes Mal wenn er die Ausrüstung anzieht, ist er emotional dabei. Deshalb ist er so wichtig für unser Team und so eine Führungsperson."

Mehr anzeigen