Skip to main content

Geschwächte Penguins Abwehr beweist sich

von Dan Rosen / NHL.com

PITTSBURGH - Die Pittsburgh Penguins gewannen das Spiel am Mittwoch entgegen der Erwartungen und brauchen noch einen Sieg um die Serie zu holen.

"Wir mögen Herausforderungen”, sagte Penguins Rookie Torhüter Matt Murray.

Es scheint als wäre keine Herausforderung zu groß für die Penguins, die Spiel vier der zweiten Runde der Eastern Conference gegen die Washington Capitals im Consol Energy Center 3-2 gewannen, als Patrick Hornqvist in der Verlängerung traf, obwohl ihr erstes Verteidigerpaar fehlte.

Kris Letang war für ein Spiel gesperrt und Olli Maatta fehlte wegen einer Verletzung, vermutlich am Kopf.

Kein Problem.

Die Penguins führen in der Best-of-7 Serie 3-1 gegen die Capitals, den Presidents Trophy Gewinner, die die Saison mit acht Siegen und 16 Punkten mehr beendeten, ein Abstand der nur wegen Pittsburghs Endspurt von 14 Siegen in 16 Spielen nicht größer ausfiel.

Spiel fünf findet am Samstag im Verizon Center in Washington statt.

"Wir wussten dass andere einspringen müssen, nicht nur unsere Verteidiger, sondern der ganze Kader, einfach weil Letang so viel Eiszeit hat und so wichtig für unser Spiel ist", sagte Murray. "Ich denke wir können sagen, jeder einzige hat seinen Teil beigetragen."

Die vorherrschende Meinung war, sollten die Capitals annähernd so gut Spielen wie in Spiel drei, dass sie dominierten aber am Ende 3-2 verloren, hätten die Penguins in Spiel vier ohne Maatta und Letang keine

Chance. Das scheint jetzt lächerlich. Die Penguins Spieler und Trainer dachten das die ganze Zeit.

Auf die sollte man wirklich mal hören.

Verteidiger Trevor Daley übernahm einen Großteil der Eiszeit und machte ein hervorragendes Spiel. Er machte ein Tor und hatte bei 28:41 Eiszeit eine Wertung von +3.

"In dieser Jahreszeit muss man seine Chancen nutzen", sagte Daley.

Das ist er selbe Verteidiger, der zu Beginn der Saison bei den Chicago Blackhawks strauchelte, bevor er am 14. Dezember zu den Penguins kam, am Tag von Mike Sullivans erstem Spiel hinter der Bande der Pens, einer 4-1 Niederlage gegen Washington.

"Es ist verrückt wie dieses Spiel läuft", sagte Daley. "Man bleibt einfach dran und es wird wieder gut."

Daleys Abwehrpartner, Brian Dumoulin, machte zwei Assists bei 22:10 Eiszeit. Justin Schultz, zum ersten Mal seit Spiel eins gegen die New York Rangers im Einsatz, hatte 17:56 gute Eiszeit. Genau wie Ben Lovejoy (17:06) und Ian Cole (17:41). Derrick Pouliot (17:12) hatte ein paar Probleme, war im großen und ganzen aber ordentlich.

Der Schlüssel zu alldem war sie Abwehr von Washingtons erstklassigen Chancen, der Puckbesitz und die Konter. Cole fuhr sogar einen zwei gegen eins Angriff mit Stürmer Bryan Rust.

"Was die ganze Abwehr machte war ihre Stärken zu nutzen", sagte Penguins Center Sidney Crosby. "Sie alle blockten Schüsse. Sie gingen mit nach vorne wenn nötig. Einige machten einen guten Eindruck an der blauen

Linie. Man sieht Cole nicht oft mit nach vorne stürmen, aber heute hat er es getan, weil sich die Chance bot. Ich denke sie haben einfach die richtigen Entscheidungen getroffen."

"Keiner versuchte Letang zu ersetzen, sie zogen einfach ihr Spiel durch und das war wichtig für uns."

Das machte auch Crosby und holte seinen ersten Assist der Serie, auf Daleys Tor nach 9:16 im ersten Drittel. Es war ein perfektes Beispiel für den Abend der Penguins: Jeder Spieler auf dem Eis spielte eine Rolle.

Pouliot initiierte den Angriff und brachte die Scheibe zu Linksaußen Conor Sheary, der zurück auf Crosby passte, der schnell durchs Mitteldrittel kam. Crosby spielte zu Hornqvist, der Daleys Schuss auflegte, welcher von Capitals Verteidiger Karl Alzner abprallte und seinen Weg an Torhüter Braden Holtby vorbei fand.

"Keiner gab nach", sagte Murray. "Niemand schonte sich."

Vierte Reihe Center Matt Cullen traf einmal ins Tor und ein Mal an die Latte. Er war besser als jeder Center der Capitals, beeindruckend wenn man bedenkt, dass zwei davon Nicklas Backstrom und Evgeny Kuznetsov sind.

Cullen war die ganze Saison über außergewöhnlich für die Penguins. Er machte 16 Tore und 32 Punkte in der regulären Saison und verpasste kein Spiel. Er kommt auf fünf Punkte, darunter drei Tore in neun Playoffspielen. Er ist 39.

"Er ist an einem Punkt seiner Karriere, wo er diese Herausforderung genießt und begrüßt", sagte Sullivan. "Ich glaube heute war er einer unserer besten Spieler."

Genau wie Murray, seit er in Spiel drei gegen die Rangers als erster Torhüter übernahm. Er kämpfte ein bisschen mit dem Puck, stoppte am Ende aber 34 Schüsse, darunter 14 in Folge nach dem 2-2 Ausgleich der Capitals, durch John Carlsons Tor nach 16:19 im zweiten Drittel.

Murrays Fangquote in den letzten drei Spielen, alles Siege, liegt bei 95,4% (fünf Tore bei 109 Schüssen).

"Es lastet viel Verantwortung auf ihm, viel Druck, aber ich glaube dadurch blüht er auf", sagte Crosby.

Nicht zu vergessen ist Hornqvist, der sein erstes Tor in Verlängerung der Playoffs erzielte und einen Assist auf Daleys Tor lieferte. Er ist die neue Version von Detroit Red Wings Stürmer Tomas Holmstrom, da er alles macht was andere Spieler ungern machen, vor das Tor gehen, um Position kämpfen, kratzen, beißen und keinen Zentimeter Eis aufgeben, um vielleicht, nur vielleicht dafür belohnt zu werden.

"Es ist schwer ihn nicht zu lieben", sagte Sullivan. "Zu sehen wie er in der Verlängerung belohnt wird, ist unglaublich."

Sullivan hätte das gleiche über jeden seiner Spieler sagen können, ohne falsch zu liegen. Sie haben alle ihren Beitrag geleistet und sind für die fehlenden Spieler eingesprungen, um entgegen der Erwartungen das Spiel zu gewinnen, um näher an die Eliminierung eines Teams zu kommen, gegen das sie der klare Außenseiter waren.

Mehr anzeigen